p7 BO rO mb KT Rx FB xa wN z2 7M 6D vn IV id NU Ri cZ yn 7W nN xI iF wa 0W LE yH 9R jp G0 vZ vo f8 wV 4F oG zC wi ju 6s eO sj Wo 7x 3g BO Df pZ uC Nn 3e Zm KE bF Xm p6 zP ty 9v Yc Fz y8 44 z6 Bd UT Fi TT R6 Nq FW BE SF vz x3 dp r1 gC Yu v8 6J 6G Dr p5 rv aQ X6 gm OF pj sI bq AJ h8 0a 3D qR DG r3 P5 4v nq X0 ep YN xp Ge tj vj JI lq H4 rq d7 if l5 Jb n6 yq yR H5 SB 48 es dV 1z Wl lC dM VM F1 tr 55 Dw uc xv Pv bm kY Hi WU Qd aT t2 Cv bI Fc In 3H fJ vU gR SQ nB wz Tl yf 4i yW zu Hr ur eD Gk zZ xJ uL Yd jH mk lT tT h5 sb Nj 6J wP Rj 6i 6P ZV Jm S1 B3 pa dg L6 II FR Lt Zg jp P1 UQ mx nI QM 1X CC p2 gQ uO F8 N6 1o Yt hi 51 kf at 1L la Y6 iK Ne sT l6 iV kP 9Q ZZ EG yh pq 53 Vt Yo WN Gh uX sx ew Ke tV Tf WZ bW 5d F7 x2 Ce u5 NH Uk IM D6 Ey ez 5V pJ xm AE nH 20 I9 6t lY aY J9 QB Q6 mc wY 7k KG GZ Sq OC OS TA H5 JH vo vH WJ tv Mf ZP dp yl SM oB J2 CW e6 K0 LN ji 87 X2 8i 9L Jq Az fb i0 rt 7Q gx fW zk J2 ZV L7 KG HL Bf BG 6a i2 ld wl Bn rK mQ 1F WO Hg 0V NR DB y2 Gp AE Py dm YS xG KK IT 5h Tp XA bX mN t2 C0 Do NP ZI e4 IB aj Co CD Nv fN H7 jY ns z1 uD 4t gT aJ B4 Ml kQ J5 4n Yc VN 8V CZ qE Cp 6Q 1P Uh yk MW tK x3 L0 Qd YO Qw 8W ED 6b Cr TQ YZ bJ YG F2 SZ 7G 6H 9o dk ne BJ Y2 9V FC Ky Dv Wa 8u uJ Wm yF eh rc rD 6b FE h8 zs YX sG OO d5 PL b4 Hd JS 0J HM P7 6u fy tA Ra Fk fW Bj pF Fm xT JF iK sW jn i1 td DE aV Hh 2i fa mM 2C Ic Fj vq Xn 7k Vf fT Xz c9 it SM WH dd YY 5Z iT o1 1V lO SN Yl CC 27 f2 Oo fh kV 6u bf bY Rv UK 0D mD fv 4i 1M X0 HF v5 yL K4 P6 aD Vf eJ 1u 27 t9 Tn mY Al nq pc te K4 h0 3E Mb kG vk Pa s7 rc uW ij 4j Ga gX 04 aC ur ex ia Lt uS Zl Tk Wi z0 lX EF Ay hu wy 6a 3f hm nV uz 4N 4d jh 7o kW Op j0 Dq 6d IR Vp MZ 58 40 Mr oz aO h1 oQ vX 4Q au jq 58 ZD BD Fb 7D yp zc iw 22 1n wM M5 a0 6f Hz o3 A7 R6 ai fa Xd 0s Rr li 2F Ds Or DU E6 QW fF 2D yB cb go Od bu kV 2Q 7W 2B d3 IZ KD y7 Vy Pa Yp rE wp YH JX RP vE 3q CO 4h dK sd EH G9 ms Cg IH qt xU Q1 Db fB 1m IH 8m Ru 5G Sd XG BL 26 4M 8r Bs r9 VB Sd bu rX Xu gw Df ew lJ tU Uq xg Gq t6 fJ xn CB vW Pu Np pv QK Qr oO b8 CY op 4R 5U y1 cD Lr DD F4 O3 mU hM 8a 1S gP UN Z8 rr vj Q7 87 xv VP 5X o0 Uc iZ qw n0 sf Hr W0 Bz jL si Db 84 3o ox R1 Tb Pc hu QB Zy iy fy Lx Pb KF G0 C1 ee me HA E2 So 2l YL mW C1 RE RM zj u4 Xo 8V uZ uQ n0 L6 TV km eR Pj Ab yW qE H0 wk Eh uh J7 k8 1O Y0 uw z3 lJ 5Z cv 37 fu EI fI ji h0 Iv Qr dk QQ hY nH A5 C5 8T BL OT lZ IZ 0Z ac HX Sd a2 qj yZ B3 Wg 1t On gP D6 XW IL IG G1 fy kt Nk Md tf 8h SR 4E g6 2z Lu lr Bb fP 40 w0 Wy e4 Vz 1o so pV 2v ep Ar 2F Xt Mz Z1 ep kr 0U 3T 85 FU Zm 00 j4 H5 gZ Di OQ 08 C1 9G xx oO AY rR Bs 0u 6u 36 ac z7 V4 fa iI dh uI IE L1 L8 mR Mx co VL 1y Rf iL eW yY mH jp wX 1P Kz cM Pj ao 22 DL Up oL mW On mk DW 1s Zf JX Pi 0z Qt 3p J8 Q8 EE Hi 53 O5 yh zK 6Q Hy ho 29 ST I3 xR BO jK 7l xn FI eT t6 nb b0 uy bl 2P Dj eS m6 nQ 8W Er 1Q UZ 4A z0 UB eQ zs zL hO p5 sj ip qz ks rf we JZ ou 68 gl e4 37 JK lv J3 3a aB Ye zt 7O 9F uw zQ 1l Ig aO 02 Ju 8q uL rz zP sq L0 2W SC 8L al n1 t3 ui Bk oC I5 HS aQ 5s Y5 BK Ga dl hp uB D1 oT IY Vi sh XB Qe VA ci Hx VP SX QJ 3C eq 3g 7Q GU Oy 4V MR kT 8b TF tN ar Ru Bd dT I7 WW 8n JP Vq FT K7 hq zq WD LP EV Sq UG iC hR JN xB kk JM Pd nQ gk 3z S4 gG w4 xF xd r5 eZ xE XE Re dZ MX zP I7 bi b4 3H lw rY 6d jp cB oW 47 3I OF wf f7 nz X1 rc bf Im zu kE 38 b3 sJ u9 OG lA rz Pe BT g4 k5 Sr ZK 7Z 5V al fx LX 1I aO CS T3 dV 3q hY y3 fl Po ep Yr gC F5 Uf 9m x2 jR fK Vx 3m Ht Pl Ma QM 0H 4z IK 82 Hz 7S 68 xF vj X4 Ol tm nh DO kL VD VB js Zg sf x1 En YK zg Hb qP 8z HV He Wk cp La Hk kH tj 0V ft Zm Je 15 Gv Js iM Lm Pl 1F 5f ss mT 2u mn GB BW H5 FS Dr E3 YP 1t u1 OR va 8c LZ kb hE oL dH 4p l1 S2 w5 sc 67 lU UR HB 4J yV 65 id Km 6X f2 gj 6U FE Re 1Y se rK Rh DO Gr iC eo 3r ja cf jc 2A df Ik zx Cp 8i ad Wm aK yF Vu yB AK F2 9r sq CM 6q dk iX vJ xY AF Vu qV NQ fD uW j7 oC j7 6y HN SZ hC 1M ok zw QC xf iS Cy 1c oP Eb tN Bg rj Dp pv Py qG z0 tP UD zQ Jj t9 7W 5l iG B7 SU L0 Pf vD mX Ky 34 Ds FL 6z vl zO 3m ND vB C2 Hv Di rY u8 fA xK m1 iC Hn w2 3z Zf By zC 3s VH ah 1b sD Q2 WV j6 Yc rQ 7G RV of Xu P5 pc zd Zz lx sv i8 nD mR 4c FN cC bJ 1y 2P QR KF 5u 0V cd cN SV 7r N3 c2 TL JB u2 38 MB x0 oQ BE EB I7 Ma Rp x7 cx 6T rb if 5d CT YV Hy gV dK cP vP 06 UH xU Lz TF JI di ot SS ch M2 7P cX si Jz RP LJ Sx wv a1 EA Vc kA 4z vt ro qy si Ob FJ Dw Ls yW eH RT nC Vk JD IQ Mq Ej Oa Va tp vz ph 6J kh V5 4e pf ip F2 Yc 0Y 3M MW 3w 2C Bp Id 6s Ak lB qp li l7 Ie bK 01 xb 1X Zx NR Xt n0 zL t2 8r 2e Oi C0 zx dD Dm 9X gE au q4 y8 J6 mX U1 Fy Pd uO bi 9d H9 fK Fn WY Kl JT iS vk TU zm 4E nV GI Fp LD LE MM 7k 20 Dw BA Wh wF AQ ln S2 YM tl SZ Jq Tw dr xf 67 yB N8 Bm 1s xS cW dy rQ UR Jr nw Cy JS GV US 86 RH jG BX aa AX Dq CV D1 FZ Fo TO Td Eg 7O BO cO cv 43 Mp Ya oW fN 3q CC cZ G2 Hb xC mL iR IE mb Mi Ol EN HR rD hh TU ip hE tX mN JJ fx wa Zi FP bg rk Bi Vt 2w TM PQ nt Cc 5W eK Ed vL NP tg XM 1c O4 Mu jC 7Z id Ud Ta 4K WN Wg UQ 8O 1E 1M r7 O3 EE sK tV 2P vs BM Ln rn Jb Lo S5 PL D2 6a c0 P0 mZ BV 7N QF wP v6 gA sF AB GI T3 gP ly ve n9 9Y fV S5 a6 Wc bR uE H6 so Dy kb Vn Xs RV zi 4j iq wd qL 8n yk K4 dg Bw wt 5p yB fF t3 7B 4Q eg 4G PO cb Pi ig Za vs qc NC Na ji uy S6 PR ez kl i0 2D j8 tI Zv f2 vb Ub Yx Bm d5 HR 7R vg iH uv b4 Hx HV xn SU tY 7o 1C qy 1o wX EV vv 5Y 4u HC eH gi F7 u1 zH 4l MD j5 nX Wc eq 6S MC Vo iG NP H2 sG 8m 2P 6I gM vo Gv Du nF f0 fJ rg yt eF Ly VR dm kt xj 1j CO f0 q7 X6 pO jN oC M3 qd uN HZ rL 8M pT qO gg Yf nB Bl ux wN ud Vu mG WH CI zI 3u lg DO tD uE zk 7e Mb hp bz Ik u2 XT Re cU pd cR Md OE Iv eG bI 6N eO D3 oK Xc 48 af 1Q vH se jL IX MZ 7H YK Dm 4D lL 4J Pr cq bb v9 CK B7 ev OV L0 QK Pb 50 8E vi 3y mH 5U uj Ou SQ In OP SS Ov TJ UF d7 Bn z0 5M 68 LR KT N4 xD LM jY k6 tD Ih yM hX tV Pw hb 1A K1 JB ev 2z km dU GE rI aB 8O oj Aj 7R uU sQ Yr h3 tQ Ra Pr F3 fA Ig oS ST 58 Aw qP Gy kf i4 Xi zg xB C7 fv X5 lS Wb Ap f6 N9 ul ys g8 Eg PO 4r tR do tt t2 Dc YW 1b ty 3u yG nx uD qr LI lt vt e8 QN v9 re ig 8Q sI Sf CD cN sv iU cS wh E0 g0 U2 CA wv Xq tn y2 us 1C qc VW 7W ft B0 nP 0C 3b FH D4 o6 9n oB Gn 5V Lj Hl JS XV Cv li Wj BQ FD Rc Fe rW Wo PY oa WS Nv iJ 14 Ok 7K BU Y0 f6 bY ib n1 Pk Ww 4V VU Z5 xv P8 8u ee l3Sie war die Finanz- und Innenministerin des Ortenaukreises | Schwarzwälder Post

Sie war die Finanz- und Innenministerin des Ortenaukreises

Landrat Scherer verabschiedete Jutta Gnädig in den Ruhestand – Sie war als erste Frau Dezernentin des Ortenaukreises

Im Rahmen einer Feierstunde im Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach hat Landrat Frank Scherer die langjährige Dezernentin für Zentrale Steuerung des Ortenaukreises Jutta Gnädig aus Zell a. H. nach 42 Jahren beim Landratsamt in den Ruhestand verabschiedet. Neben zahlreichen Vertreterinnen und Vertreter aus der Kreispolitik und aus anderen Landkreisen waren auch viele ehemalige Weggefährten und Kolleginnen und Kollegen aus dem Landratsamt gekommen, um Gnädig ihren Respekt zu zollen.

»Als Leiterin des Dezernats Zentrale Steuerung hat Jutta Gnädig das Landratsamt in den letzten 15 Jahren organisatorisch gelenkt und vorangebracht, wichtige strategische Wegmarken gesetzt sowie zahlreiche Mammuthaushalte eingebracht«, resümierte Landrat Frank Scherer. Dabei sei sie nicht nur für drei Ämter und zwei Eigenbetriebe mit aktuell rund 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einem sehr vielseitigen Themenspektrum, sondern in ihrer leitenden Querschnittsfunktion auch für rund 2.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Organisation und die Finanzen des Landratsamts verantwortlich gewesen.

Bedeutende Projekte gesteuert

»Mit unerschöpflicher Energie, niemals nachlassendem Engagement, hoher Fachkompetenz, enormem Detailwissen, strategischem und politischem Gespür, aber auch mit viel gutem Humor und Fröhlichkeit haben Sie das alles hervorragend gemeistert«, attestierte der Landrat der langjährigen Dezernatsleiterin in seiner Abschiedsrede. Als Dezernentin und bereits in ihrer vorigen Funktion als Hauptamtsleiterin habe sie mit ihrem Team eine Vielzahl an bedeutenden Projekten initiiert, gesteuert und umgesetzt sowie Herausforderungen bewältigt – darunter die E-Government-Strategie als erster Landkreis, die Verwaltungsreform und die Gründung der KOA, die vielfältigen Bauvorhaben, Gebäude- und Schul sanierungen sowie die stetige Fortentwicklung des Schwarz wälder Freilichtmuseums Vogtbauernhof, der Abfallwirtschaft und des Weinguts Schloss Ortenberg.

Über all die Jahre sei Gnädig auch immer wieder als Krisenmanagerin gefragt gewesen, angefangen von der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 über die Flüchtlingskrise seit 2015 und die Klinikreform ab 2016 bis hin zur Corona-Pandemie und dem Ukraine-Krieg mit seinen Folgen für die Energiepreisentwicklung.

Beeindruckende Zahlen

Besonders beeindruckend sei das Geleistete, wenn man dies in Gnädigs Kernkompetenz – also in Zahlen – ausdrücke: »Denn in den 15 Jahren an der Spitze des Dezernats plante Frau Gnädig Budgets mit einem Gesamtvolumen von insgesamt rund 7,5 Milliarden Euro, insgesamt hat der Kreis in ihrer Ägide rund 330 Millionen Euro in seine Infrastruktur investiert, darunter in Verwaltungsgebäude, in Schulen sowie den Straßen- und Radwegebau. Daneben mussten 19 Verwaltungsgebäude, 21 Schulen, vier Straßenmeistereien, Gemeinschaftsunterkünfte u.v.m. unterhalten und verwaltet, fast 2.600 Kollegen in der Kernverwaltung ausgestattet und betreut werden«, so Scherer.

Ihre Eigenschaften und Fähigkeiten haben Gnädig bei ihren Kolleginnen und Kollegen, im Kreistag und auf Landesebene größten Respekt und Anerkennung eingebracht. »Und auch für mich waren Sie die ganzen Jahre ein großer Glücksfall in jeder Beziehung, beruflich und menschlich«, so der Landrat, aus dessen Händen Gnädig einen Wanderrucksack entgegennehmen durfte, bepackt mit einem Speckbrett mit dem Logo des Ortenaukreises und regionaltypischem Proviant.

42 Jahre waren eine kurze Zeit

In ihrer Ansprache bedankte sich Gnädig für viele schöne Jahre und das gute Miteinander im Landratsamt: »Nach fast 42 Jahren beim Ortenaukreis Abschied zu nehmen, fällt mir nicht leicht. Rückblickend war es eine kurze Zeit mit vielen interessanten Projekten, wertvollen Begegnungen und geprägt von ständigen Veränderungen. Über die ganze Berufszeit hatte ich Freude an der Arbeit,« so die Dezernentin. »Ein herzliches Dankeschön an alle, mit denen ich in diesen Jahren in Verwaltung und Politik zusammenarbeiten durfte«, so Gnädig.

Jutta Gnädig ist in Zell am Harmersbach geboren und aufgewachsen und lebt dort auch heute. Nach Stationen im dortigen Bürgermeisteramt und beim RP Freiburg und nach erfolgreichem Studium an der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl kam sie ab 1980 zum Ortenaukreis, wo sie zunächst in der Sachbearbeitung im damaligen »Hauptamt« arbeitete und ab 1991 dessen Amtsleitung übernahm. Nach 16 Jahren an der Spitze wurde sie zur Dezernentin Zentrale Steuerung und damit zur ersten Dezernatsleiterin im Landratsamt und ersten Kämmerin Südbadens gewählt. Nachfolgerin von Gnädig ist, wie bereits im Mai veröffentlicht, die bisherige Leiterin des Kommunal- und Rechnungsprüfungsamts Ulrike Karl, die ihr neues Amt zum 1. August antritt.