FVU schwimmt weiter auf der Erfolgswelle

1. Mannschaft freut sich über einen »sensationellen« vierten Platz – Vorsitzender Dieter Heitzmann im Amt bestätigt – Generalversammlung des FV Unterharmersbach

Nur strahlende Gesichter gab es bei der Generalversammlung des FV Unterharmersbach. Der 4. Platz der ersten Mannschaft im 10. Jahr der Zugehörigkeit zur Bezirksliga, die Vizemeisterschaft der zweiten Mannschaft in Folge, eine tolle Jugendarbeit mit der Meisterschaft der E-Jugend in der Frühjahrsrunde und der souveränen Meisterschaft der B1 Jugend-Spielgemeinschaft mit dem FV Zell bei einem Torverhältnis von 141:21, der hervorragende 3. Platz der Handballer und der stabile Zuwachs bei der Handball-E-Jugend und den Minis auf 35 Kids zeigten die starke Erfolgskurve des Vereins.

Großes Lob gab es von Ortsvorsteher und Ehrenvorsitzender Hans-Peter Wagner: »Der FVU hat im vergangenen Vereinsjahr einen bedeutenden Beitrag für das Leben in unserer Stadt und unserer Ortschaft geleistet. Dies ist vor allem einem beispiellosen Netzwerk von Trainern, Betreuern und Helfern in allen Bereichen zu verdanken. Auch sportlich ist der FVU – Spitze! Alle Mannschaften haben eine hervorragende Saison gespielt.«

Zu Beginn gedachte die Generalversammlung des verstorbenen Ehrenmitglieds Rudolf Friedmann sowie des großen Gönners Karl Neumayer. Michael Hug erstattete den Bericht des geschäftsführenden Vorstandes. Danach gehören dem Verein derzeit 520 Mitglieder an, darunter 395 aktive und passive Mitglieder der Abteilung Fußball und 125 Mitglieder der Abteilung Handball. Zu den Verbandsspielen nahmen im Fußball 2 Seniorenmannschaften, eine AH-Mannschaft sowie neun Jugendmannschaften, teils in Spielgemeinschaft, teil. Beim Handball waren dem Verband 2 Herrenmannschaften, eine Damenmannschaft, sowie drei Jugendmannschaften gemeldet.

»Wir-Gefühl« in der Mannschaft

Abteilungsleiter Fußball Jörg Leisinger zeigte sich sehr zufrieden mit dem »sensationellen« vierten Platz der 1. Mannschaft in der Bezirksliga. In der »glänzenden« Rückrunde habe man sogar fast bis zum Schluss an einem Relegationsplatz schnuppern können. Dies führte Leisinger vor allem auf die hervorragende Arbeit von Trainer Markus Eichhorn und seinem Co-Trainer Manuel Jilg und auf die Geschlossenheit und das »Wir-Gefühl« in der Mannschaft zurück. Ein großes Lob gab es auch für die zweite Mannschaft, die mit ihren Betreuern Rolf Geppert und Philipp Lehmann zum dritten Mal in vier Jahren Vizemeister der Kreisklasse B wurde. Bei allem Lob hob Leisinger mahnend den Zeigefinger. In der kommenden Runde seien alle Aktiven gefordert, durch den kleinergewordenen Kader zusammenzustehen. Riesenbeifall gab es für den »Ehrenspielführer« Mathias Lehmann, der sich trotz Verabschiedung am Rundenende 2017/18 unter Riesenbeifall bereit erklärte, der Mannschaft weiterhin zur Verfügung zu stehen.

Fußball-Jugendleiter Bodo Schürmann sprach von einer geschichtsträchtigen Saison mit insgesamt neun Jugendmannschaften und über 80 Jugendlichen und Kindern im Spielbetrieb. Ein »Heer« von Trainern und Betreuern stehe Woche für Woche auf dem Platz. Highlight der Runde sei die Meisterschaft der B1-Jugend in der Bezirksliga gewesen mit nur einer Niederlage und drei Unentschieden.

Bemerkenswert sei die Torquote von Nick Gerlach (ZFV) und Basti Schütze (FVU) mit 30 Toren gewesen. Schürmann betonte, dass die Zusammenarbeit mit dem ZFV harmonisch und inzwischen eine »eingespielte« Sache sei. Sein Dank galt besonders seinem Stellvertreter Richard Rosenthal, der einen »tollen Job mache«. Ein besonderes Dankeschön galt »Sebastian »Schnappi« Jilg, der zur neuen Saison ganz zum OFV wechsle. Schürmann: » Ohne Schnappi stände die Jugend beim FVU nicht da wo sie heute ist.« Hilfreich sei für den Transport zu Training und Spiel immer der Bus des Jugendfördervereins gewesen. Der Dank hierfür galt dem Vorsitzenden Wolfgang Strinz.

Handballer wollen aufsteigen

Handball-Abteilungsleiter Christian Behrends berichtete, dass mit sechs Mannschaften im Spielbetrieb die Organisation der Spieltage in der Schwarzwaldhalle keine einfache Aufgabe war. Sein Dank galt Marcel Slota und Lisa Willmann von der Ortsverwaltung. Die Damenmannschaft musste in der Runde mit dem letzten Platz noch »Lehrgeld« bezahlen. Auch die 2. Herrenmannschaft habe sich schwergetan. Der letzte Platz sei keine Überraschung gewesen. Umso besser habe sich die erste Mannschaft unter ihrem Trainer Thomas Walter präsentiert. Der dritte Platz sei die beste Platzierung seit Jahren und das Ziel für die neue Runde ist unter Trainer Jürgen Zapf klar definiert: Aufstieg.

Jugendleiterin Handball Janine Stunder sah den Verein beim Aufbau der Jugendabteilung auf gutem Weg. Mit drei Mannschaften im Spielbetrieb sei ein wichtiger Schritt vollzogen worden. Das Hauptaugenmerk liege nun darauf, weitere Kinder und Jugendliche für den Handball zu begeistern. Bei Aktionen wie Sommerferienprogramm Zell und Oberharmersbach mit 18 Teilnehmern zwischen 8-14 Jahren, dem Grundschulaktionstag mit den Schulen Nordrach und Unterharmersbach mit 48 Teilnehmern, sowie mit einer Handballeinheit im Sportunterricht der 5. Klasse wurden die Kinder an den Handballsport herangeführt. Ihr Dank galt besonders den Trainern Björn Weiler, Jürgen Zapf, Donato Bargarozza und Corinna Hug-Schneider.

Altherren Obmann Daniel Uhl betonte, dass die Spielgemeinschaft mit dem FV Zell gut laufe. Der Trainingsbesuch ist sehr rege und die Grundlage für gute Spiele und Ergebnisse. In Zukunft wolle man nun mit einem gemeinsamen Trikot auflaufen. 2017 erreichte die SG beim Regiocup einen guten 5. Platz. Highlight in diesem Jahr war der tolle zweite Platz beim Brandenkopfcup. Neben den Spielen auf dem grünen Rasen seien die Alten Herren auch beim Heckenschneiden rund um das Eckwaldstadion und beim Platzkassieren aktiv.
Kassierer Patrick Scherer konnte für das Geschäftsjahr 2017 erstmals wieder von einer »schwarzen Null« in der Gesamtbilanz mit einem Volumen von 61.000 Euro berichten, was in erster Linie der guten Kilwi und dem Reduzieren von Ausgaben geschuldet ist. Ein Finanzausschuss unter Leitung von Michael Hirt wird sich mit weiteren Einnahme- und Einsparmöglichkeiten befassen. Die von Kassenprüfer Uli Weißer beantragte Entlastung erfolgte einstimmig.

Kassier Patrick Scherer verabschiedet

Die anstehenden Neuwahlen erbrachten folgende Ergebnisse: 1. Vorsitzender Dieter Heitzmann, 2. Vorsitzender Martin Schwarz, 3. Vorsitzender Christian Behrens, Schriftführer Michael Hug, Kassierer Tobias Riehle, Abteilungsleiter Fußball Jörg Leisinger, Abteilungsleiter Handball Christian Behrens, Jugendleiter Fußball Bodo Schürmann, Richard Rosenthal, Jugendausschuss Jochen Kern, Andreas Gieringer, Angel Guiterrez. Beisitzer Janina Stunder, Daniel Uhl, Florian Jilg, Michael Hirt, Helmut Stelzer, Rolf Geppert, Dirk Schneider, Ralf Bühler, Manuel Brosemer, Hubert Schwarz und Christian Wagner, Kassenprüfer Stefan Pfaff, Sven Devantier.

Verabschiedet wurde Kassierer Patrick Scherer, der sechs Jahre im Amt war und, so Dieter Heitzmann, einen hervorragenden Job gemacht habe. Ebenso mit einem Präsent wurde nach vier Jahren die stellvertretende Schriftführerin Dorothee Hirt, aktives Mitglied der Handball-Damenmannschaft, verabschiedet. Nach über 25-jähriger Tätigkeit als Kassenprüfer wurden Uli Weißer und Markus Misof und ebenso der 2. Jugendleiter Sebastian Jilg mit Beifall verabschiedet. Geehrt wurden die SG-B1-Jugend mit ihren Trainern Matthias Wylegalla und Angi Guiterrez für die Erringung der Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga und die Meisterelf der E-Jugend mit ihren Trainern Reiner Fix, Moritz Hangs und Rene Stöhr.

Vorstandsmitglied Michael Hug stellte auf Grund der in allen Bereichen steigenden Kosten den Antrag auf eine Beitragserhöhung. Sein Antrag, den Jahresbeitrag für die Aktiven von 70 Euro auf 80 Euro anzuheben, wurde mit überwältigender Mehrheit angenommen. Ebenso fand auch der weitergehende Antrag von Ehrenmitglied Edgar Schmider, die Beiträge für die passiven Mitglieder von bisher 25 Euro auf 30 Euro anzuheben, die breite Zustimmung der anwesenden Mitglieder.

In seinem Schlusswort forderte Vorsitzender Dieter Heitzmann alle auf, in der neuen Runde 2018/19 gemeinsam an einem Strang zu ziehen. Die bisherige Philosophie des Vereins, auf die eigene Jugend zu bauen und die Jugendlichen Schritt für Schritt an die aktiven Mannschaften heranzuführen, soll beibehalten werden. Heitzmann: »Ich bin stolz, was alles hier im FVU geleistet wird. Unser Vereinsschiff ist auf guten Kurs.«