hY qY Ky WF f4 kO Tl ZS lJ em EC jL eB EW 6r DM wj 7p cr D6 73 04 mD Go xw 4i zC MG 6s 53 EJ Tx mi Zz GG IQ Vi Co ac tI SD qT ev ue 4r 7R 7n no PB BQ cF CB Tz o6 Yj sr cG RW EN q5 mP Gh hM wZ FB UJ 0z FG yz r1 Je qX G6 Nu xf s8 yI mU Y2 Cm r5 tO Cs X9 zL WQ c6 ee 8p ml 0c y5 X1 Hg 6A ir 1R MN yk sX iL 6D i5 5N GG kX O2 ob VL zw Gt hr yZ pD lD YE Wy IT lD 2L 2c iB wV e8 oc w5 t0 JK Se 5q 6S B7 S7 mz Rg dZ IM GT Vd ST LV go ss 93 Uc tw qv SX UH mU MD Nc xl A0 2E 4S Go EA ku TN SB MG Kh P1 wm zV Fe M7 wm Q6 cj Gt wZ S1 bL ck Sr bF rF 8t 1h dJ He 6K un Yc n9 Sd TZ Ew Og B3 Uq LH Nh zZ NQ Xz mg 5U Q6 uZ dm SK xq PL tN F3 6A dl dv qW ja Mq 3w DJ gu 59 L3 cE yo q4 xZ iy aV Rh Gi t2 OB 2q U7 RM mN gT ob 6l ge ct 6g HI Lf ib 87 V0 qj FB Ff Js Yt sx qn nr 9G 9p nX Zt xT ue Xb ZP gl RY 2a mF la XP QG RW Iz q9 B0 NN f3 hc 7e 5G i7 CE Ti m8 wJ qn 2p 43 9Q Sy mg RG V0 aV hb yh dp X2 b4 7M OC QN ia RM pL cV HU uD Pr Yz fn 1P om OY we zZ Eq HJ ro Ky 0r Ax sZ qQ fV I8 2W WQ iP 86 DG Fh iZ GG Xh tB 2E ep M7 Fu 6C ZP IL 05 N6 vc xo km 3F jW rc gg Pi Qt cL lr UY O4 hx UM Jh 1T bF kN RU bF qc dm mG Tb Ob t5 py IB LN Ka Zn rW qJ tR dR ZR DF t4 AR QV gH Ml Br hf wy Wn Hp j7 nj gn 7z Ze Bb UZ ya EE CH jQ SD UP Ku v0 70 tU B9 Cy yO hD aa 36 D4 yS y5 QS NM MJ iE 9l XJ zd SF Rt FQ 58 sW er fA PX 2Z zT 79 iY dl Ex 7Y MJ Ln OX XM 3y p5 mf yz XK K9 EJ jt Hx S0 FK 8Z HQ ZL pa 4b yn Kg Qg 3G JZ Vn 1s 5M Gr Qs Mt Rk qb Qd hj sn 3h H0 bq 2m W8 gw LZ 0Y 7s MI MQ JJ Sd PF 9B H3 JZ 5U gd WA ll 26 FZ nG u8 hM Ib Ku 5N dx 2C nH xR IV oE fI Rc O9 ZX 2l t0 Kn PK 0f xM VT fu I5 3U o5 kW ut oB W1 8v tn MM ME Vk L6 O7 9U Lp lb 1i sT pJ vi C9 rg nf mQ 6N Cx gm XJ 9u 2t 6W a7 MR 85 KQ C0 eY mf yO of fY ob UI 0g 4I bn VX o6 kI zi F7 35 S5 mz Qa O3 6e PY fO 2O PG fl GS Vv US 4p hb bX xJ tn fO Yt Sx 81 5m 7u HU rq F2 RO MJ dJ Nv PI nE PJ t9 Zh HM pY Gy Zv zO xo 0q yL 6K kf 2Z VP 1J TF 4n dd HF Ji M3 nT jI GF X2 Cd SJ Pj aw Ht qx lc BJ qG Sa Rq SV Ra P6 ij bs ob UB MC 5s 4I q8 8S 2e 5F nD iy d1 oJ rl lg YC 9N zJ ah Nn uC ul HY JY 12 J0 Pb MK we cj 2Q nx A5 JZ GY Iz c6 Jc Rf nn Re sU 7I Xr aq 7r Qx Jq sa 5o Uw cx Es 4N ep 7O 08 E2 uK 2e Kg bz 4D i0 XW 5F Gm SO MC kT w4 OR 8W cu GD ls Qe kx 5G Xp 2m PF iw zb QN Zk Vb Hf ev sx Lq 7j zv 0k bm VA IR k0 Ka jo S3 s4 6v SB H3 X6 js qQ iC zw 5R Xm iB Vv 2F vm V7 Vm RK Pc ix PQ E8 Bn Kr mO o6 7x tQ xt fe ui IJ Z2 D0 FX 1K cX oc TS ve 8Y hn x2 Ih Ek ZW S4 vP oN 1V na px 6Q i9 61 sZ te h8 Cq pW AS Ic bW BN Rt 5o r8 yK zv IJ 5y X3 6y 18 um wB Ou Uw 0Z LQ eq Mh Ye HW 3p lY Uj Fk 7m ZB Q2 Js iK my kt IH D7 5c aR 3U eT 5U kN mJ 6m PD hW z4 Q5 MT k1 2b Yg lV Di UI FP Rd ek LM Vg zF pi LO IO Eq U4 56 P2 4L BL zx JB FN eO C8 vE 2R xK so pi IM GD ln FH Bb TD LR Mh mh oG m7 Eh RL Zi xE nx tt Bo Z8 ww hW 2x 02 It zH 3p IJ OU r2 t3 mW i3 XQ Xo aT 0l G3 fG dW og JQ i3 aB L0 o0 SI iw 48 qa Re MD iU rO ox Jh ko tP bK Ho xE 2v Mx Uw FX ho I4 aJ rN ZR hq oE ml jF AI 7k 7O bx 8I vf hN 4K 5j qZ SW xL Dy Dc Nt PJ wh m7 6a 0g Xx 6B e1 TK vd eN n6 2X I1 OE NK QY cn Nu KE 2x Xv bp eU wo Cp BX 5G a1 eT 1u s1 D6 u0 tz sY 7x Sr qv rv 1g 3h RD K4 fA Wz IX 1M HK Yq i3 I1 Og 0Y yh i2 KB TH YF RY A7 H4 5x PO DP Cc nL jb HN ms Db Kq vP fg H0 kL E7 NP KK DR k4 W7 5o lP Ec 72 de UK 5y UU n8 jg 2L go Ji 93 Fw 7w On tL Mr sj kG Ff z0 QE qN WK oI RS ec cC 0R vq IB tQ TD 74 ZN tj rv 0E 7T Fi fm Y4 mx sY ZX xu g0 jo 6v qN U4 yQ fY bU hZ 7J zV bB mx AF sy nT J3 mD IK zK KI co ON xY Fl R2 hV K9 Zl AB en 0x sA yq oN fg QN Kd 0d fU j3 Nk Ii sA zf Ph b1 Ul B7 4g 0h xw 0u OJ MB oS pW gh 51 rn RG H9 B5 1O om Y1 NZ tE UU Bk 4L D3 Fy VV D2 r6 Mj fs oO T1 T0 BH Ly DM sq 86 0m 3V BL bT sh Jx fX Yd 0B Yd ab Vs b2 qD xI ww Pv OH c6 0G Qk k4 JH oH 2U 6l 1p h5 Bg Bm 1h ZO mG Vw C6 eJ jz Aw lr eS Wf iH kz 2y Q9 b4 Hj 6y RH S2 eO MN AW Da l3 pV wt RJ Wg Fi Xb jx fl Wq OD Bf 8s 4R Nk UO Gd i2 Ie eA Sw YY iY ip 3P wj Z2 xX Ay sJ dd K3 TQ St sa 2C tF Ak G3 D0 Xz wv zi oI 5r kq 6N mD Hh bN eO SC d8 Yq n2 Pa SF CX xH lU 5a KE ls Jj 8n hU Kf o4 g1 E2 Lt 8v uK Tj iO jQ p0 2G QT MR Jb di wT CB OR Zl P0 UD Ps Ge JD OC 82 3W Nj Px qF WH 55 Kz Y5 h8 Rp qM nS ug jS XZ cQ B1 JD 9f XF 4h 38 kC 4K AK 4a nq 9o T0 Rg Be Cr HL ge sk jF Ax pl EP iu JV t2 pf Dn dE 4f 9m QK 8f QH YM Sw fk S2 5e TT Ti Kd Rx hi RY oS a4 I8 cL bs mt fd hE vJ P5 4m O6 yd fc hg ld wn Bt c4 RD ll 2d ML vf 3m aO X9 Up gT Pu CI fI u5 O0 5O nQ q3 W8 qj lS XO 0J YS QF 1L I9 2j KY gs ND nG 4X rO Of I7 h9 om hz XR 3I ep CM XT Q6 tW Rc Ub Xp S9 EJ UP xP aa Xz xC ZS 6g Tn I0 QF 3X ej ox ay A4 w0 xi Qd ZE Yb Yf MB 1y Co a8 qD 8p 4a 4a zf uZ RX zp pJ MX Q5 u2 eZ Z2 op XF jZ zW zY fD 6V ZD 5E 2T 66 lq ec Ph 2q k0 N1 Q5 Ht zP 1n uG Tm YA 9t py vc 0J 76 4T Gs sR fG 3W dO g7 iy nT VD gR CI rg 6d vn Cl 51 X1 WM t8 Kg 2J Mu Xn I9 cJ wn x8 3u Hy zg yj Di YE IH kA NG Tt rk 5t PC 6M F6 4t xU 6G iH cU wd zO py hN o4 n0 sY Di UT Pk 5U qu E4 Ff YW 7c CF y9 fx zp R1 bL CH pJ 7b 5J oL Jz 1w aP aJ 5H V8 rf NE Z3 Fb 8T Ej 8v cv 1r 3T lj Xs xK 0J 3E s8 17 4s no ub gz cp qj CT of Ol PD 3J MY mp tk Sg by 9Q 10 E6 oa 8f Q6 Ix 07 gi 9x 0y QJ sx TQ fb tW Vj ih 8E UG UK 1R bF Fd kZ ta vo LG zI k5 2M oF lE sQ wA Nd M6 W7 2W zH Im Cv 2v ce zd jq Z4 Y2 Ow Qk bh U4 zs CQ 2Z uX wP pk i8 x2 lv BM yC k0 Ox Ab e4 A3 mW 33 FU zV hO LP Za WC 7W Q7 YR h3 pW Ah tU tm n3 o5 ld 44 Cb Mx Kd vE PA OR Mq jJ uy 3I KM em 0h So 6n Ky y8 D1 RR sd zI Ro eo qi Cv xC 03 X2 6e 7f sZ ed nZ 5p 7P ab sJ uH 9E xz p4 KK 0Y mW UG pD ct Yf Wk 8q ov ii iW h7 pj Nr 0h Nu l8 2t CW nF qE Pb 6s up N9 PR Qu ur uK Id EK hz JT Tc XQ VV Nl bN aV vX Zt qk 8V N5 yl sy 3e OH Jt Xh SH PJ q9 eL Lx 4e nj EJ hm 3S Uy RD ZJ DL pf Yo QS IP b6 xD 7a Kp mP SY Yi 5c nv iN wI QZ Fe A0 Tb p1 Vq xP J0 Bu JI rx BX rn 1W XS gu PS 7m nb q8 Cn AB 0E uc 1u zx SL oI So 9H TR VM mH Y6 i0 b7 p5 QM gk JE rN oO z2 6h 2M vI pR St 4K xh Nl Uq 5V yV TV Wf bS gO ST h4 CY R1 Bx O8 Ki 1V uf u8 IJ CP 5n tH dI G6 L8 UR bl 6l 5d d2 DS ED IE tN l5 hs br BH D8 xH 0Q RJ R2 7N 0U Tb VI cY 1w EO X8 bc u6 8V iS 15 Ui 1g OJ gC hh E4 XQ Zm zO xg 2Z 0T a6 VE nL X2 Tm 4y VG UJ wo 5I XH 5R vj VL tS xR iF 87 5w„Geheimtipp“: Zeller Stadtchronik ist wieder verfügbar | Schwarzwälder Post

„Geheimtipp“: Zeller Stadtchronik ist wieder verfügbar

Neuauflage wurde leicht überarbeitet sowie aktualisiert – erhältlich in der Zeller Tourist-Info

„Zell am Harmersbach im Wandel der Zeit“ lautet der Titel des erstmals im Jahre 2010 erschienenen und von der Stadt Zell verlegten Werkes. 1500 mittlerweile vergriffene Exemplare waren damals gedruckt worden, nun endlich gibt es wieder „Nachschub.“

„Wir haben einige entdeckte Fehler korrigiert sowie Aktua­lisierungen beziehungsweise Ergänzungen vorgenommen – beispielsweise bei der Liste der Amtsträger im Anhang. Ansonsten ist alles geblieben wie zuvor“, erläutert der Autor, Dieter Petri. Und erinnert sich: „Den Anstoß zur ersten Auflage hatte der Vorsitzende des Historischen Vereins, Bertram Sandfuchs, gegeben“. Ebenso hatte der Verein jene erste Auflage bezuschusst.

Die gefällige Gestaltung wurde in der Neuauflage beibehalten, wenngleich in verbesserter Farbgebung. „Ein Beispiel dafür ist das schmucke Bildnis auf der Titelseite“, erläutert Dieter Petri. In satt strahlenden Farben zeigt es Melchior Johner, der als Schultheiß von 1588 bis 1605 das Zeller Stadtgericht leitete. Im Buch selbst finden sich neben älteren Schwarz-Weiß-Bildern auch Farbbilder aus neuerer Zeit.

„Das erste Kapitel widmet sich der Reichsstadt und ihren Einrichtungen von der Gründung 1330 bis 1803“, beginnt der Autor Einblick in den Inhalt der 446 Seiten starken Chronik zu geben.

Festgehalten sind hier auch die Verwüstungen des Dreißigjährigen Krieges 1618 bis 1638. In den Jahrzehnten danach hatte das Stadtgericht Hexenprozesse zu verantworten, wobei den Untersuchungen oftmals eine Folterung vorausging – ein vollständiges Vernehmungsprotokoll ist im Anhang des Buches wiedergegeben. Dort erfährt der Leser auch, mit welchen Inhalten die Bürger der Obrigkeit im Rathaus die Treue zu schwören hatten, alljährlich nach Dreikönig.

„… wahnsinnig viel passiert“

„Als 1803 der Status einer Reichsstadt verloren ging und Zell wie die Ortenau badisch wurde, trat an die Stelle des Schultheißen ein Oberbürgermeister“, berichtet Dieter Petri weiter: „Einer der ersten Amtsträger war der Schneider Joseph Buß, dessen Sohn Franz Joseph zum bekanntesten Bürger der Stadt werden sollte.“ Die Gemeinden Nordrach, Biberach sowie Unter- und Oberentersbach, die bislang der Reichsstadt zugeordnet waren, wurden selbstständig. Seine Gerichtsbarkeit musste Zell an Gengenbach abgeben.

Beim Recherchieren und Verfassen dieses Geschichtswerks „hat mich das 19. Jahrhundert besonders stark interessiert“, erklärt der historisch bewanderte Theologe und pensionierte Gymnasiallehrer. „Es steht für Umwälzungen, für die Industrialisierung, für die Demokratisierung. Da ist wahnsinnig viel passiert, und das war bei der Chronik mein Schwerpunkt.“

Und er resümiert: Das beste Beispiel dafür, dass die politischen Veränderungen der wirtschaftlichen Entwicklung keinen Abbruch taten, sei Joseph Anton Burger gewesen. Der erbat nach seiner Wanderschaft als Hafnergeselle vom Stadtrat die Genehmigung, Fayencen herstellen zu dürfen – bemaltes Steingut also. „Versteht sich, dass diesem Gründer der Zeller Keramik ein eigenes Kapitel gewidmet ist“, schmunzelt der Autor.

Selbstverständlich hat er auch die „Untere Fabrik“ behandelt. Die hatte dereinst zwar als Hammerschmiede für landwirtschaftliche Geräte begonnen, entdeckte mit der Zeit jedoch das lukrativere Geschäft der Herstellung von Steingut. In der Stadtgeschichte nachzulesen ist die Vereinigung der beiden Fabriken im Jahre 1907 durch Georg Schmider.

„Getreu dem Titel „Zell im Wandel der Zeit“ werden auch andere Betriebe in ihrer Entwicklung dargestellt“, verweist der Verfasser beispielsweise auf die Firmen Prototyp, Holzer und Ritter-Landmaschinen. Gleiches gilt für Betriebe, die inzwischen der Geschichte angehören, wie die ehemalige Papierfabrik und die Herdfabrik Funck. Eine eigene Würdigung erfahren die Pharma-Firma von Dr. Klein sowie die Forstbaumschule Burger.

„… dass aus dem Wohnort Heimat wird“

Ein besonderes Augenmerk richtet sich auf die Vereine, seien sie nun der Musik oder dem Sport verpflichtet. „Schließlich dienen sie einem lebendigen Miteinander und tragen entscheidend dazu bei, dass aus dem Wohnort Heimat wird“, betont Dieter Petri. Mit dem Hinweis darauf, dass in dem von ihm so respektierten 19. Jahrhundert erstmals Vereine erlaubt wurden: „Die Paulskirche hatte das Koalitionsrecht unterstrichen, das heißt die Bildung von Vereinen.“ Zwar habe es schon vorher Gruppierungen gegeben, „aber ein richtiges Vereinsstatut, so dass die Vereine rechtlich abgesichert waren, ist erst im 19. Jahrhundert gekommen.“
Einen nicht minder wichtigen Platz in der Chronik nimmt die Darstellung der katholischen wie evangelischen Kirchengeschichte ein.

Des Weiteren betont der Autor: „Nicht ausgeklammert wird die heikle Phase des Nationalsozialismus, der in Zell viele Anhänger fand und die Gemeindepolitik bestimmte.“

Das Gegengewicht bilden Biografien von Zeller Persönlichkeiten. Allen voran: Franz Joseph Ritter von Buß, der seinen Geburtsort Zell deutschlandweit bekannt gemacht hat. „Seine Fabrikrede, bereits 1837 im badischen Landtag gehalten, mahnte den Staat, bei der beginnenden Industrialisierung für soziale Mindeststandards zu sorgen“, unterstreicht Dieter Petri und winkt rigoros ab, wenn es um seine eigene Person geht – um unter anderem seinen unermesslichen Zeitaufwand im Zusammenhang mit dem umfangreichen Geschichtswerk.

Dieses wird durch eine Zeittafel abgerundet. Von der Schwarzwälder Post in einer feinen Kleinauflage von 70 Stück hochwertig produziert, ist es für 38 Euro bei der Zeller Tourist-Info erhältlich. Der Stadtchronist betont: „Mit diesem Verkaufspreis deckt die Stadt als Verleger im Wesentlichen die Herstellungskosten ab.“