Jetzt kann jeder ein echter Kunstmäzen werden

Kunstförderung als Leuchtturmprojekt – Mit einer Spende für Markus Lüpertz’ »Genesis« Teil der »Schöpfung« werden – Alle Informationen zum Fundraising

Sieben Haltestellen der Karlsruher U-Bahn werden mit großformatigen Wand reliefs geschmückt. Sie entstehen durch die Hand von Markus Lüpertz in Zell am Harmersbach. Mit »Genesis – einer schöpferischen Reise vom Dunkel ins Helle« wagt sich Markus Lüpertz an die Grenzen der schöpferischen Gestaltung. Mit größtmöglicher Freiheit und ohne den Einfluss seitens der Auftraggeber und Förderer.

Die Spender und Sponsoren setzen volles Vertrauen in einen der bekanntesten deutschen Künstler der Gegenwart. Dadurch entsteht aus einer privaten Initiative und ohne öffentliche Gelder ein einzigartiges Gesamtkunstwerk im öffentlichen Raum.

In der neuen Karlsruher U-Bahn entstehen in den sieben unterirdischen Stationen 14 monumentale Werke von je 4 x 2 Meter. Die U-Bahn wird so zu einer spektakulären Galerie. Das gab es so wohl noch nie: Die komplette U-Bahn einer Stadt, gestaltet von einem Künstler, mit einem Thema und vollkommen privat finanziert.

Jeder kann Kunstmäzen werden

Um möglichst vielen an der Kunst, an der Genesis und speziell an diesem Projekt interessierten Bürgern eine weitere Beteiligungsperspektive zu geben, besteht auf der Website des Vereins die Möglichkeit, unter der Rubrik »Beteiligung«, ein weiteres neues Angebot downzuloaden, das bereits sehr stark angenommen wird. Dabei handelt es sich um die Chance schon ab 100 Euro mitzumachen (man erhält eine Spendenbescheinigung). Ab 700 Euro erhält man darüber hinaus eine schön gestaltete Urkunde mit der persönlichen Unterschrift von Markus Lüpertz.

Mit großer Freude präsentiert der Verein nun erstmals auf seiner Website (www.genesis-lüpertz.de) die bisherigen, zahlreichen und namhaften Spender und Sponsoren, ohne die ein Projekt dieser Größenordnung nicht zu realisieren wäre. Bisher sind bereits über 800.000 Euro Fördergelder eingegangen. Nun bedankt sich der Verein bei allen, die sich an diesem monumentalen Kunstprojekt bisher schon beteiligt haben.

Darunter findet man Förderer jeder Art. Vom Weltmarktführer über den Local Hero, Mittelständler, Handwerksbetriebe und Privatpersonen – ein who is who der Kunstförderung.
Sind bisher im Wesentlichen Förderer aus der Karlsruher Region engagiert, können sich zukünftig auch Partner aus allen Teilen der Bundesrepublik in dieses Jahrhundertprojekt einbringen. Sie alle unterstützen damit das neue Mäzenatentum, welches Vorbild für ein neues Kunstförderungs- und Sponsoringverständnis ist. Das monumentale Werk Genesis von Markus Lüpertz hat hierbei Leuchtturmfunktion.

»Das neue Mäzenatentum möchten wir deutschlandweit, ja international erweitern aber genauso viele interessierte Bürger mitnehmen über ein besonderes Fundraisingkonzept. Schon mit geringen Beträgen können sie sich beim Genesis-Projekt einbringen als Teil der Schöpfung«, erklärt Anton Goll, Vorsitzender des Vereins Karlsruhe Kunst Erfahren. »So vielfältig akzeptiert wird es ein Jahrhundertkunstwerk und wird viele Generationen begleiten und anregen. In Karlsruhe wird man Kunst erfahren können.«

Ein Kommentar

  1. Anton Goll
    Anton Goll um |

    Toller Bericht!!!!
    Ein grossartiger Künstler und ein Jahrhundertprojekt.
    Leider fehlt die Information zur Webseite. Bitte noch nachreichen.
    http://www.genesis-lüpertz.de

Kommentarfunktion deaktiviert.

Schwarzwälder Post – Ihre Druckerei im Mittleren Schwarzwald