Spendenaufruf für die Kapelle Maria Königin:

Jugendgruppe bittet um Hilfe

Seit gut zwei Jahren ist das Haus an der Kapelle Maria Königin auf dem Schönberg wieder bewohnt. Eine sehr aktive, christliche Jugendgruppe trifft sich dort regelmäßig und Schwester Melanie kümmert sich um alle, die Beistand suchen. Doch das Wohnhaus ist sanierungsbedürftig – für eine neue Heizung und eine neue Toilette fehlt das Geld.

Auf dem Schönberg steht die Kapelle Maria Königin. Schönstatt-Schwestern betreuen sie seit 1979. Lange Jahre war Schwester Renatis dort anzutreffen. Nachdem das Wohnhaus neben der Kapelle zuletzt eine Zeit lang leer stand, ist Ende 2015 wieder eine Schönstätter Marienschwester eingezogen. Schwester Melanie kümmert sich seitdem um Haus und Burgkapelle und alle, die auf der Suche nach Beistand dorthin kommen. Fast jeden Tag klingelt es an ihrer Tür. Kein Tag vergeht ohne seelsorgelisches Gespräch. Die Maiandachten und Rosenkränze sind gut besucht, jeden Donnerstag trifft sich eine Gebetsgruppe zur Anbetung. Und auch eine Gruppe junger Menschen hat die Schönberg-Kapelle entdeckt und trifft sich dort seit dem Weltjugendtag regelmäßig zum Lobpreis. Auch zu ganzen Gebetstagen haben die jungen Menschen schon eingeladen, zu dem zahlreiche Gläubige kamen. Geprägt seien die Treffen von großer Tiefe und Ernsthaftigkeit, berichtet Schwester Melanie.

Defekte Heizung

Die jungen Erwachsenen fühlen sich in der Kapelle auf dem Schönberg wohl, erfahren dort Gemeinschaft und haben Schwester Melanie in ihr Herz geschlossen. Sie helfen rund um Haus und Hof, unterstützen die Schwester bei der Instandhaltung so gut es geht. Doch nun wartet eine große Baustelle, die die Jugendgruppe allein nicht bewältigen kann: Die Heizung in Haus und Kapelle funktioniert nicht mehr, zudem müss­te dringend eine neue Toilette eingebaut werden. Das Mutterhaus drängt Schwester Melanie darauf, die Kapelle Maria Königin zu verlassen. Die Vorgesetzten befürchten, dass die Gesundheit der Schwester leiden könnte. Die Jugendlichen ihrerseits sind besorgt, dass mit ihrem Weggang das lebendige Glaubensleben in der Kapelle zum Erliegen kommen würde. Auch Schwester Melanie würde gerne bleiben. Doch für die dringend nötigen Sanierungsmaßnahmen fehlt das Geld.

Damit aus dem kalten, feuchten Haus wieder ein wohnlicher Ort werden kann, bitten die Jugendgruppe und die Unterstützer der Jugendarbeit in der Kapelle Maria Königin auf dem Schönberg um Spenden. Natürlich wird vor allem Geld gebraucht, aber auch Fachwissen und Arbeitskraft sind wertvoll.

Spenden

Wer die Sanierung des Hauses mit einer Spende unterstützen möchte, kann dies zweckgebunden tun:

Schönstätter Marienschwestern; Zweckgebunden Heizung Schönberg Kapelle und Haus; Kreissparkasse Tübingen; IBAN: DE67 6415 0020 0000 7567 01.

Fragen zur Sanierung und zum Bedarf beantwortet gerne Angelika Ringwald (Tel. 07835/421911).

Schwarzwälder Post – Ihre Druckerei im Mittleren Schwarzwald