Warum denn in die Ferne schweifen…

Felix Huber begab sich in der Sendung »First Dates – Ein Tisch für 2« auf Partnersuche

»First Dates – Ein Tisch für 2« lautete der Titel der Kennenlern-Show des Fernsehsenders VOX. In der Folge 255 saßen sich im Fernseh-Restaurant auch die beiden Singles Felix (51) aus Oberharmersbach und Katja (53) aus Karlsruhe gegenüber.

Der sympathische und freundliche Versicherungsmakler Felix Huber ist im Harmersbachtal kein Unbekannter. Vor allem als Sänger und Trompeter steht er des öfteren im Rampenlicht und in der fünften Jahreszeit ist er Chef der Unterdorfer Narren.
»Einfach zum Spaß« habe er sich Anfang März für die Doku-Show beworben, berichtet Felix Huber im Gespräch mit unserer Zeitung. »Vielleicht treffe ich auf diesem Weg die Frau, die mich umhaut«, habe er sich gedacht und bestätigt, dass er zu diesem Zeitpunkt Single gewesen sein. Schon kurze Zeit nach seiner Bewerbung sei bei ihm der Rückruf des Fernsehproduzenten »TV NOW« gekommen und im April saß er dann im Fernseh-Restaurant in Köln.

»Alles hat Stil, alles ist sehr gut gemacht«, berichtet Felix Huber von seinem Dating-Abenteuer. Gastgeber der Fernseh-Show ist der Südtiroler Sternekoch Roland Trettl. Die Kandidaten sitzen sich wie in einem realen Restaurant gegenüber und genießen ein gemeinsames Dinner. Es gibt eine Bar und mehrere Paare sitzen gleichzeitig im Raum, so dass die tatsächliche Atmosphäre eines kleinen, gemütlichen Lokales entsteht.

Die Ankündigung der Folge 255 des Fernsehsenders »VOX« liest sich dann so: »…Felix (51) ist Versicherungsmakler und tritt zusätzlich als Sänger und Trompeter auf. Vierfach-Mama Katja (53) ist begeistert, dass Felix genau das Blasinstrument beherrscht, das sie gerade erlernt. Bekommt Katja von Felix bald Einzelunterricht mit gewissen Extras?…«

Das Knistern hat sich erst in Oberharmersbach ein­gestellt

»Es hat sich ein normales Gespräch entwickelt«, zieht Felix Huber ein Fazit von seinem gemeinsamen Abendessen mit Katja. Beide seien sie in Vereinen aktiv, beide seien sie Musiker. Man habe sich gut unterhalten und ein nettes Gespräch geführt. Mehr allerdings auch nicht. Zu einem weiteren Zusammentreffen – was letztlich das Ziel von »First Dates« ist – sei es nicht gekommen. Woraus abgeleitet werden kann, dass das »Knistern« zwischen den beiden ausgeblieben ist. Dennoch spricht Felix Huber von einem »tollen Erlebnis«. Er könne jedem Single empfehlen, bei dieser Show mitzumachen. Man müsse aber den Mut haben, sich ablichten zu lassen.

Die Dating-Geschichte von Felix Huber nahm allerdings eine ganz überraschende Wende. Frisch verliebt berichtet er: »Zwei Tage nach meinem Auftritt in Köln haben ich in Oberharmersbach meine jetzige Freundin kennengelernt.« Dort hat sich das Knistern wohl eingestellt…

Fazit: Wieder einmal hat sich das Sprichwort bewahrheitet: »Warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?« In den sozialen Medien habe er für sein »First Date« viel Aufmerksamkeit erhalten, berichtet Felix Huber und als Narrenchef ist er sich sicher:
»Alles weitere dieser guten Geschichte wird wohl bei der nächste Fasent aufgearbeitet.«

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Schwarzwälder Post – Ihre Druckerei im Mittleren Schwarzwald