Frau bei Messerangriff schwer verletzt

53-jähriger Täter kam wieder auf freien Fuß, da keine Fluchtgefahr besteht – Stiche waren nicht lebensbedrohlich

Noch nicht näher bekannte Gründe mündeten am Freitagabend in einem Streit zwischen einem 53-Jährigen und seiner vier Jahre jüngeren Bekannten. Dabei wurde die Frau durch Messerstiche verletzt.

Nach ersten Ermittlungen dürfte der Tatverdächtige die Frau zwischen 21 und 22 Uhr in einem Waldstück unweit der Straße »Rautsch« mit einem Messer angegriffen haben. Danach begab sich der Angreifer zu einem Bekannten ins wenige Kilometer entfernte Nordrach und offenbarte sich. Nahezu zeitgleich gelang es der durch die Attacke schwer verletzten Frau sich an einem Anwesen neben der Talstraße bemerkbar zu machen und Hilfe zu holen. Der mutmaßliche Täter wurde vorläufig festgenommen.
Wie der Polizei und die Staatsanwaltschaft mitteilten, wurde der Mann am Samstag wieder auf freien Fuß gesetzt. Fluchtgefahr bestehe nicht. Der 53-Jährige hatte sich den Behörden unmittelbar nach der Tat gestellt. Damit war rechtzeitige Hilfe für die verletzte Frau gewährleistet. Der Tatverdächtige ist beruflich und familiär in der Ortenau verwurzelt. Deshalb kann davon ausgegangen werden, dass er sich dem weiteren Verfahren nicht entziehen wird.

Die der Frau zugefügten Stiche waren nicht lebensgefährlich. In der Gesamtschau liegt damit derzeit auch kein dringender Tatverdacht dergestalt vor, dass der Mann vor hatte, die Frau zu töten.

Merken

Schwarzwälder Post – Ihre Druckerei im Mittleren Schwarzwald