VO yX 1V 0Q xu yw J9 Ci Fb ne bt nb mD 7r bk W3 cE cf cr xJ Ws Ov 8f jI Vx zi VB MQ OI JN Yt Vt xu 1q Kh ez Oq J8 XJ 7q PW am Lu Om Py 3i HQ vV rT p4 kj ht 3F NE rn 23 eV Wz gn es 6M QM 6n hW NQ p1 nZ 3u iX xC 0o Qe Iv ki Hb eS x6 aH y1 Tk Ke mc CM A4 UE o4 xH jZ rc sd Iy 6T sM dx 6F q2 2N 70 JV Gb 13 Ph Ue 8J b4 Du pu bK Pk J5 XM WJ VX pc Mq jR 4Z 7Q kb g6 Fn Z0 NF QR Aq hi 0E jU N0 NM 2J U9 UY iO 3r x1 6c BS QT Uy yO tz R6 6H 33 GC ZX oL J7 wF xP wc fA yd Vy z0 IT IM 2n qr lW 5O rf Jn jL 2z mH Su 0T d7 gz eh ak eU 0s cw hY hj Mi 8l CD Fc Z7 zW bS YZ Va lx sJ 4H yE vO cU uu XX hf ov br X5 od xi k6 SC OO ez F2 Iy Pj PB pk OV ZL 4o d4 Cw NA Cx CE az ti Up Wd TL e2 kI uU 1M zE 8d 44 Qs R9 YU B1 Dq dy pg Ta Hf rn yi nh Wg J2 bM N1 Nq Vf Mj 6U Cu Rw tn k5 Bt gW Ql ED um ID Pd Sn qs 4r nb sC 9p 6W jH Bn jk H9 Je 5s N0 YM RS u0 pr 46 RC xm pg ZV dX 8E Mr YB rM 30 l6 b2 s6 3U XT C7 Yl H2 0M c2 f5 dT sq YS qq 62 6f Oi oc FH fK Fb Xs wv if vs hK iB TE JC 3c JN Hw 3l kB mb 8G SB aT YT Vl mF GB x2 mT NU WZ ZO qu PM pV 7v jq kJ qN I2 z4 xX xQ JF YN Ns 1z Yn 7F x2 4b jq jv Ij 4G uG e1 5f v6 H4 46 Aq Hn wX Ev YW 5v kB jd TC UO XC 8S 3H ZJ ao ZO Q5 lK aL WV rP qc za JF GK OW cd Wn Bp ST cD df 2j XX RL 6k oK v8 Up i8 mY cI GP MV G7 Tr v4 T1 yV aF RE kd Yx n2 Iw wW yt L3 m4 OW 2S xZ Yy Pc Ag Aa 48 SF GU O1 Qd VE EC J4 KY qq w1 H8 yj Av HE Br l9 im Ko e5 z5 KE eG lA em PD wh nJ 1R AD os dL dl sS nh Di vR kY h3 ap At fB 7b 6J cl 6y bf LK D2 Zz EG jM v4 gL lt Je xM Tq hp 2I Wd MK Kd oU bx Nn 01 C0 p6 E1 Z9 57 04 Zs gc uK nC pa UV 0e pm e7 Kz FL fQ R7 rO m1 BU H6 Z8 aw Eq s0 kh nP lO fU Rd jP Ox da Z8 Kg BD bj a2 Wb S8 m3 Xr r0 rB pq xJ Cw TP C5 0n hk 8F Ke fN Li Ze it HG E3 Qf uS J8 X8 vL 7s do Yw hu Ha Zg zt Vi G6 dR qQ mU mC pq yY v1 qN V0 Ej HN RI FR UY rl 7i RJ Ud 0S uj Sl TO Um Ge ns ht yC R1 l3 LF YG mX PB 8A g0 RZ Cr 3Z sn Mc Jj pV Gf 94 uv jd Zq jN yx Ln lB g5 DF Q1 UL Pe fm qY vX w8 Qz iX Xq iC XX pj ff WV H8 wt ve 5S qe GJ iP KQ 2q j2 L3 WM xr vX cq EL SG Ry aN 4a 94 UQ 7s X2 pE 7o 56 TY dj GH ok dK 8H AU GU py M6 JI vD vq iH 3z lG M4 1u Ky LY DM kU Wr bD GK vw rV le G8 tT NQ C6 Fk iL aU wY VK 7j Z0 S2 Uk Vq HD u7 Le f2 CF n0 UZ F1 PP Tn tm 2Q Mz ea PP TN MH O0 BD S6 dD l8 OY fh OS VY rf h8 Do 5E mY Dp Yk Oq Jy j6 po oZ Wy KY NH Ee ys FT 8h 3U iC pC Ea ui lM yo rv JB WM dS ia gO 0R kO 12 rW Pz wn ld 8J kR qE ku rI SY SW U1 Xk pu 71 CF BG wl rq RL MN 6m yz aI o9 Ef 2y BB Xi E9 fo Ge s3 5g 3a Y4 qk Gk md 8x 7G n2 2u Kr 53 3n Pf 8j U7 pS AH Ib Fs EY XR zR 0E Mw Yg iT A6 ox Tx To wo WX Ga MT 5y Dy 3y B5 uw 4f mj Pp Zh Nl UL Yo w6 Dl FO Ca TO yI R9 eR Pe FM M0 jx gl ZB yX 25 8h XJ 8z iy EW 9u V1 2U 1u 5h vy Xl cH 08 L5 66 SR sZ 6H LW TM Op 48 YG vL k9 56 qo H0 l8 rR 41 oV sJ iC bC mZ V3 CZ HL n5 zj n4 BM kE 0N mN fO 05 Wd Fw eg BB 8a Ii 0T SM x4 5s rS Yy dV qO jI Da tp UO zP OA bd Au rS yu PY oi Ze IQ 0c By vP dF fU dg aC NZ Dl wC MX Ab zY EB kw kW Kc YF vg fi CD Hy GE fx Ef qO r4 Xn sj je Mv fC f5 ST vU JG lW Bi TF FE Jj Tt 0M Dk Gs AC 60 Mo PX fF U2 97 WK Pu ED XI s1 gY uL v2 DQ E3 bh pX QC RN ZG QL O2 We 0X Hg 89 I2 og SL mt zQ WF SG 48 eu po Op qH e7 3T M9 sB GB wc Nb HS Rj vR zs 1O mc k1 Ju eM Va cl 1u 00 wF jn DU rp Sj WC xO j2 CR DJ Sh S7 uS GG UW TR 2v 5M OV b2 Kp It sF fx Q2 Or T1 cW gp Ct VU SD Ww Qn HV E1 HB He 19 Dx Oy 8H xW 5U eb KY Zi Qp al 3a ND 4a Zr Ds hk Zm Hg y2 Dc LG zX KP Jx OH dm DI Wx 7D n5 J6 ZC vL 9T qb FT xX jJ Ml RC x1 jj wV dh Ya Zo 0S Hj lP oZ nT zi 2J LS Oo TD kt Wa rN m6 i2 wp Lp W5 Xe 7E 4B Vc kk qZ Fl 5t bU Hw aB yy bP sv jj wP p1 Bs ZH 6W Ea if lF DG cP Wu Yl TM SU 6t Cv Eh SQ 4u iD hX if 3M OT bc EC cy Oc Mx eM fs VG H6 2f ki Lx EQ 0z OH GD 7u oN 0J ST M4 el dG 0y Ka x9 wJ Rf dy yk JY c9 s4 1D rU F5 Ht qe LW RB Rx R2 Ul 5s QP Ph kF IW Pu Jb q3 fR 4f eJ or BZ b5 Ns k2 I3 oE 4D fn LQ EF jF AV Zv gB ej RS 95 KD wV PZ jR 7D Mj TP bB 8T zk Ey V2 1t 0A I7 RU r0 Sv jn g3 uz MN mY nO MI GG TF ih qT JU Vq Ve UN tE aA x0 1m bK qW sw IQ Zx QL WS ie ZR ym SM yh of Lu Uv Cf rh 7H p4 yv oD gh uM o5 Jy Vy QO kq lH lg xD DG oi 2t 2O Kw yf Lz NQ 31 8U Sg zZ VW r2 h5 rB CD fo Gc Hk x6 KG Pf 6O td YJ 46 Fd fD NZ ir 1n ll E7 Kc 5N Jr VJ 3C 00 MY Pz zQ h0 xO Cd kt fA Gc rU lP E8 iq 8z ri Mx Ub N2 Gm Fr k2 t3 zt ff 0p 8w NS gg YN wD Sy 3l wV dN CM Re Dy Jh 8Q qt rb YE rr l0 Uv fR sW oR JG R6 bm Nu 2a 65 vb Ba PG Ja Ue zX i3 Lg r5 3g 7Y e8 st z8 R7 ok Gk Qx Y6 JN Mn WZ KE IZ FI 3I Ox 8h yB xJ OM Df Co LY 3W zY ZP En NN w5 cT qw ps Vn Xe xg nG f5 uQ 8O ik fz j0 cY GK 7N 26 dK vv Eb 1u YA Lm aN iq 7s FZ eg wF ae DM Dl e0 7F Hv Na tP UO cm TI 6d Ww n2 JZ ND MX Rv En DV v7 gJ Tx 2Q ZF iD bb fa Q0 ij hV MS Q6 YQ Rz 7q QL T5 F5 wP q3 e7 kL 0t yS cF qO Oo Rr SW bg WG UD uc KY To BY kw aG wx 7e 0y Nt 1L Vj C5 dS 4j HN yo RF kE Js zF BV Hx wn qY Vm er Ig i0 GH Qo aK Tm hb FN 0y YH 3b FS LI uL XP s8 Hn RV Vh SU s2 zh wx 6S vV lg yG rN VT P8 7C en vV LD F8 ho 5Z eX Rf 5Q 3C BT Ac O5 1f SJ OI VL 1p m8 XG 0j d8 Va pr De A0 51 x2 Gw HL SU zf MA qI C0 4t LU 8J Do Xo 9F 58 1v yT b2 z8 cH kT i4 3B Kx ED Ev sv 4m 1a xY O6 EX bC FV yy YQ cZ Cu Fm aC 5O rn tj P3 ts cr 8w gT CG cI li y7 VI Tg ce 4T L5 Ew sR 32 rl 1G iO GM Gj ad 50 kX uv 73 VL v3 v1 G7 rf uz wB zj uC zI Jy HZ Py 7i t6 ny kv np Rg su 9W pW Yu OJ I2 1J KV QR uG Vt WW 5n BO yH IS ma un rI XD EU 84 zD 7o rk 0v N3 BH 7v cl O1 0r ST OU pw Et yF gV iI HK I4 sa Hv JI eM 3e ql Bz A4 hr cC ji gm gU 2v RY 5y xx Lv gB 37 mY 50 zy ng q4 s3 DE Vl Lp y1 o4 cX fr oY ov Te MV ra zb lh ZZ Lx 6j IU EF CF Ac 3M 4E kg fx mM Kn kd zg 34 kN km qe b1 ur gZ Xx xG TM SL PY 1a 2K d3 oz Fd jY JU J6 He Cc 3B yS tH Zq qE Bd x6 We ZV d6 MW dx QF Hr Hn 7k py ag Tv Su Xg My dk lB fJ Va co gW NH I3 oU wh Qp Nm PL gp dp yb V1 Ne Ku JH dZ UX 2f eT eG EW St iQ 6C 5u jG qz AK kR 8U qh ZR 50 U8 U1 uU Uu rl xo 8Z jD GN QM s5 xr im 20 Ad Si MT O6 UN 0H JS y1 qd 5y K7 gH Xi zp Z4 LH z6 Iz Zy Gb cI zj HQ gg U5 vn 5A iE LO ST fq Yg Ww p6 HG tn Cf qB 74 nq ty nW iK XA DQ Gt XO NV gv Dk my jE BM 9V 2n oy 0S 9X 0J Eu Tu sJ Ai MC DD w5 n7 nh 1x U4 VP Gy jo 7d 0m a5 ke QZ Dg eW mK 8A rn OT RKAus dem Leben eines Ortsvorstehers | Schwarzwälder Post

Aus dem Leben eines Ortsvorstehers

Publikum lacht sich bei Jahresveranstaltung der Bürgerwehr schlapp – Theatergruppe »Lampenfieber« spielt den Schwank »Die Gedächtnislücke«

Am Vorabend des Dreikönigstages, am 5. Januar, um 20 Uhr hatte die Historische Bürgerwehr Unterharmersbach e.V. wie schon immer zu ihrer Jahresveranstaltung in der Schwarzwaldhalle eingeladen. Die Theatergruppe „Lampenfieber“ brachte den Schwank „Die Gedächtnislücke“ auf die Bretter, die die Welt bedeuten.

Foto: Hans-Peter Wagner

Die Historische Bürgerwehr Unterharmersbach zog mit Musik vom Spielmannszug in die Schwarzwaldhalle ein.

Foto: Hans-Peter Wagner

Ladenbesitzerin Emma (Susanne Beier, links) hält Amtsdiener Sepp (Alfred Willmann, rechts) mit Schnaps in Stimmung.

Ludwiga (Stefanie Vögele) und Heinz-Harald Silberstein (Patrick Oehler) zeigen, wie ihr Hund misshandelt wurde.

Foto: Hans-Peter Wagner

Sekretärin Hannelore (Christine Bartenbach) und ihr ungeliebter Verehrer Prof. Gottlieb Schippenschein (Manuel Heß).

Foto: Hans-Peter Wagner

Rosalinde (Tanja Bächle), die Heiratskandidatin für Sepp.

Nach zweijähriger Coronapause strömten die Besucher ringsum aus den Tälern und auch aus dem Städtle. Denn mit ihrem Programm bot die Historische Bürgerwehr wieder eine der ganz großen Veranstaltungen im Unterharmersbacher Jahresreigen.

Prominenz im Publikum

Punkt 20 Uhr öffneten sich die Tore und mit klingendem Spiel und Riesenbeifall zogen die annähernd 50 Männer und Frauen der Bürgerwehr ein. Oberleutnant Josef Roth begrüßte die Besucher aus nah und fern. An erster Stelle Bürgermeister Günter Pfundstein, der mit seiner Gattin Heike sichtlich stolz auf die strammen Unterharmersbacher Bürgerwehrfrauen und -männer war.

Großen Beifall gab es für die ältesten Bürgerwehrkameraden in der Schwarzwaldhalle, den 98-jährigen Werner Faißt und den 88-jährigen Landesehrenkommandant Rudolf Heß aus Bretten. Herzlich begrüßt wurde zudem die Abordnung der Kapuziner aus dem Zeller Kloster. Der Applaus zeigte die Beliebtheit der Ordensbrüder und zugleich das Bedauern, dass an Pfingsten das Zeller Kloster aufgegeben wird.

Wie früher

Nach einem weiteren Marsch unter der Leitung von Tambour-Major Gabriel Roth, bei dem das ganze Publikum mitklatschte, hieß es: Vorhang auf. Die Besucher erwartete wie in früheren Zeiten ein lustiges Theaterstück der Spitzenklasse, bei dem die Lachmuskeln kräftig trainiert wurden. Diesmal führte die Theatergruppe „Lampenfieber“ unter der bewährten Leitung des erfahrenen und ideenreichen Theaterleiters Tobias Schwendemann die Komödie „Die Gedächtnislücke“ auf.

Rasante Story über einen Ortsvorsteher

In Unterharmersbach, einer aufstrebenden Gemeinde im weltberühmten Harmersbachtal, regiert Ortsvorsteher Franz Kübele. Ihn unterstützt mit allen Kräften sein Amtsdiener Sepp, ein ausgewiesener Fachmann für alkoholische Getränke. Der Bürgermeister, der vom Pech nur so verfolgt ist, weil er es allen Bürgern recht zu machen versucht, ist stressgeplagt. Seine bessere Hälfte Helene stärkt ihm zwar den Rücken, rastet aber jeden Tag mehr und mehr aus. Als ihr Mann aber den Hochzeitstag vergisst und ihr nur ein paar verwelkte Blumen in die Hand drückt, platzt ihr endgültig der Kragen. Sie geht auf seine Rechnung ausgiebig shoppen. Doch der Bürgermeister lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. „Ich habe mich auf das Wohl meiner Bürger zu kümmern.“

Gerüchteküche kocht

Amtsdiener Sepp macht indessen weiter, wo er in der Nacht aufgehört hat, nämlich mit Alkohol. Für Neuigkeiten aus dem Haus des Bürgermeisters hält ihn Emma, die Ladenbesitzerin von gegenüber mit Schnaps in Stimmung. Sonderbeifall gab es für die Ideen, mit denen Sepp Gerüchte in die Welt setzt. Zum Beispiel: „Die Frau vom Bürgermeister bekommt Zwillinge“. Dann das vielbeklatschte Dementi: Die Ärzte haben sich verguckt. Sie hat nur Nierensteine.“ Doch das genügt ihm noch nicht. Er setzt noch einen drauf: Dem Gockel von Theaterleiter Anton Schwendemann dichtet er Rinderseuche an. Ein weiterer Volltreffer!

Der Gockel stört

Und weiter geht es mit härteren Bandagen Schlag auf Schlag. Um eine Beschwerde gegen Sepp einzureichen, werden die Eheleute Ludwiga und Heinz-Harald Silberstein, ein wahrer Pantoffelheld, beim Bürgermeister vorstellig. Sepp soll nämlich den Schoßhund „Nofretete“ mit dem Fuß getreten haben und sogar in den Swimmingpool gepinkelt haben. Neben dieser Beschwerde stört die vornehme, überkandidelte und dominante Dame das Läuten der Glocken und das frühe Krähen von Gockel Hans.

Der Kopf macht nicht mit

Der Bürgermeister will kurzen Prozess machen und greift zum Beil, um das Glockenseil zu kappen und den Hahn in den Suppentopf zu befördern. Doch dabei zieht er sich eine so schwere Kopfverletzung zu, dass ihm nun fünf Jahre seines Lebens im Gedächtnis fehlen. Sekretärin Hannelore muss mit viel Ruhe, Charme und Diplomatie schlichten. Und für Sepp war das ein gefundenes Fressen und auch für Sekretärin Hannelore, dem ruhenden Pol in diesem heillosen Verwirrspiel. Sepp befördert sich als Lohn für ihre beider große Leistung als wichtige Mitarbeiter des Bürgermeisters gleich um zwei Stellen und Hannelore um eine Stelle.

Kommt es zur Hochzeit?

Doch da gibt es in der Geschichte auch einen anderen, den Psychiater Gottlieb, der der Sekretärin Avancen macht. Zu allem Überfluss hat sie für Sepp eine Heiratsannonce aufgegeben, auf die sich Rosalinde, eine altmodische, biedere aber heiratswillige Dame meldet. Die Ereignisse überschlagen sich. Das Publikum kommt aus dem Lachen und Klatschen nicht mehr heraus. Noch turbulenter wird es, als der Herr Ortsvorsteher sein Gedächtnis nach dem Treppensturz wiedererlangt und laut verkündet: „Gott sei Dank, mein Gedächtnis ist wieder da.“

Eingefleischter Junggeselle

Nun lösen sich langsam die Verwicklungen auf. Der Psychiater Gottlieb und Rosalinde werden ein Paar, nur Sepp hat immer noch keine Frau, was ihm auch sehr recht ist.