Streuobstförderprogramm für einheimische Landwirte und Bürger:

50 Prozent Zuschuss der Gemeinde

Die Gemeinde Oberharmersbach führt ein Streuobstförderprogramm für einheimische Landwirte und Bürger durch.

Gefördert von der Gemeinde werden Streuobstbäume, Wühlmauskörbe, Drahthosen und Stammschutzmanschetten mit 50 Prozent. Aufgrund der Förderung wird der Eigenanteil der Streuobstbäume bei 14,94 Euro je Baum zuzüglich Zubehör liegen. Der Preis für die Streuobstbäume kann sich je nach Gesamtbestellmenge aller Antragsteller noch reduzieren. Folgende hochstämmige Baumsorten können bestellt werden:
Apfelbäume: Bohnapfel, Brettacher, Rote Renette, Florina, Glockenapfel, Goldparmäne, Gravensteiner, Jakob Fischer, Klarapfel, Ontario, Pilot, Santana, Topaz. Birnbäume: Bayrische Weinbirne, Champagner Bratbirne. Sonstige: Quitte, Nancy Mirabelle, Bühler Zwetschge.

Die Gemeinde weist darauf hin, dass kein Rechtsanspruch auf Gewährung einer Förderung besteht und dies auch durch die Antragstellung nicht begründet wird. Der Antragsteller verpflichtet sich, die geförderten Streuobstbäume auf Dauer zu pflegen und ordnungsgemäß zu bewirtschaften.

Interessenten, die Streuobstbäume beziehen möchten, können diese auf dem Rathaus, 1. Stock, Zimmer 7 bei Frau Kornmayer, Tel.: 9297-55, bestellen. Die Anträge werden von 4. Oktober bis einschließlich 28. Oktober 2016 entgegengenommen.
Die Ausgabe der Bäume und Zubehör erfolgt auf dem Bauhof in Oberharmersbach. Der Termin wird den Bestellern rechtzeitig bekannt gegeben.

Merken

Merken

Merken

Merken

Schwarzwälder Post – Ihre Druckerei im Mittleren Schwarzwald