»Vereine halten das Leben und das Miteinander im Ort lebendig«

Lob und Anerkennung der Vereinsarbeit von Bürgermeister Günter Pfundstein und Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner – Dieter Heitzmann zum Vereinssprecher gewählt

Zu Beginn eines Jahres werden die Vertreter der Unterharmersbacher Vereine zu einer gemeinsamen Aussprache mit dem Ortschaftsrat eingeladen. Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner berichtete von der Arbeit im Ortschaftsrat und legte die Zahlenstatistik vor.

Aktuell hat der Ortsteil Unterharmersbach 2.803 Einwohner, 71 Einwohner weniger als im Jahr 2015. Das sind exakt die 71 Asylbewerber, die bisher in den Anwesen Haas/Beugel und Josef Lehmann untergebracht waren und ausgezogen sind. Es gab 263 Wegzüge (2015: 230) in andere Orte und 205 Zuzüge ( 2015: 250). Zugenommen haben erfreulicherweise die Eheschließungen: 2016 waren es 23 Hochzeiten im Fürstenberger Hof (2015: 10), aber nur bei neun Eheschließungen kamen die Personen aus Unterharmersbach. Die anderen Hochzeiten wurden von auswärts wegen des schönen Ambientes des Fürstenberger Hofes und des Kurgartens gebucht. Im Jahr 2015 gab es nur 19 Sterbefälle (2015: 31); 26 Kinder wurden geboren (2015: 20).

Lob für die Unter­harmersbacher Vereine

In seiner Ansprache fand Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner nur lobende Worte für die Vereinsarbeit: »Der Ortschaftsrat weiß und schätzt es, dass die Unterharmersbacher Vereine das Leben und das Miteinander der Menschen im Ort lebendig halten und Unterharmersbach immer wieder auf die vielfältigste Weise nach innen und außen repräsentieren.«

Besonderen Dank richtete er an Geschäftsführer Christoph Guhe von der Firma MPG-Metaldyne. Unter seiner Leitung wurden die Lärmimmissionen auf ein Minimum reduziert und durch neue Parkplätze und Zufahrten erreicht, dass die Einwohner keine Beeinträchtigungen mehr hinnehmen müssen.

Schwarzwaldhalle wird zur Festhalle

Zur Arbeit im Ortschaftsrat informierte Wagner über die Sanierung der Schwarzwaldhalle. Im Jahr 2016 wurde die Damentoilette erneuert, eine Behindertentoilette gebaut und der Abfluss des Oberflächenwassers auf dem westlichen Teil des Parkplatzes wieder hergestellt. Im Jahr 2017 wird die Bühnenbeleuchtung erneuert und die Halle mit neuen Tischen und Stühlen ausgestattet. »Mit beiden Investitionen soll die Schwarzwaldhalle als künftige Festhalle der Stadt gestärkt werden«, betonte Wagner.

Als Investition für die Vereine bezeichnete Wagner die Umwandlung der Wohnung im Schulhaus in Vereinsräume für den Männergesangverein »Liederkranz« und die Eckwaldhexen.

Sanierung der Hauptstraße ein Dauerthema

Ein Dauerthema im Ortschaftsrat war die Sanierung der Hauptstraße L94. Unterharmersbach ist in der glücklichen Lage, zu den vier Orten im Ortenaukreis zu gehören, bei denen der Ausbau ihrer Landesstraßen und Ortsdurchfahrten als Maßnahme mit hoher Priorität im Generalverkehrsplan Baden-Württemberg festgeschrieben ist und realisiert wird, machte Wagner deutlich. »Ich habe in den letzten Wochen mit vielen Bürgern gesprochen und sehr breite Zustimmung für unser Jahrhundertprojekt erfahren«, berichtete Wagner. Er ermahnte die Bürger, auch in der Umbauphase die Geschäfte in Unterharmersbach aufzusuchen und dabei auch längere Wege in Kauf zu nehmen. Es liege in der Verantwortung der Bürger, dass die Einrichtungen und Geschäfte die Bauzeit von ca. drei Jahren gut überstehen.

Am Ende seiner Ausführungen dankte Wagner ganz herzlich Bürgermeister Günter Pfundstein und seinen Mitarbeitern für die jederzeit gute Unterstützung der örtlichen Anliegen.

Gemeinsame Einrichtung für die Vereine

Bürgermeister Günter Pfundstein dankte ebenfalls den anwesenden Vereinsvertretern: »Wir sind stolz auf die Vereine, die hoffentlich auch in Zukunft so aktiv sein werden.« Um die Zusammenarbeit der Vereine untereinander zu optimieren, regte Pfundstein die Einrichtung einer »Art Vereinsanlaufstelle/
­Haus der Vereine« an. Dadurch könnten z.B. Dinge gemeinsam angeschafft werden, die vorher jeder Verein für sich gekauft hat. Auch eine Bestandsaufnahme der Räume und Plätze, die von den Vereinen genutzt werden, könnte zu den Aufgabenbereichen gehören, sagte Pfundstein.

Traditionell steht die Wahl des Vereinssprechers bei der Versammlung auf der Tagesordnung. Zum Vereinssprecher wurde Dieter Heitzmann gewählt, Elvira Schilli ist seine Stellvertreterin. Die Bewirtung bei der Kilwi übernimmt wieder der Fussballverein.

Am Ende des Abends konnten die Gäste bei einem Imbiss und Getränken beisammen sitzen.