Komplett neu gestaltet sich der »Geschenke-Sonntag« des Handels- und Gewerbevereins am Wochenende nach Allerheiligen. Der Töpfermarkt findet nach 27 Jahren nicht mehr statt. Er wird abgelöst von einem französischen Spezialitätenmarkt. Zahlreiche Standbetreiber konnten dafür vom einmaligen Charakter des Zeller Kanzleiplatzes überzeugt werden.

Außerdem erwartet die Besucher neben der, fast schon traditionellen Hobbykünstler-Ausstellung im Kulturzentrum »Obere Fabrik«, ein Floh- und Trödelmarkt in der Turmstraße, bei dem das Feilschen um den besten Preis zu einem neuen Hobby werden kann.

Ab 12 Uhr ist am Sonntag, 4. November, die Innenstadt für Autos gesperrt. So macht es gleich doppelt Spaß, bei einem Bummel durch die »Fußgängerzone« das große Angebot der Fachgeschäfte zu entdecken. Bücher und Spielwaren, Augenoptik oder Reisegepäck: »Entdecke die Vielfalt« ist Programm in der Einkaufsstadt Zell, egal ob das Augenmerk auf der neuesten Herbst- und Wintermode, erlesenem Schmuck oder schönen Accessoires für Haus und Heim liegt.

Selbstverständlich ist am Aktionswochenende in Zell auch für beste Bewirtung aller Gäste aus Nah und Fern gesorgt. Die Bäcker, Metzger und Wirte laden zur Einkehr in ihren Restaurants und Cafés ein. Von herzhaft-deftig bis verlockend-süß reicht hier das Angebot. Die kleinsten Shoppingfreunde erwartet ein Kinderkarussell, Spielbuden und weitere Aktionen.

Hobbykünstler im Kulturzentrum

Eine weitere Attraktion ist die Hobbykünstler-Ausstellung im Kulturzentrum »Obere Fabrik«. 24 Aussteller nehmen an der Ausstellung teil. Angeboten wird eine große Vielfalt verschiedener Arbeiten. Es gibt Vorführungen im Glasgravieren und Encausticmalen. Die Hobbykünstler-Ausstellung ist ab 12 Uhr geöffnet und lädt am Samstag bis 18 Uhr und am Sonntag bis 17 Uhr zum Bummeln ein. Auch hier ist für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt.

Französischer Markt

Der Duft von leckerem Käse, frisch gebackenem Baguette und blumigem Lavendel, im Hintergrund französische Musik, hier ein »Bonjour«, da ein »Möschten Sie probieren« – Marktleute aus ganz Frankreich verwandeln den Kanzleiplatz mit französischen Spezialitäten in einen Marché. Mit Köstlichkeiten aus dem Nachbarland, von Crêpes, Käse aus der Auvergne über bretonische Kekse, Wein aus der Bourgogne, Wurstspezialitäten aus dem Baskenland, Seife aus der Provence, Oliven, Trockenfrüchte, Nougat und vieles mehr.

Übrigens: Kurzfristig haben die Marktbetreiber beschlossen, für das arbeitende Volk bereits am Freitagmittag zu öffnen. Einer Mittagspause wie in Frankreich steht daher nichts mehr im Wege.

Der Französische Markt hat geöffnet am Freitag, 2. November, von 11 bis 18 Uhr, am Samstag, 3. November, von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag, 4. November, von 10 bis 18 Uhr.