Kath. Kirchenchor St. Symphorian: Chorprojekt zu 250 Jahre Kath. Kirchenchor Zell a. H.

Am Sonntag, 15. Dezember, feiert der Katholische Kirchenchor von Zell a. H. sein 250. Jubiläum mit dem Weihnachts­oratorium von Camille Saint-Saëns. Es ist ein Chorprojekt unter der Leitung von Wolfram Dreher in Zusammenarbeit mit den Chören aus Zell, Biberach und Oberharmersbach, sowie einigen Projektsängern, Solisten, Instrumentalisten und dem Kammerorchester der Philharmonie am Forum.

In den letzten Jahren haben drei Chöre der Seelsorgeeinheit wiederholt bei großen Festen gemeinsam gesungen. Daraus ist eine sehr fruchtbare Zusammenarbeit entstanden. Die Sänger haben Freude am gemeinsamen Singen gewonnen. Dirigent Wolfram Dreher ist davon überzeugt, dass vermehrte Kooperation der Chöre das Zusammenwachsen der Seelsorgeeinheit fördern kann. Anni Fautz meint: »Auf Dekanatsebene treffen sich alle Chöre im Zwei-Jahres-Rhythmus zum Singen. Entsprechend gut ist es, im Kleinen zusammenzukommen und auf Ebene der Seelsorgeeinheit gemeinsam etwas einzuüben und beim Singen das Verbindende zu erleben.« Dirigent Dreher: »60 bis 80 Sängerinnen und Sänger entwickeln ein größeres Stimmvolumen als nur ein einziger Kirchenchor. Das macht es möglich, auch mal größere Werke aufzuführen als man mit einem Kirchenchor singen kann. Man stützt und ergänzt sich mit so vielen Stimmen.« Schöne Beispiele für diese Zusammenarbeit waren die »Spatzenmesse« von Mozart, die 2017 im Mai zur Primiz von Robert Willmann gesungen wurde und in Oberharmersbach anlässlich der Altarweihe ein zweites Mal erklang. Mit Biberach wurde zum 400. Jubiläum der Pfarrei die »Missa Lumen« von Lorenz Maierhofer einstudiert und später beim Zeller Fest nochmals gesungen. Bruckners Messe in C-Dur wurde dieses Jahr in Zell zum Patrozinium gemeinsam aufgeführt, die Wiederholung war in Oberharmersbach zum St.-Gallus-Fest. Die Sängerinnen und Sänger sind sehr dankbar dafür, dass es möglich ist, auf diese Weise Messen feierlich mitgestalten zu können, denn es ist für alle Beteiligten immer wieder ein besonderes spirituelles und musikalisches Erlebnis, Teil eines so vielstimmigen Klangkörpers zu sein und miteinander diese festliche Musik zu machen, ist sich Anni Fautz sicher.

Die Vorfreude auf das Festkonzert am 15. Dezember 2019 um 17 Uhr ist groß. Eintrittskarten für 10 Euro gibt es bereits im Vorverkauf bei Korbwaren Ketterer und der Tourist-Info in Zell, in der Buchhandlung Richter Gengenbach und beim Buchladen Haslach. An der Abendkasse kostet der Eintritt 12 Euro, Jugendliche bis 16 hören gratis zu.