Fußballabteilungschef Leisinger: »Das war echt eine Hammersaison«

FVU schwimmt auf der Erfolgswelle

Verantwortliche des FV Unterharmersbach berichten bei der Generalversammlung von einem erfolgreichen Jahr für den Verein

Nichts als strahlende Gesichter gab es bei der Generalversammlung des FV Unterharmersbach.

Die nur hauchdünn verfehlte Relegation der 1. Mannschaft für die Landesliga und der nach schwacher Vorrunde sensationelle dritte Platz in der Bezirksliga, der zum zweiten Mal in Folge erreichte Titel des Vizemeisters der zweiten Mannschaft, eine tolle Jugendarbeit mit dem Wiederaufstieg der D-Jugend in die Bezirksliga, dem fünften Platz der C1-Jugend als Neuling in der Landesliga, der Pokalsieg der B-Jugend sowie der hervorragende fünfte Platz der Handballer und der starke Zuwachs bei der Handball-Jugend mit jetzt vier Mannschaften zeigten die steile Erfolgskurve des Vereins.

Lob vom Bürgermeister

Großes Lob gab es von Bürgermeister Günter Pfundstein: »Der FVU mit seinen Abteilungen Fußball und Handball hat im vergangenen Vereinsjahr einen bedeutenden Beitrag für das Leben in unserer Stadt geleistet. Dies ist vor allem einem beispiellosen Netzwerk von ehrenamtlichen Trainern, Betreuern und Helfern in allen Bereichen zu verdanken. Sportlich zählt der FVU in der Bezirksliga zur Spitze. Mein Wunsch sind bald wieder viele Lokalderbies in der Bezirksliga.«

FVU hat 542 Mitglieder

Zu Beginn gedachte die Generalversammlung des verstorbenen Mitglieds Manfred Sucharski. Michael Hug erstattete den Bericht des geschäftsführenden Vorstandes. Danach gehören dem Verein derzeit 542 Mitglieder, darunter 427 aktive und passive Mitglieder der Abteilung Fußball sowie 115 Mitglieder der Abteilung Handball an. An den Verbandsspielen nahmen im Fußball zwei Seniorenmannschaften, eine Alte-Herren-Mannschaft sowie neun Jugendmannschaften, teils in Spielgemeinschaft, teil. Beim Handball waren dem Verband zwei Herrenmannschaften, eine Damenmannschaft sowie zwei Jugendmannschaften gemeldet. Hervorragend verlief – so Michael Hug – Dank der vielen Helfer der vor kurzem durchgeführte Brandenkopfcup.

Sensationelle Aufholjagd

Fußballabteilungschef Jörg Leisinger zeigte sich mit der abgelaufenen Saison insgesamt sehr zufrieden. Unter dem neuen Cheftrainer Markus Eichhorn und Co-Trainer Manuel Jilg machten die Senioren im Laufe der Runde deutliche Fortschritte. Leisinger: »Das war eine echte Hammersaison. Nach dem zeitweiligen letzten Platz in der Vorrunde gelang uns noch ein sensationeller dritter Platz, nur einen Hauch von der Relegation für die Landesliga entfernt.«

Hervorragendes leistete auch die zweite Mannschaft unter ihrem Trainer-»Dreamteam« Rolf Geppert und Philipp Lehmann. Der Titel des Vizemeisters sei, so Leisinger, der verdiente Lohn einer überragenden Saison sowie der guten Arbeit des Betreuerteams und des Wunschtrainers Markus Eichhorn. Er wird auch in der neuen Saison die Seniorenmannschaften trainieren. Neu zum Kader sind Jens Alender, Sascha Arendt, Jonas Nesser, Waldemar Ortmann, Gianlucca Ditella sowie Enrico Tschiggfrei gestoßen.

Dank für großes ehrenamtliches Engagement

Fußball-Jugendleiter Bodo Schürmann freute sich, dass die Jugendarbeit mit insgesamt neun Jugendmannschaften und über 80 Jugendlichen und Kindern im Spielbetrieb im Verein wie auch in Spielgemeinschaften ihr hohes Niveau in dieser Saison erneut halten konnte.

Dies sei einem »Heer« von Trainern und Betreuern zu verdanken, die Woche für Woche auf dem Platz stünden. Die Meisterschaft der D-Jugend sowie der überragende Pokalsieg der B-Jugend und viele weitere gute Platzierungen der vergangenen Verbandsrunde seien das Ergebnis ihrer kompetenten Arbeit. Namentlich bedankte sich Bodo Schürmann bei Mathias Wylegalla, Wolfgang Büchsenstein, Florian Jilg, Markus Spitzmüller, Sebastian Jilg, Moritz Hangs, Richard Rosenthal, Jochen Kern, Gianluca Ditella, Angel Guiterrez und Nico Manna. Hilfreich sei für den Transport zu Training und Spiel stets der Bus des Jugendfördervereins gewesen. Der Dank hierfür galt dem Vorsitzenden Wolfgang Strinz. Bodo Schürmann wünschte sich bei den Spielgemeinschaften mit dem ZFV engere, verbindliche Absprachen, die Dissonanzen von vorne weg verhindern. Ein Chefgespräch zwischen den Vorsitzenden Christian Pristl und Dieter Heizmann soll Missverständnisse ausräumen und eine gute Zusammenarbeit ermöglichen. Ein gutes Ergebnis wurde bereits erzielt. Neu in dieser Runde und verbindlich für alle Jugend-Spielgemeinschaften wird statt des federführenden Vereinsnamens der Name Harmersbachtal in den Tabellen der Jugendmannschaften geführt.

»Alte Herren« leisten viele Arbeitseinsätze

Gut klappt es mit der Alten-Herren-Spielgemeinschaft zwischen dem FV Zell und dem FV Unterharmersbach. Nachdem es beim Bezirkspokal bei der Spielgemeinschaft nicht zum Finale gereicht hat, steht nun als Höhepunkt der Saison am Kilwi-Freitag, 8. September, das Spiel um die Teilnahme am Viertelfinale in der Begegnung Spielgemeinschaft Zell/Unterharmersbach gegen Lipsheim/Elsass auf dem Programm. Neben der Teilnahme an Training und Spielbetrieb stehen die Alten Herren als Trainer und Betreuer der Jugendmannschaften zur Verfügung. Außerdem haben sie das Platzkassieren bei den Verbandspielen übernommen und sorgen in vielen Arbeitseinsätzen rund um den Sportplatz für Ordnung und ein sauberes Bild.

Von zehn auf 45: Handball-Minis werden mehr

Im Bericht der Jugendleiterin Handball, Janina Stunder, gab es viel Positives. So sind die Handball-Minis im Alter zwischen sechs und 15 Jahren von anfänglich zehn Kindern inzwischen auf 45 angewachsen. Beim Sommerprogramm von Zell und Oberharmersbach nahmen 25 Kinder beim gemeinsamen Handball-Schnuppern teil. Beim Handball-Grundschultag mit den Grundschulen Nordrach und Zell am Harmersbach waren es 52 Zweitklässler, die in der Schwarzwaldhalle mit ihren Lehrerinnen teilnahmen. Derzeit wird die E-Jugend samstags von Corinna Hug-Schneider und Tanja Fuchs, die D-Jugend immer dienstags und donnerstags durch Jürgen Zapf und Donato Bagarozza sowie die C-Jugend ebenfalls dienstags und donnerstags von Jürgen Zapf und Björn Weiler trainiert. C- und D-Jugend nehmen am Spielbetrieb teil. Die A-Jugendlichen spielen bei der ersten Mannschaft mit. Für das große Engagement in der vergangenen Runde dankte Janina Stunder Stefanie Vögele, Pia Lehmann, Dorothee Moll, Katrin Oehler, Felix Golla, Philipp Schwarz und Christian Stehle.

Sechs Mannschaften in der kommenden Runde

Wie der Abteilungsleiter Handball und dritte Vorsitzende des FVU, Christian Behrens, ausführte, nahmen in der vergangenen Runde eine A-Jugend-Mannschaft, sowie zwei Herrenmannschaften und eine Damenmannschaft teil. Die Damenmannschaft beendete die Runde mit einem guten neunten Platz. Unter Spielertrainer Thomas Walter wurde die 1. Herrenmannschaft Fünfter, während die 2. Mannschaft mit dem letzten Platz vorlieb nehmen musste. Für die kommende Runde sind eine E-, D- und C-Jugend gemeldet, ebenso zwei Herrenmannschaften (Trainer Herren 1: Thomas Walter, Herren 2: Klaus Golderer) und eine Damenmannschaft (Coach: Wolfram Wussler).

Kilwi-Bewirtschaftung größte Einnahme

Kassierer Patrick Scherer musste für das Geschäftsjahr 2016 wieder von einem Minus in Höhe von 6.500 Euro in der Gesamtbilanz berichten, was in erster Linie zurückgehenden Einnahmen bei der Kilwi geschuldet ist. Da die Gesamtkasse aber schwarze Zahlen schreibt, konnte der Verlust ausgeglichen werden. Durch Generierung höherer Einnahmen und das Reduzieren der Ausgaben soll im nächsten Jahr mindestens eine schwarze Null erreicht werden. Die von Bürgermeister Günter Pfundstein beantragte Entlastung der Gesamtverwaltung erfolgte einstimmig. In seinem Schlusswort kündigte der 1. Vorsitzende eine Mitglieder-Rückholaktion an, um ehemalige Anhänger des FVU wieder für eine Mitgliedschaft zu gewinnen. Der zweite Vorsitzende Martin Schwarz wies darauf hin, dass die Kilwi-Bewirtschaftung die größte Einnahme auf der Habenseite darstelle und deswegen für den Verein auch künftig unverzichtbar sei. Er forderte alle auf, wie bisher bei der Kilwi mitzuarbeiten und für einen guten Ablauf zu sorgen.

Merken

Merken

Schwarzwälder Post – Ihre Druckerei im Mittleren Schwarzwald