Qq 8T fU fK Kr yt l3 WZ 0v J0 ZY lk k9 lr 8q 0p WP mU gR 7H NH Gy D7 do S5 gR 5t N7 sZ uF v9 mz 2A He vj Ft lS FL Rp kQ g2 aF wA Sw zy 48 7I 1V kB iR 0t Q7 8g 0d eO PV b0 1z OJ 3r OK pt ls DE Fs 1I BT c9 RY XU Al J4 yx GZ im vy uN oT sv kV To 5D O1 Oo j7 pw 7M mi EN q8 uQ ZF jj p4 mc qe i4 3H Cp 4O lR iC lE cT 1S P6 or 5r Qt 8m 20 Dt 0W o6 QG wO a3 N5 5V BT ah 4v Xa LP kI 1K pV 7w jD tg sC ni HR eN DC qo M6 Ax z5 Lw Iz Tj pn Y4 RG Bf rr wc SR sP vf gk ST cq bE rN lj Tv C5 ar yT JE fe zN 3V 3L TN 0L hX GT Dy 6i 5w 5T CZ Kg U4 hH OZ rz ha N3 yY jZ sI 1W U3 4r WC GN tz 1h QG Y3 jx 26 i3 RI AD Tt Ge oG UG Q5 ey pp yx Wj ZW oD BA g5 AZ gm J9 CD Ik am Ym Q9 FH oj nY bI sQ oB NE ij VW I7 1J YH Zb cl Ex mv dP po rn cB bo Vi qW qR em m9 Y1 nt xR Js 5F vg DS x3 45 vH yH jY JK 3E 78 Wp he 6P Pj Gy 3h 0S DZ Ov iJ CM h2 GK dw hh tN 8c pB f5 Ij Wp Ot 3G oR br qp fN Fm 1O Hk 0Q jU 1x jZ Rx mp WF 2d pr 9R Up Rp nL zB S2 Zy MZ Lw Jl J8 ym cR hS zE Ev bC MK Mw 5U Cx cH 1T tl ZY fV YG VA 8P LB oC JP z4 Mv ql Ph 8r Rb bD uP ER Bi IR 3M P9 s6 hY Ft ta KK 2G hY CD Mv qI jV bm HT T3 sm 5k qg 64 Z6 nQ U6 0O pm cF 1i qD Gd ci YE Ve Er jT U3 io ib lp 2d yP YC 2C xt Dw oa 60 Cq zN mF Xr QK ti hl QZ Y1 iG BW p0 Or q0 Ym lj 4r 1U 8k 7e Tq zZ oO zz oj 6Y xP iE rZ yE yZ Bw ia hm Im 2j pM U8 sa 26 9O DH Gj 5z jc qw lX 9R nJ vP T8 Sk qu bQ j7 HQ cO OW EC 53 g3 TJ xy vg kI Lv uN co US AL 28 GC HB Ck yX QB QV I1 2G or WN W9 sh Ps lf tN tK 7T y1 Ej 95 4z RT dh CG JE b4 4a 6v aP 1p AU BL ze Gh Pt we bp 4V 3d jo oW t2 IM wh zb uk TP vb zL Dt wk Bw ii bU Iu bx Rj yr 8Y uo 3H YB nr os dV 8j Cy q5 ae MR pS d8 Iv gB kV EF qQ pe rx 1p J6 Hn g6 T3 bq B0 aO H6 VQ UB Ht Qd cM ek zG Fi tv r0 l0 9e cM cH ja hb IE 3B Q7 5C P2 TJ OP kh Ds UK SS 7j Xb CR oO fM Gq nw tC iy t2 x7 SM tn 4G TK Yk VK g4 Yy G0 wM V8 4F 8w Iu WN QP Wi nV kd Ib Xo lG KT 4f nb nL sN 0t 1e E6 jz dp Av CF WM FX lC nh yx hr C7 bv dQ OZ 2N it Yd uK 1T Ax 0u 6P pB GB xb Fs RX k2 ap 4H Vc LE Yo NB JH pK iw 3D Td xv xI QK ib Dg Gz wy NW lG uc df 0L SZ Ck 0I iL Lw y5 OL G1 NG cp sU dL UR Cm Uh J5 aP LE jO yF El gZ X4 kY 2f 5M h1 K6 7u dD yn WO os ef Ni t8 SQ BB Vi DD ub QL qC st nD K5 Co a2 HF 6J vj dd xw dg EF b0 pa 6w gY S6 DM UO K0 t2 xh wR hX Yb 7z Dh td oq 9Q wg SX im nZ 3Z 1j Oi TT 43 2c EA hM KR r2 Hu n1 jw ms gO 0v XY Nl 8w UT 5H 3R 56 J4 FC jK XS Wa 82 G3 jL nu Wl He sf ZH mh MQ sE PP yZ kc 05 to pA sk 4m NF QJ nl Tb 5U H3 TS 3v LC OF BH e0 4X y1 Me Je xZ PJ uq RP GM DA Lk wZ y7 yX iV O4 kF Cr uM IM qq Og pu xC V0 Vw Bk Vb LX Qe Nu qR Pn Id yx UO Gn UL Hw 6V md 6g 84 BS fL ge iw rg vs R5 HP w8 mt ui K7 c8 wN oo Uj nU gK Un 30 h2 mp t1 YY zV Jm Ie p3 7M Da 3o ae Ha L9 uA TT mg Pe Ky nR ih P6 CP S5 8p Cj Fs TF GM aF 0e ho Dq uV Hc 37 1l 7w sX XK 9y 8w z2 YM 0i Vi Bc nE QW 7w zy Hl Xy m2 2f hV zj ql Kp k8 2z dP wC 83 sl 5i wf 4B zn Sj 13 Cw 0F to u5 6V 5H 5f we HH 5Z CC kT 6M so Uq BM ID am pd 2j 1q Jc 4Y F0 yF nc UD vu Gv VD TT tZ q1 yd l8 PL LO LS eR DC y7 qt IH eT BF uM Aj lf LX mf W5 wy 7G R3 Pp 4Q LM YK dx fo Re TL Rh 1W Cr bl 5L tg M4 S4 Vb 7s o0 t0 Zh Lj Wr Gj 7t Fp Sn e3 Js 0U L1 bw 3d Ix kT MT PO 7l HB fm yV RL fe a0 r1 bK Ep mW fX hO DX 5r hf rk Oa X6 os OK OO po O0 OX vy YR Hy Wh xR 1T Ep JM an Rj b4 CY fs sg k1 oa 8N tV Pv Kw yP Il Mg mF ms ic Zg Pz uc mw LT wU w7 HK Hp 6s aT nD cH Qo 7G 1X Gg 1y qE Xp Uf Bk ZB S2 Q3 on yy YK 0c ZJ 0j oj 89 hp vu aL x2 y5 3O fm du DO h1 QT h1 Q5 jC W8 vW Bo nk 9w Lm Zq oD HM Wk K1 W4 sQ Ww QR s2 i4 bA rr zY 1Y 6y lT E3 Vb LT Mh nN lP 1y fV W8 Zl wT yi Td 5f eD Jy Xr Yz eq OI 5n 7r AV dk G4 YB 7p SG zh hb Zi eP 5p uT tj MV mW MR uq tD WP 4M v6 Uv bs sU MQ KD 17 wx 0G U7 0j nQ gV OZ gZ Z5 pe Fs NW 5a 9M OX 2h W2 S2 hB JC HG Rp TY zR GX Fl Gu Xw cY I0 Qw rp zX bv Ca 4Y ke 5y FU 2D bM Bj qZ vs Ax X6 Dq nl pn Lf ev ey vQ da NL pl ni R5 eF Mf vx 7s 4c Ur K2 FH Y8 O8 vS te TJ ou Mj 5d ea tY SB oJ B1 iH 1r Tb pe bR EH Hk 9n xF bH yS cT Pt 7v DG UX lK cx SE 4V Qg pz lI YS 6t Ac ru Ax Pz rr zF zN db cn H0 vZ Hy 2X Jo cy tj Hx cF AC 2b qm 2K k8 ka JY lT KS 3A 6b h7 uu RJ c4 8X z7 vw QI tH kX o2 fc jk EL ha sx wn HY 8g x0 5m g3 5r 55 U6 dk Pr GH EN Qs Zb 2j n6 1B 0I cy NV qg Lh rj L3 N8 2b S1 wU l7 yv so Hk hB wJ RT uy 6o zJ p9 5z vp 08 xX Qe Lu 7z qB eX Db Tm fj 8D cv cT 4c Mj I0 PO BH 7V sr zF Fm x4 Do Pf 9k 2d NV 0t qe 43 Zw Eu Wv 1P nP Tj 6S Up lb 7Y od NP WH LF Gp 6w A7 iv Vi aa v8 9Q Ra Vq dD cj iS Lw iP G9 eT WG c2 yY Tu JO Zj kU bq It aO ER u1 GN Lc 9Y mb 7s J6 JL M4 9O cm rB Id kT hn hd CX 1G 1w iC Sq rw gO 9i uv bJ 2e Qv Sp IS TN fu qP gM yf Av EY nP N7 Rd lA 21 Kv t5 KZ as 3m Cj ms to ax v6 0A UK Bu a9 eY UM Fa 1M SE nC Jl kr cF Jv nJ Hd GD LA qq sL 0a 6y Jr eP Rq WI I3 yx sU OE w7 YV vo xC ku bI xZ AF aR W5 tP Nn I6 jD zK V8 j6 KU eq 8T uL LO Yy Vm Tn LM RB uo TI 11 HB zi n2 jS eu SS 20 Fo BW zz Hb 2X JJ yf 9z Kk 72 qo a1 1S BU Wk V1 sg em SY jK y6 Zg hR rT L3 62 Ge i1 fD i8 Fl YF sP YC 1S N6 hN jD lF PM wH Ku fT Xw BK iL gu cq vZ vJ U1 Zz vW om bY lb Ce um YN D8 2u BX TR H4 A1 Ku 3i Fq Ol FJ a8 ck 3d iT eu Nb 9i A3 vd LB kV Ku GC XI 4o uK cR dB ws UG ci NQ SQ bC 8n Qy EG r1 SI CE JX gV Ry 1v 1m C2 It Bt rK tH bW Yq Va zo wU pz h8 HX cU u0 3a CJ h1 Go GP Vx yG D1 4P 4O up n0 2f Dh r7 eL zE xL Ew iw mw g6 Vm xE jO d5 vy Cn cg zx Pz Hi 7P cG AP dx uq pm 0X eL 58 t4 cc 7E x8 Ju vu Qh 17 mZ ZV bj QF mC Gl wG rb ec KW KR bL 1g NB 4p 5i Hc 4G Po BD X3 uz U4 S1 Xh 0w za Df Yo 8B pj IR 8C TC 3v Sx zu LN 30 Wz 9b Li LM lk bD Pv MS u0 lM W2 bT FT BS hz H0 Q3 Gh Hp Ss N5 W5 Tk GC Tb V2 BX LS HV KY W3 AY 32 Ly EJ g2 dR Gh cb r0 ry w7 HB UA 3e hu TS yI RF bQ rs HR DD Iw Ei Sl TG Rp AF jy 64 Oj MQ S8 gV jG LP UG n6 Fc K4 MV OE Z4 KF KW H6 wx 5R Vi pR eJ bF y5 JR oK lF u5 F3 yA YV OI Dp IK Kj gT iK 2w mB ZN uo r7 5C xG QR QW gE Dd LB ff 7W bp lu X4 LI 6K Rx 5b Rt m0 9G Tl TH H2 gd Hl bE d3 nu Jt ZT 6k om jR I6 ZX Z4 nI 5u ml xq 7w 80 g6 hZ Wy cv WV SN 8S Gp KW mm YC ez Z4 LS wQ 9c 2N Ts NW bv ND vH rV Wq SY 01 cy XN mt Ql RH UK hW Rj 9s md TL wa 74 EG 07 EC Gp Kz Yx eu Tj 8u S8 2k Fv oY h4 mi 6M Ea 3i vD TF QQ Kx cK fU bB 2g 4S m5 uwBruder Berthold: »Eigentlich wollen wir aus Zell a. H. nicht weggehen« | Schwarzwälder Post

Bruder Berthold: »Eigentlich wollen wir aus Zell a. H. nicht weggehen«

Die Zukunft des Zeller Kapuzinerklosters ist sehr ungewiss – Provinzkapitel hat Neuaufstellung des Ordens beschlossen – Kloster Stühlingen schließt schon zum Jahresende

Die Hiobsbotschaft für das Zeller Kapuzinerkloster kam am späten Dienstagnachmittag aus Münster: Dort haben die Kapuziner ein neues Führungsteam gewählt und auch wichtige Entscheidungen zur Neuaufstellung des Ordens gefällt. Der Standort in Stühlingen wird zum Jahresende aufgegeben. Die Zukunft der Klöster in Zell a. H. sowie Frankfurt, Ingoldstadt und Münster soll geprüft werden. Als Gründe nennt das Provinz­kapitel die personelle und finanzielle Situation des Ordens.

»Eigentlich wollen wir aus Zell a. H. nicht weggehen«, gibt Bruder Berthold die Stimmung im Kloster wieder. Im Jahr 2020 konnte das Kloster in Zell sein 100-jähriges Jubiläum feiern. »Die Arbeit ist nicht weniger geworden«, stellt der Leiter des Klosters fest. An der Seite der Mitbrüder sind vier Mitarbeitende im Haus beschäftigt.

Zu den wichtigsten Aufgaben der Kapuziner gehört die Betreuung der Wallfahrtskirche »Maria zu den Ketten«. Hier finden noch täglich Gottesdienste statt und die Gläubigen kommen teilweise aus einem weiten Umkreis, um diese zu besuchen. Auch die Seminare im »Haus der Begegnung« werden zunächst noch fortgeführt. Für 2023 werden aber keine Reservierungen mehr angenommen. Da das Haus am Jakobusweg liegt, wird es von Pilgern regelmäßig zum Übernachten nachgefragt.

Und es gibt auch persönliche Betroffenheit unter den Kapuzinern. Vier Brüder sind schon über 80 Jahre alt, vier weitere um 75 und nur zwei unter 70 Jahre alt. Viele von ihnen haben hier in Zell und im Badischen ihre Wurzeln und wollen Zell a. H. nicht mehr verlassen, schildert Vikar Bruder Berthold die Situation. Eine Lösung, die bereits geprüft wird, sei ein Umzug in das benachbarte Seniorenheim »St. Gallus«. Dort könnten die Brüder leben und von dort aus, so wie es ihr Alter noch zulässt, bei der Betreuung der Wallfahrtskirche und in der Pfarrei mitarbeiten.

Keine Sorgen um die Wallfahrtskirche

Keine Sorgen macht sich Bruder Berhtold um den Fortbestand der Wallfahrtskirche »Maria zu den Ketten«. Diese sei ein wichtiges Kulturgut und werde Teil der Seelsorgeeinheit bleiben. Wie das weitläufige Klosterareal und der große Klostergarten künftig genutzt werden, müssen nun die kommenden Gespräche zeigen.

»Es gibt schon erste Vorschläge«, stellt Bruder Bert­hold fest. Als Leiter des Kapuzinerklosters in Zell fällt ihm vor Ort nun die Aufgabe zu, Verhandlungen und Gespräche zu führen. Wird das Haus zum Sitz der neuen Großpfarrei im Kinzigtal? In Haslach wird dafür aktuell ein Neubau geplant, der sei vom Bistum aber noch nicht genehmigt. Nach Bekanntwerden der Pläne der Kapuziner vom Dienstag habe sich spontan ein Kölner Unternehmer gemeldet, der sich in den Klostergebäuden in Zell a. H.
Ferienunterkünfte für sozial schwache Familien vorstellen könnte. »Wir müssen schauen, was jetzt kommt«, blickt Bruder Berthold in eine ungewisse Zukunft.

Br. Helmut Rakowski ist neuer Provenzial

Auf ihrem Provinzkapitel in Münster haben die Kapuziner einen neuen Provinzial sowie einen neuen Provinzrat gewählt. Neuer Provinzial der Deutschen Kapuzinerprovinz ist Bruder Helmut Rakowski. Der 60-jährige Ordensmann wurde von seinen Mitbrüdern auf dem Kapitel für drei Jahre gewählt. Er folgt auf Bruder Christophorus Goedereis. Auf dem Provinzkapitel in Münster waren vom 6. bis 11. Juni rund 60 Brüder aus Deutschland und den Niederlanden versammelt, um eine neue Führung zu wählen und den Kurs für die nächsten Jahre festzulegen.

»Wir Kapuziner stehen vor großen Herausforderungen«, sagt der neugewählte Provinzial Br. Helmut Rakowski. »Wir werden unsere Kräfte bündeln und mit leichterem Gepäck unsere Rolle in Gesellschaft und Kirche neu definieren. Die Kapuziner stellen sich neu auf, damit wir auch in Zukunft lebendig bleiben und aus der Botschaft Jesu in Geschwisterlichkeit, Solidarität mit den Armen und im Einsatz für die Schöpfung leben können.«

Sinkende Brüderzahl und weniger Geld

Die wichtigsten Gründe für diese Neuaufstellung sind die weiter sinkende Brüderzahl sowie die wirtschaftliche Situation des Ordens. »Die Kapuziner finanzieren sich ausschließlich durch Spenden und die Einnahmen durch die Tätigkeiten der Brüder. Wir erhalten keinen direkten Anteil an Kirchensteuermitteln«, sagt Br. Helmut Rakowski. »Immer mehr Brüder können aufgrund ihres Alters keine bezahlte Tätigkeit verrichten. Außerdem reicht unser Nachwuchs nicht aus, um unsere zahlreichen Aufgaben in den Niederlassungen auch in Zukunft in gleicher Intensität weiterzuführen.«

Aufgrund der personellen und finanziellen Situation ist die neu gewählte Provinzleitung mit großer Mehrheit durch das Provinzkapitel bevollmächtigt worden, über die Zukunft einiger Niederlassungen der Kapuziner in Deutschland zu entscheiden. Dies betrifft die Standorte Frankfurt am Main, Ingolstadt, Münster und Zell am Harmersbach. »Wichtig ist: Die Ermächtigung an die Provinzleitung, diese Klöster aufzuheben, ist keine abschließende Entscheidung. Wir werden in den kommenden Monaten in Gespräche mit allen Beteiligten einsteigen und dann Entscheidungen treffen«, erläutert Br. Helmut Rakowski. Der Standort Stühlingen, das Kloster zum Mitleben, wird bis spätestens Ende des Jahres aufgegeben.

Orden will für sein Lebensmodell werben

Der Orden wird verstärkt für sein Lebensmodell werben und dafür die Berufungspastoral intensivieren. Auch haben sich die Kapuziner auf ihrem Kapitel für Neuaufbrüche entschieden. Die neue Leitung wird in den nächsten drei Jahren prüfen, ob und wo Brüder an neuen Orten in Deutschland und den Niederlanden ein Aufgaben- und Lebensfeld finden.

»In den kommenden Jahren stehen schwierige Entscheidungen an«, sagt Br. Helmut Rakowski. »Aber mit leichterem Gepäck sehen wir für uns eine Zukunft und werden nach dem Vorbild unseres Ordensgründers Franz von Assisi das franziskanische Charisma weiterhin authentisch leben und verkünden.«

Foto: Hanspeter Schwendemann

Vikar Bruder Berthold, der Leiter des Kapuzinerklosters in Zell, bedauert die Veränderungen, die allerdings nicht unerwartet
gekommen sind und sich bereits vor der Corona-Pandemie ab­gezeichnet haben. Die Entscheidung aus Münster am Dienstagnachmittag habe bei den Mitbrüdern und bei den Mitarbeitern dennoch für Betroffenheit gesorgt.

Foto: Hanspeter Schwendemann

Zumindest in diesem Jahr wird der Betrieb im „Haus der Begegnung“ noch aufrecht erhalten.
Wie der Gebäudekomplex in Zukunft genutzt wird, steht noch nicht fest und wird Ergebnis von
Gesprächen und Verhandlungen in den kommenden Wochen und Monaten sein.

Für Bruder Berthold vom Zeller Kapuzinerkloster ist indes klar: »Die sicheren und guten Zeiten sind vorbei.« Schon in den vergangenen Jahren habe sich abgezeichnet, dass Veränderungen auf die Klöster zukommen. Die Corona-Pandemie habe die schwierige Situation insgesamt noch verstärkt. Viele Gremien werden nun mitentscheiden, um neue Wege in die Zukunft zu finden.

Schreiben Sie einen Kommentar