Wortspielereien – wie es um das Führen und Fahren im Leben steht

In einer Runde wurde darüber geredet, dass man früher nicht nur mit seinem Freund ausging, nein, ein Fräulein wurde von seinem Verehrer ausgeführt. Diese Formulierung »ausgeführt werden« trug neulich in einer Runde von meist jungen Frauen sehr zur Belustigung bei und eine fragte, war das etwa so, wie wenn man heute einen Hund ausführt?

Na ja, nicht ganz, aber dieses »Ausführen«, ging fast immer zu Lasten des Mannes, der seine Freundin, also das Fräulein, ins Kino oder zum Kaffee einlud. Er durfte das Vergnügen dann auch bezahlen.

Aber es konnte auch vorkommen, dass es ein Nein zum gewünschten Ausführen gab und er eine Abfuhr erhielt. Da hat er sich im Stillen wohl gesagt: »Wenn die sich so blöd aufführt, kann sie sehen wo das hinführt, ich jedenfalls führe die nimmer aus.«

Zu nichts führen

Eine umgekehrte Situation! Sie denkt für sich: »Nun habe ich ihn schon stundenlang in der Stadt herumgeführt und ihm alles gezeigt, was es so gibt und auch sehenswert ist, aber es hat zu nichts geführt. Er ist einfach an so gut wie nichts interessiert. Ach, da gibt’s doch einen Film, der ihm gefallen könnte, ob ich da wohl Karten besorge? Anschließend könnten wir ja noch etwas trinken gehen. Dabei muss ich allerdings aufpassen und mich keinesfalls verführen lassen, zu viel zu trinken. Ich weiß, dass wenn ich mich vergesse, führt es zu nichts Gutem.«

In kaufmännischer Sicht

Wer sich mit kaufmännischen Dingen beschäftigt weiß, dass Ein- und Ausfuhr eine große Rolle spielen und es dazu viele Bestimmungen gibt. Wer diese gut kennt, bekommt von seinem Chef sicherlich keine Abfuhr. Doch eine rechte »Kugelfuhr« kann es schon werden, bis die entsprechenden Formulare ausgefüllt sind und der termingerechten Ausfuhr nichts mehr im Wege steht.

Die Sache mit dem Fuhrwerk

Gibt es heute noch richtige Fuhrwerke, die von Pferden gezogen werden? Bei uns wohl eher wenige, woanders schon noch einige mehr. Wenn jemand nun immer rumkramt, rumwurstelt oder rumrumort kann man schon mal sagen: »Ja, musst du denn da ewig rumfuhrwerke?«

Die Fuhrwerke mussten früher, wenn es galt einen Fluss zu überqueren und keine Brücke da war, durch eine Furt. Dies war eine seichte Stelle, wo man mit Gefährt und Tieren ans andere Ufer gelangen konnte. In Schweinfurt war das Wasser wohl so nieder, dass auch Schweine durchgetrieben werden konnten und in der berühmten englischen Universitätsstadt querten Ochsen die Themse, daher der Name Oxford.

Spirituelle Führung

Auch in Glaubensdingen kann man geführt werden. Heißt es nicht in einem Kirchenlied: »Führe mich o Herr und leite, meinen Gang nach Deinem Wort.« Es ist die Bitte nach oben um eine gute Führung und ein sicheres Geleit.

Einiges habe ich jetzt ausgeführt, doch wenn ich noch weiter fortfahren würde, dann würde es zu nichts Gescheitem mehr führen. Da fällt mir gerade noch der Lokführer ein …

Schwarzwälder Post – Ihre Druckerei im Mittleren Schwarzwald