Mit der Region eng verbunden

Prädikant und Buchautor Gottfried Zurbrügg bringt seine Verwurzelung mit verschiedenen Aktivitäten zum Ausdruck

»Von der Erde bist Du genommen«, »Wellenreiter« und »Schwarzwalddavos« lauten die Titel von Romanen, die Buchautor Gottfried Zurbrügg verfasst hat. Die Handlungen spielen in Nordrach, in Zell und im Kinzigtal. Hier hatte er auch als Realschullehrer und als Prädikant mehrere Jahrzehnte seinen Lebensmittelpunkt.

Gottfried Zurbrügg lebt mittlerweile in Pforzheim. Nach einer schweren Operation ist er nun zur Reha in der Winkelwaldklinik in Nordrach und kommt dadurch nochmals seinen Wirkungsstätten und auch den Handlungen seiner Romane ganz nahe. »Es fällt mir schwer, Abschied zu nehmen, aber Alter und Krankheit mahnen«, stellt Gottfried Zurbrügg fest und schreibt: »Auch bei guten Prognosen weiß ich nicht, was im kommenden Jahr sein wird.«

Deshalb ist es Gottfried Zurbrügg ein besonderes Anliegen, nochmals seine Verbundenheit zu seiner alten Heimat zum Ausdruck zu bringen. Wohnen kann er bei der Familie seiner Tochter im Häslesgraben. Dort haben die Zurbrüggs ihr Eigenheim gebaut. »Unser Herz hängt an Zell«, betont Gottfried Zurbrügg und berichtet von besonders schönen Momenten: »Vier Generationen saßen am Tisch.« Stolz ist der Uropa auch auf sein erstes Urenkelchen, das bei einer Enkelin in Gengenbach groß wird.

Flößergeschichte zum Dorfjubiläum

Trotz der gesundheitliche Krise ist Gottfried Zurbrügg weiterhin aktiv. Im Schuttertal soll im Juni 2020 zum Dorfjubiläum eine Flößer­geschichte aufgeführt werden. Die Grundlagen zum Theaterstück »Wellenreiter in Schuttertal« entstammen von seinem Roman »Wellenreiter«. Es gehe ihm darum, Grenzen zu überwinden, betont der Mittsiebziger. In Schuttertal und Seelbach war er einige Jahre als Lehrer tätig.

Auch in Zell und Nordrach will Gottfried Zurbrügg im Rahmen von Autorenlesungen aktiv werden. Bei den örtlichen Tourist-Infos und auch beim Team der Winkelwaldklinik findet er für die geplanten Aktivitäten große Unterstützung. Geschäftsführer Ralf Müller von der Zeller Keramik habe ihm zugesagt, dass ein Schaufenster mit dem Buch »Von der Erde bist du genommen« dekoriert werde.

Sonntagsgottesdienst in der evangelischen Kirche

Am kommenden Sonntag, 15. Dezember, wird Prädikant Gottfried Zurbrügg den Sonntagsgottesdienst in der evangelischen Kirche zelebrieren. Seine Predigkt hat er unter das Thema »Hesekiel, ich will euch ein neues Herz und einen neuen Geist geben« gestellt. Es wird wohl ein ganz besonderer Gottesdienst werden.

Am 24. Dezember verabschiedet sich Gottfried Zurbrügg im Johannes Brenz Altenpflegeheim. Dort hat er seit 15 Jahren die weihnachtlichen Gottesdienste gehalten.

So sind die Aktivitäten von Gottfried Zurbrügg getragen von Abschied und Dankbarkeit: »Ich durfte hier im Kinzigtal Heimat finden. Es geht mir nun darum, mich bei der Bevölkerung und der Stadt dafür zu bedanken, dass ich stets so unterstützt wurde.«

Schwarzwälder Post – Ihre Druckerei im Mittleren Schwarzwald