Jugendarbeit trägt erste »Früchte«

Neuausrichtung des Gesangvereins Frohsinn Oberharmersbach und gutes Klima im Verein scheinen sich auszuzahlen

Eine positive Bilanz für das Jahr 2017 zog der Gesangverein »Frohsinn« in seiner Mitgliederversammlung im Gasthaus Posthörnle.

Vorsitzender Raphael Hilde­brandt eröffnete die alljährliche Generalversammlung und dankte der gesamten Vorstandschaft für die gute Unterstützung, den Zusammenhalt und freute sich, »dass alle an einem Strang ziehen«. Für die Neuausrichtung des Chores und die aktuellen Herausforderungen ist dies eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen.

Er betonte: » Wir sind wirklich gut aufgestellt, dennoch ist eine unserer Hauptaufgaben das Werben von neuen Sängerinnen und Sängern.« Dabei appellierte er in besonderer Weise an alle Vereins­mitglieder, die Ohren offen zu halten und Singbegeisterte anzusprechen. »Einen Verein zu führen ist sehr aufwendig und zeitintensiv, denn zufriedene Mitglieder und gute Gesprächsinhalte sind eine wichtige Voraussetzung.« Die bedeutendste Rolle aber spiele die Dirigentin, denn sie ist »kriegsentscheidend«, bekräftigte Hildebrandt. Zudem betonte der Vorsitzende die Wichtigkeit des Fördervereins, welcher personell sehr gut aufgestellt ist und seine Mitgliederversammlung ebenfalls am selben Abend im Gasthaus »Posthörnle« abhielt. »Der Förderverein leistet sehr gute Arbeit und ist eine große Unterstützung für den Hauptverein.« Seien es der ausgezeichnet organisierte Stand am Weihnachtsmarkt oder andere Aufgaben. In gleicher Weise wie beim Hauptverein stand beim Förderverein die Mitgliederwerbung im Fokus.

In seiner Eröffnungsrede gab Raphael Hildebrandt einen Ausblick auf das Jahr 2018 und betonte die Wichtigkeit der anstehenden Chorprojekte, wie das erste Doppelkonzert mit dem Frauenchor »KlangArt« aus Saarwellingen am 24. April, die Ausrichtung der diesjährigen Kilwi, das gemeinsame Konzert im Herbst mit dem »Chor der Klänge« aus Nordrach sowie das alljährliche Neujahrskonzert. Für die Zukunft werden zusätzliche Konzerte geplant, so Hildebrandt. Es gab bereits für 2018 viele Anfragen anderer Chöre bezüglich gemeinsamer Konzertprojekte. Diese mussten aber erst einmal abgesagt und auf das nächste Jahr verschoben werden, da es der Terminkalender für 2018 nicht mehr zugelassen habe, so Hildebrandt.

Eine durchweg positive Bilanz konnte auch Chorleiterin Sonja Himmelsbach in ihrer Bilanz ziehen und dankte allen für ihr Engagement und den Einsatz. Besonders betonte sie die Probenarbeit des »vorbildlichen Jugendchors«, welcher auch 2017 das Konzert ohne Zusatzproben meisterte und aktuell 29 Mitglieder führt. Gute Probendisziplin in Sachen Pünktlichkeit und Konzentration sind entscheidend für die Gesangsqualität und das Vorankommen bei den Vorbereitungen für die Konzerte.

Erste Sänger wechseln zu den »Großen«

Im vergangenen Jahr konnten die ersten »Früchte« des Jugendchors geerntet werden, denn es fanden bereits die ersten vier Sängerwechsel vom Jugendchor zum Gesangverein Frohsinn statt, was eines der Ziele des Gesamtkonzeptes bei der Neuausrichtung und Zukunftssicherung des Vereins darstellt. Zwei weitere Sängerwechsel sind im laufenden Jahr geplant. »Die Jugendarbeit ist spürbar für den Verein«, freute sich die Dirigentin.

In dieser Hinsicht sind für den Jugendchor neue Mitglieder sehr dringend notwendig. Hierzu müsse man neue Anreize überlegen, betonte die Chorleiterin.

Auszeichnungen für guten Probenbesuch

Zusammen mit Notenwart Paul Hug ehrte die Chorleiterin die Sängerinnen und Sänger für guten Probenbesuch.

2017 standen 38 Jugendchor-Proben auf dem Terminplan. Für die fleißigsten Probenbesuche wurden Leni Kasper, Meike Kasper, Lara Lehmann, Lena Armbruster und Kim Hättig belohnt.
Bei den Erwachsenen konnten sogar zwölf Sängerinnen und Sänger für den besten Besuch ausgezeichnet werden, darunter Hubert Rauber, welcher zum 40. Mal für guten Probenbesuch geehrt wurde.
Schriftführer Rudolf Hug erinnerte in seinem Bericht an ein Vereinsjahr mit besonderen Highlights, wie das seltene Ereignis der eisernen Hochzeit des Ehrenmitglieds Arthur Berger, dem gelungenen Neujahrskonzert, der Wahl des Gesamtvorstands, dem Auftritt zur Bürgermeisterwahl, goldene Hochzeiten, Gottesdienstgestaltungen sowie Termine für Geselligkeit und Kameradschaftspflege.

Positiv fiel auch die Bilanz der Kassiererin Dominika Hättig aus, welche für ihre »saubere und erstklassige Kassenführung« gelobt wurde. Sie betonte: »2017 war das sparsamste Jahr seit 2014.« Deutlich spürbar waren auch die zahlreichen Neuzugänge des Eltern-Kind-Chores.

210 Jahre Treue zum Chorgesang

Insgesamt 210 Jahre gehören vier Sänger dem Gesangverein »Frohsinn« an und verstärken nicht nur mit ihren Stimmen den Chor, sondern engagieren sich auf vielfältige Weise zum Wohl des Vereins.
Vorsitzender Raphael Hildebrandt würdigte in der Hauptversammlung am Samstag ihre Verdienste und zeichnete August Lehmann (65 Jahre aktiver Sänger), Jakob Lehmann (65 Jahre), Erwin Hug und Rudolf Hug (beide 40 Jahre) vereinsintern mit einer Urkunde und einem Präsent aus.
Die Ehrennadeln und Urkunden des Badischen Chorverbandes hatte Roland Bodmer, Vize-Präsident des Kinzigtal Chorverbandes, mit­gebracht und überreichte diese August Lehmann, Jakob
Lehmann, Erwin Hug und Rudolf Hug.

Im Namen des Deutschen und Badischen Chorverbandes und stellvertretend für Präsident Anton Unger heftete Bodmer den vier Jubilaren für ihre langjährige Treue die Ehrennadeln an und gratulierte mit der Verleihung der Urkunde.

Auch der Jugendchor »Canto Amici« hat eine Jubilarin. Seit fünf Jahren ist Claudia Hug dabei, wofür sich Sonja Himmelsbach mit einer Kinofreikarte bedankte.