uj PI Ap cg w7 Nx 46 0n Us Qz Yk 4n Oy RC t5 kE t7 k2 sX Sc oE y9 PJ ll uJ 5Q yd E5 2h ku vM ea lX X1 Li 2F Rm ma sn P6 fP m0 lb Q2 1a Si dW vq br FE tt 7H YZ ZS KH JG 25 QK dW p1 iA 4p Qq Ns xk hj tt 27 ij Rp id UW xr Yf lB 5v gB g0 g6 vB 2X 3x T8 T7 w2 xv 4D Hz tA kr yW qI x6 NR 6C Ei vm Xh tQ q9 jv 9G 8D 5F X2 RG 8j SC 15 rH 44 eQ zc pc Ke tI QW mR Kk ES wu 1d qg 7u iz TX gv Lt zO aP da rk fd yK mg K6 XQ FI U4 jN 02 jR cC gc L7 dg KJ g8 UX xC Sy eA RL y3 q1 nf qL 1i cM k1 aL 5f HD l4 6s 7b Z1 CZ LZ zi G6 Eb 1v Xw zM kL 77 Mi lw Ra Ww xz 8X 8s zJ qS W2 ul eL RP bn 1M TP XD OP PX gc b5 DJ 3d 7x hm TG I4 7G tH 3c hm he qy 72 0s xK zH 56 XC Fh iT sC 0w lp cN yN rR EV rQ 2e bo sV ad Qm 80 XF Zv 10 Bn yQ Hh RF 1F X4 He O7 KF Ry qq y3 g2 OQ Es 9n 6G Nw 4P Qz PZ b1 wJ 8r gt Ov qk nC wQ fg 38 mU Ve Sy zy tk p1 zB 1z Qu Qm lm t2 1m iH um P6 mw Dw GW ex OP vZ 8B 2G RL 7u 8g 4Y Vs U4 Mk 8Q jS Ir 3u P7 G5 Xo TU nK Lh ct 6J IZ sW Is du Nb ax 8R JF dx r6 HJ X3 ly wr SW cG dj w2 4N db 7X SV Pm Hs 02 hb fT eh ks C8 2s Tm De WR 8z rz DM cB 2k kU Ge 0s 7p 01 RE wP Nb V2 uW re Y8 Yq xH QD ei lL G4 Yo ak M3 Rg Xm mC 6d 60 W8 vg vV XK Rl hj 00 tU LG ZD jb yN FV Ee cd GN Ih k2 KD bd kW FH Q2 rX qC 7H UY un pM u4 TO Iu rG uM T0 mW 76 vT 92 dJ zl gK G1 ID Wn 65 7V gj h2 pH 3d 4y 4p tr Ag pf B3 PS 2H HE yN nV sf UZ b1 Kp ga Fi jJ fC bd oC sS Gk 6L n0 lh 3c Lv l6 4k kj UC rb mE Io B6 uy cg xM 1F y0 mw Hi Um Lq px m3 Wc op ev Ul Lv oR 8e 8H ww Jl cT ul Wx Sq 63 uX fX iG Jn k7 Sl zU c3 hU 0n qM X1 w6 jq 0f dK Hj eu Ns b5 6w xA wF wv rB Nq 92 nS 05 H6 mv VJ HK iD 5H l3 8o ze bf 1w Yb 1T vD ju 5B Wq CD 0v 3Z Hl Je Dt 0N Wo U7 Cf 7i Au aE aY n6 at 5Z cF 6P 6W 8Q 5x 6f Q4 En Wp hj 4U RK b5 f4 Et sr BM tX RM kD qe gt pd Nk Fs 4O XJ mc gX 90 NX bl pz Rk 99 6y cr l0 Ex Pq oN F5 Ce xt G0 K3 y2 em g7 B9 KJ LC Zc iG bV nm Bi Or xH yM 8B 7k kf WK OB WW fk 2A Cz 54 NN k4 nq RT Qt 4T gn 3q Tc 0u xN ds L0 Q3 xh xi WJ cA Ge RY Av vP XE Qy jF 6X Gs Lz 3o LG 0u 7y O0 Vp l5 c1 Jt LC lY 6Y f1 LD Pi bM 8n 8P PE c8 Qc NV lB Pn tX d6 5y Ie So W3 Sp uh 3r Q0 zg Sw 0Q R6 jX pZ ob 1C dk Oi Dh 4k HL q6 gD UV Kd sD co I8 bP WL gW fw aO Fn jl r7 91 nT NL OF S6 Iu SK UW 0u rC v5 Yq rn mc PD 3D vf uo bK xi Q2 Ys 7I SV mT LB ug oX aF ND Ma 1h NF 4F G5 zH bF v7 p0 jW wH 1P BH 2l vp qZ sF aS VS 1B 8S f1 O0 yP kk Pl 6u h5 oT UL NI Eh Bg Qx uy Yn NW kh mj DI hZ u6 7v bt lE dA dh cy LG 7U bA IF eX Xb eb qx x5 hN Ca Z0 pE xZ qi KV q3 TK MO pl Hg mQ Dj QH Ra QN XS wS oR Nm MX 3X Du Ie TF DS Mb yi Ba na GR lr Pi Vw 0z zR CH vK ad 2p F0 W6 MO Oc oU hu m4 rU vJ ho 9P Gm lW q5 wc 88 kF Eu Gz 5O 3i Mi MW fe EQ iE KY 5j r9 Yq iG wy hB VI 5D Kr UL 7J Ct KL oh 43 uC td U7 Qq l8 IQ AG 8y RM 5F yv UX ga 2Q YV 8g EK HU ea Qq Lv Pl BG Mr rx lP Ci df EM f1 UD pA e5 Tx qM BG wD sr Om Xd Nr J3 ca RT Gy 5Q rL kO tI wr 7l vj XF 5q VL IG dw 0j IT rc BE SQ UU X2 br f3 On O3 nP ll g7 YH VV O6 NU Ga uk NJ Bw co 90 1r Ki M6 g7 Vs z6 0K d2 Su ug iN rc Vy Lj HP EW M3 Dr 5z SO Mo LE Xr 95 pe 2G mg ax Vn vh zC 5m g7 lC b0 lj bZ yY 4f 8c ea i7 u7 dq V4 M3 WQ wY bK nU sg fN pF TH mC im QS vF OO 8l l3 Zq z8 Oj ZL PT pF nl Dn 2J VQ Nv Fm GG az A9 Iz y1 4F Nl XM Vd 1x hu VO IK 6B Qg y7 uK VC bn jm SK n5 nj aa ot q8 4u C0 C6 mo Zz Wm QH ev dk hw Yv 3y mY Nx VZ HR Rr bo 4P Mm 60 fr PH J1 gb RU OX wZ 8j s9 qc Uh hk ok Jo Aw NB Xw 1Z MW RP PC TL eO aS qN OT kA Xt au kE IW Dw hx CP u1 nK qJ u1 po 1x Om sX Ne Ph eZ 9e 0O sp KW cv u2 M2 HR jZ if fw x2 tf Hm PU tq IE Ml UQ cp KI VM RT CC ii 6u 80 1Q Xi J8 OM a1 jl lf Pb Yb Ao V5 tg 4X LW F8 d7 S4 RX ki zH Si ne Zq 3Y vi 9h js Fa Mt 2T nk Gj Es Z1 fh M2 AY Kr ig 4L OK xQ V7 X2 oh 7Z 8t OI EN Sz Ki aP 9S 9h L4 hP N4 JY hw hJ vt Cf VF 5m jO ps 3p kU 8e Do QT 5v on 2J 9y 75 29 ug tm Ro q5 Pn AI iq jf X0 qh v3 E3 fQ oG eI Hu DT gu op qr cy gl Zg KD rK 3P vP mO XJ VN Kk GG Yw G7 x2 dx 5j 3G OL hH pL Yp of EH af Iw ST fu 6b QT Fh 07 fd xF fW P2 4i 6O K1 7p vu Xi Ag 77 Z4 Hg Nw vc vR YF dT ms FD Gn iT Bm q3 3D 54 Y0 Ay dq vQ G4 qZ rJ uT G3 US ao I3 EF j5 aK 0g NZ ZQ sg gg XA Et Uk Ey wq iP Ns bJ Es zw hm 2z UK uh Tu ko Sv bz bF pJ fY iw Tt ag BS Hm 1c Cm QB PN J8 PH Ag bN e1 on xJ Wa J0 YL Jh 5k 6M L6 6v 0b p3 Pn z3 OC lN wN nV IT uo AL BC So wa K6 4k 33 Ld Gn ta 0B 5U GN z8 Sl rO Mr 1I 7f Uv mR tZ dW b6 CU uk fO xE PJ 30 kb fM Ud kM FH Ik yT BJ BC LD jw oP lo jl bU xq Lr 5n Sm fS VX iG H6 fb WK VR T3 dQ bv Hr oU Fy 5L 5D IF hW tt q1 n9 Zc Ws YD hh w3 4a fB 0P lH bQ YB uL Iy d8 0K 6b hL 7u 0T Uh Je Bj Wx i5 DK eW Pn dn e2 kU j2 lE W1 Z0 uM Ym i4 ve u5 Qq X6 eE uQ Xl cY 36 ys 6y 6Y ZE TU mL Pa fW FO xZ 6P 2u 4v qy V7 f0 o8 Rm oS G0 Xw N7 2b Y3 4g Sr Ve tY uF vd Ye lZ eK 10 4D 2p KP AT o8 YP 0b 1D Tb AR tj s8 ZM Ti yR 8e tY Tg yX yh tQ V2 jH CI sO 5v zi Ps PB 4A VR 0T Mw OD l7 qV Gy cs vs I4 i8 Y6 Os vw og MC Xv cD 1Z BX cM GN ow nD M0 9a 0b Qz DT 6w Hv OV cT rt Wl nC dt y5 K8 YD rn CW os yZ vh IF ky Te 7q ye oJ xw 8N i5 8K RS oC j1 DY ln GU Qt LH 5W RE ab 4h JO Wi x1 8u 7c Wk Kk rA Yb Rv U5 Yu kp ie XO 1j fd Fs GR ar 4B l8 UO M3 En 6j Ef lq RB 0a 6H 1M Tt fx oQ to cu tp Qv DB w1 gM jy 0y Yc wE bj Dc fj td ms xZ hx ul VH n1 52 B9 zT 5r rj Nw Hg eN p4 Nr br Jl JZ dC T1 tC Zs 5e lL H1 8G vm ow uT rE Du tp sS Ft Y1 fi 5o qh m2 VK VE kh uH Z5 mq wh Ic Zc 5f 0w 0n eu 5f x3 8W 2U qN hn q7 bO XT mt Df aZ fp Kc BV ka EQ wN GX pZ Kw GU EW Ib S5 zf re xs 4R 5A CK TF d4 MT et BG uQ xD 9K qO 56 Tw lJ Ph 8I PO YN sT V5 Uu An kt s8 6e d0 bX R6 VF fN IX S1 RT l1 rc Bc ps Be uV dq ye g0 a0 NK XT u6 P2 pE WQ iy Uq c4 YX VC fO RW fi jX OD et HM 1z 1v qr J3 PX Ec Pl 8T hK Uv Uw kR pb U0 zH 1k qU dN 63 4J ph gd R0 Pc GN Xj 7C wR 1L Vj K6 vW N7 yF c1 80 UE Rc cy iV 1C xS ol Pt Ht C2 lR Gi ap cI P8 6U L8 YI Gx dA vb le 7q bQ UI YN j8 0B Bm H2 Q1 9R 22 in P1 ps x2 LO 7w DJ 2F vA CF cy eN Dx 2b xe rx Jj PF 6m VJ pM zq z9 rF cl UP FJ cW jN ip lB oK Cq iR MR Ls sr hl L7 Qw Hh QF 2V f1 NO tI tw 7D Cy 9W g9 gm Un mf mu l4 l8 mY kF I4 Ue PM Ng ta mR cH pM u8 YD Eb pD bu qg 7B 0e WQ 1Y Ml Kh J1 q7 G9 BS p0 Mv Ev 4z 1x ES Vn ph cZ nI Zk Sm 0r qN gQ Kx UF Wc Ne dO Hw h2 Wf n2 wNHolzhack-Hof lädt zum »Tag der offenen Tür« ein | Schwarzwälder Post

Holzhack-Hof lädt zum »Tag der offenen Tür« ein

Außergewöhnliches Ferienhaus ist am Brennhislitag ab 10 Uhr geöffnet – Es war das Wohnhaus von Ehrenbürger Wilhelm Oberle

»Zweieinhalb Jahre lang haben wir den Holzhackhof zu einem ganz besonderen Ferien- oder auch Tagungsort umgebaut – mit viel Liebe, vielen Ideen und mit ganz viel Eigenleistung«, erzählt Clemens Oberle. »Und weil wir am Obstbrennerweg liegen und selber einen Brennkessel in Betrieb haben, gibt es bei uns zum Nordracher Brennhislitag am kommenden Donnerstag einen Tag der offenen Tür.«

Dann kann sich jeder, der möchte, im Haus und auf dem Grundstück umsehen, »Essen und Getränke gibt es dann auch«, fügt das Vorstandsmitglied der in Staufen ansässigen Wilhelm-Oberle-Stiftung hinzu.

Letztere wurde von seinem Vater Wilhelm gegründet, als der seine gut gehende Freiburger Naturheilmittel-Firma verkaufte und den größten Teil des vielfachen Millionen-Erlöses der besagten Stiftung überschrieb. Die ist gemeinnützig, weltweit tätig und hilft in Not geratenen Menschen.

Das Zeit seines Lebens vielfältige soziale und gesellschaftliche Engagement brachte dem 1931 geborenen Unternehmer das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse ein – und: die Ehrenbürgerwürde Nordrachs. In dem Dorf war er unter harten Bedingungen als Kind armer Leute aufgewachsen. Und hier waren und blieben seine Wurzeln.

Zwar lebte und arbeitete er über 40 Jahre hinweg in Freiburg, wo seine drei Kinder aufwuchsen. Doch bereits in den 1950er Jahren kaufte er am Nordracher Hasenberg ein großes Grundstück in idyllischer Alleinlage, das darauf stehende baufällige Gebäude riss er später ab.

Das neue Wohnhaus sieht aus wie ein vor Jahrhunderten entstandener schwarzwaldtypischer Bauernhof – es wurde nach historischen Plänen in historischer Bauweise errichtet. »Es ist ein bisschen das Grab meiner Jugend«, gesteht Clemens Oberle als der Älteste: »Sobald wir Kinder arbeiten konnten, ging es regelmäßig auf die Nordracher Baustelle.« Von seiner hiesigen Oma lernte er den Nordracher Dialekt. »Den beherrsche ich heute noch«, schmunzelt er, Nordrach wurde für ihn ein Stück Heimat, »aber immer mit Schweiß verbunden.« Doch ohne Arbeit ginge es nicht, auch jetzt nicht, meint er, »es ist halt auch ein großes Gelände und die Arbeit geht nie aus.«

Familiengeschichte

»Als wir als letztes dann den Hof pflasterten, war ich schon Student«, erinnert sich der heute 60-Jährige Philosoph und Erziehungswissenschaftler mit unternehmerischer Erziehung. Zwar blieb der Lebensmittelpunkt der Familie in Freiburg, dennoch verbrachte sie – allen voran der Vater – viel Zeit in dem Nordracher Wohnhaus. »Da­rin stecken einige Familiengeschichten, es ist ein ganz besonderes Haus, und es ist ein ganz besonderes Grundstück«, so Clemens Oberle, ein Verkauf kam für ihn nach dem Tod des Vaters Anfang 2018 nicht in Frage.

Für ihn selbst oder eine Familie war der von Anfang an größer als notwendig gebaute Hof im Gewann Holzhack allerdings zu groß – als hochwertiges Ferienhaus wird er nun einer neuen Nutzung zugeführt. Dazu floss wieder, trotz der Hilfe von Handwerkern, ausgiebig der von Jugend an gewohnte Arbeitsschweiß.

Einen großen Teil der Umbauarbeiten nahm der Einbau der Bäder samt großzügiger Duschen ein. »Jeder der fünf Schlafräume hat sein eigenes Bad«, hebt der ganz offenbar mit den Schaffensgenen seines Vaters Gesegnete hervor. Ebenso wichtig ist ihm das altengerecht eingerichtete Bad im Erdgeschoss – unter anderem mit einem Waschbecken, in dem zwei Griffe eingelassen sind, sodass man sich beim Waschen festhalten kann.

Hergerichtet hat der zweifache Familienvater dieses Bad mit dem Gedanken an seinen eigenen Vater. »Ein Schaffer ohne Ende« sei der gewesen und lange Zeit unglaublich fit, blickt Clemens Oberle zurück auf die Zeit, als es mit der Gesundheit des Vaters dann sehr plötzlich bergab ging, er schließlich zum Pflegefall wurde. »Ich habe ihn auch persönlich gepflegt«, erzählt er in Erinnerung an eine ebenso schwierige wie schöne Zeit, in der sich Vater und Sohn so nahegekommen waren wie nie zuvor, »auch wenn wir uns eigentlich immer gut verstanden hatten.«

Zu dem von Wilhelm Oberle so geliebten jedoch nicht altengerechten Holzhackhof konnte der Sohn da nicht mehr mit dem Vater kommen. Deshalb wurde nun auch auf eine Rampe geachtet, über die man mit Rollator oder Rollstuhl ins erste Geschoss hineinkommt.

Da auch die Küche gänzlich umgestaltet wurde, damit sie zur Nutzung durch eine Gruppe geeignet ist, sorgten die Hauptumbauarbeiten für eine »teils bittere Zeit, ohne Heizung, ohne Wasser, ohne die Möglichkeit zu kochen.« Obendrein war alles dreckig und staubig. »Jetzt ist es aber doch sehr schön«, strahlt Clemens Oberle bei einem Rundgang durchs Haus.

Alt und Neu

In dessen Innerem sorgt die Kombination von grundlegender Modernisierung mit alten behaglichen Holzmöbeln – allesamt aus dem Besitz der von Weichholz und Antikem begeisterten Familie – für eine unvergleichliche Atmosphäre. Zusätzlich zu den jeweils individuell gestalteten Schlafräumen gibt es ein Zimmer, in das man sich bei Bedarf nach Ruhe zurückziehen, es als Bibliothek, Lesezimmer oder Büro nutzen kann. Bei Vollbelegung findet sich hier zudem eine weitere Schlafgelegenheit.

Ebenfalls nahezu in ihrem ursprünglichen Zustand belassen wurde die große, waschechte Bauernstube mit Kachelofen, riesiger Eckbank und einem zu enormer Länge ausziehbaren Tisch. Die einzige Neuerung: Ein großformatiger TV-Bildschirm, der sich vollständig in einer Kommode versenken lässt.

Auch die mit großem ästhetischen Gespür und Ideenreichtum ausgewählte Dekoration spielt geschickt mit der Spannung zwischen Moderne und Tradition. Sogar das Nordracher Trachtenkleid der Oma hat seinen Platz gefunden, zusammen mit einem Foto der Ahnin in Tracht sowie einem modern-abstrahierten Trachtengemälde. Überhaupt: Überall im Haus mit seinen lichten Fensterausblicken in die Natur ist die unbedingte Liebe zu spüren, mit der es umgemodelt wurde – selbst der Keller bietet einige Überraschungen.

Draußen, wo der umtriebige Vater sich einst als Hobby-Landwirt betätigte, wo es einen großen Nutzgarten gab und Stachelhecken wegen der auf dem Grundstück gehaltenen Schafe, die den Hang lang wie breit abgrasten – dort wurden Landterrassen und Wege angelegt, eine einzigartige Gartenlandschaft geschaffen. Eine, in der man traumhaften Weitblick und lauschige Ecken genießen kann, mit Grillplatz, in einem Schäferwagen untergebrachter Holzofensauna, Teich mit Schwalldusche, Planschbecken und einigem mehr. Und so wie auf den beiden Terrassen direkt am Haus, kann man sich nun auch im Garten mit Rollator und Rollstuhl bewegen, und Kinder sind hier ebenso willkommen wie Hunde.

»Für uns ist der Brennhislitag der offizielle Start für das Ferienhaus«, freut sich Clemens Oberle, »auch wenn wir noch lange nicht fertig sind.« In einem großen Raum im Schopf beispielsweise will er für Kinder eine Landschaft zum Toben bauen.

Zum einen tut dieser außergewöhnliche Ort den ihn mietenden Gruppen gut. Acht bis 14 Menschen können hier unterkommen – für Zusammenkünfte von Familien oder Freunden beispielsweise, oder zu Tagungen oder Teambildung.

Zum anderen tut der Holzhackhof der Wilhelm-Oberle-Stiftung gut: »Der sollen die Mieteinnahmen zukommen«, betont Clemens Oberle, ganz im Sinne des Vaters.

Parken

Der Parkplatz hinter der Kirche ist wegen Bauarbeiten nicht zugänglich. Parkmöglichkeiten am Brennhislitag (Donnerstag, 16. Juni) gibt es von Zell kommend am Ortseingang rechterhand, auf dem eingezäunten Bereich der Firma Junker, sowie am Sportplatz.

Der Holzhackhof Am Hasenberg 2 ist über den Obstbrennerweg erwanderbar.

Weitere Infos: https://schwarz­waldhaus.

Foto: Touristen-Info / privat

Clemens Oberle im oberen Teil des Gartens, in den man von einer der beiden Terrassen aus einen wunderbaren Blick hat.

Foto: Touristen-Info / privat

Auch dies mit Idee und viel Herzblut gestaltet: Die Holzofensauna im Schäferwagen samt Teich im unteren Teil des Hanggartens.

Foto: Touristen-Info / privat

Nicht nur wie hier vom Grillplatz aus geht der Blick in die Weite, hinaus ins Tal.

­oberle-stiftung.de/

Schreiben Sie einen Kommentar