Peterlesspringer sind wieder unterwegs

In diesem Jahr fällt der kirchliche Feiertag Petri Stuhl, an dem das Peterlesspringen traditionsgemäß stattfindet, auf einen Donnerstag, so dass in diesem Jahr der seit vielen Jahren gepflegte Brauch zielgenau am Donnerstag, 22. Februar, von der Grundschule Biberach organisiert und durchgeführt werden kann.

Beim Peterlesspringen handelt es sich um einen der vielen im Frühjahrsbrauchtum beheimateten Heischgänge, bei welchem die Kinder durch ihren Besuch und das Aufsagen des Peterlesspruches Glück in die Häuser bringen und Unglück von ihnen fern halten wollen. Dafür bekommen sie dann von den Bewohnern Süßigkeiten oder einen Geldbetrag.

Die Lehrkräfte der Grundschule Biberach, unterstützt durch Eltern und andere an diesem Brauch interessierte Personen, werden an diesem Tag die Schülerinnen und Schüler beim Peterlesspringen begleiten und mit ihnen durch die Straßen ziehen.

Um 12 Uhr geht die gesamte Schülerschaft zunächst zur Sparkasse, um den Peter­lesspruch vorzutragen. Um 13.55 Uhr treffen sich nach der Mittagspause alle wieder auf dem Grundschul-Pausenhof oder an den vereinbarten Sammelstellen. Die Prinzbacher Schüler fahren dafür um 13.45 Uhr mit dem Kindergartenbus wieder nach Biberach. In Gruppen eingeteilt ziehen die Kinder dann in Begleitung von Lehrkräften und Eltern zum Einsammeln der Gaben durch das Dorf. Gegen 16 Uhr werden die Gaben in der Schule an alle Kinder verteilt, die teilgenommen haben. Gegen 16.40 Uhr endet das Peterlesspringen.

»Da das Peterlesspringen eine von der Grundschule organisierte Veranstaltung ist, bei der die Kinder gemeinsam die Gaben einsammeln, um sie anschließend gerecht verteilen zu können, ist das Peterlesspringen von Biberacher Schülern außerhalb unserer organisierten Veranstaltung unerwünscht«, erklärt die Schulleitung. Ehemalige Grundschüler der Biberacher Grundschule, die derzeit eine andere Schule besuchen, können sich gerne den einzelnen Gruppen anschließen. Die von der Schule ausgeschickten Gruppen werden jeweils von einer oder zwei erwachsenen Begleitpersonen betreut.

Das eingesammelte Geld wird zu einem Teil für die Bezuschussung von Schullandheimaufenthalten, Theaterfahrten, außerunterrichtlichen Veranstaltungen und Projekten verwendet. Auf diese Weise fördert und unterstützt die solidarische Brauchtumspflege vielerlei verschiedene schulische Aktivitäten und Veranstaltungen.