Am Freitag, 31. August, öffnen das »Zeller Museumstädtle« und der Fürstenberger Hof im Ortsteil Unterharmersbach die Tore. Bei freiem Eintritt laden alle Museen sowie verschiedene historische Aktionsplätze in der autofreien Altstadt von 19 bis 24 Uhr ein. Kleine und große Kulturinteressierte erleben »nachts in Zells Museen«, im Städtle und im Fürstenberger Bauernhofsmuseum einen interessanten Abend.

 

Mehrere historische Gebäude und Plätze der Zeller Altstadt erstrahlen in romantischem Licht. Direkt vor dem Storchenturm, der Villa Haiss, dem einzigartigen Keramik-Rundofen, der Buchdruckerei im Gewölbe, beim Hirschturm, beim Narrenbrunnen und bei der »Wäschkuchi« warten kühle Getränke oder kleine kulinarische Köstlichkeiten auf die Besucher. Im Fürstenberger Hof wird das berühmte Schwarzwälder Bauernvesper vor dem alten Bauernhof serviert.

Musik für Nachtschwärmer

Musikalisch erwartet die Nachtschwärmer ein bunter Musik-Mix: Papa Klaus und seine Jazzmen, Out of the Box mit Black Forest Folk, PAN mit Wohnzimmeracoustic, die Schwarzwaldfamilie Seitz sowie weitere Musikanten mit Akkordeon- und Dudelsack.
Der kostenlose Busshuttle sorgt für ein entspanntes Pendeln zwischen den verschiedenen Museumswelten und bringt die Besucher auch in den Fürstenberger Hof nach Unterharmersbach. Bitte beachten: Die Haltestelle für den Shuttlebus ist erstmals hinter dem Storchenturm in der Grabenstraße.

Kulturinteressierte können auf eigene Faust mit dem Museums-Guide oder während einer kostenlosen Stadt-/Kunstwegeführung auf Entdeckungsreise zu insgesamt elf Aktionsflächen gehen und die 850-jährige Geschichte der Stadt erforschen.

Datschkuchen auf dem Kanzleiplatz

Ab 19 Uhr eröffnet Bürgermeister Günter Pfundstein die 13. Museumsnacht auf dem Kanzleiplatz direkt vor dem altehrwürdigen Storchenturm. Dort sorgen die Museumsfreunde mit kühlen Getränken und ofenfrischen Datschkuchen für das leibliche Wohl. Selbstgemacht ist auch die musikalische Unterhaltung von Papa Klaus, der es mit seinen Jazzmen versteht, hervorragende Musikalität und große Spielfreude auf das Publikum zu übertragen. Geboten wird Barjazz und Dinnermusik, zu deren Rhythmen natürlich auch getanzt werden kann.

Druckkunst im Gewölbe

Vergangenes und Aktuelles gibt es bei der kleinsten Heimatzeitung Süddeutschlands: der Schwarzwälder Post. Die Historische Buchdruckerei im Gewölbe öffnet ihre Pforten und präsentiert über 100 Jahre technische Entwicklung in der Druckkunst. Herzstück des Museums ist die Johannisberg-Druckmaschine aus dem Jahr 1903. Auf einer kleinen Handdruckpresse werden Besucher selbst aktiv und stellen, wie einst Johannes Gutenberg, mit Lettern und Druckerschwärze Erinnerungskarten her.

Waschwieber im Einsatz

Ein paar Schritte weiter erinnert die alte »Wäschkuchi« an der Stadtmauer an Handwerk und schweißtreibende Arbeit. Hausfrauen ganzer Generationen haben hier mühevoll ihre Wäsche gewaschen und auch sicher manche Neuigkeit und allerlei Tratsch ausgetauscht. Die Waschwieber vom Städtle sind im Einsatz und versorgen die Besucher mit Most-Schorle, Schmalz- und Speckbrot.

Musik und Cocktails im Industriedenkmal

Wer noch ein letztes Mal das einzigartige Industriedenkmal in seiner »urbanen« Form erleben will, sollte die Stufen zur mittleren Etage des Rundofens aufsteigen. Das Team der Narrenzunft Zell verwandelt den Bereich des Brennofens in eine Cocktailbar. Die Musik-Gruppe PAN heizt in diesem Ambiente ordentlich ein und sorgt für coole »Rundofen-Acoustic«. Außerdem können Sie sich an Schautafeln über die architektonische Neugestaltung des Keramik Rundofens informieren.

Biwak am Hirschturm

Auf dem Platz vor dem historischen Hirschturm biwakiert die Zeller Bürgerwehr. Dort bewirten die Bürgerwehrfrauen auf traditionelle Art und Weise. Die Quetschkommoden-Musik lädt zum Mitsingen und Mitschunkeln ein. Gemütlich – traditionell – zauberhaft.

Heimatgefühl mit Familie Seitz

Im Heimatmuseum Fürs­tenberger Hof erleben Sie bei bäuerlichem Ambiente den Alltag einer Schwarzwälder Bauernfamilie, schauen dem Strohschuhmacher und der Spinnerin über die Schulter und erspüren Sie die Atmosphäre dieser liebevoll eingerichteten Bauernstube, der Küche und den Kammern. Karl-Heinz und Gaby Seitz bereichern diesen Abend mit ihren volkstümlichen Musikstücken und lassen die Besucher in die Schwarzwald-Heimat eintauchen. Das Museumsteam sorgt für Speis und Trank. Neben Schwarz­wälder-Vesper – serviert mit Speck und Bibiliskäse – gibt es eine weitere Spezialität: Ofenfrischer Datschkuchen!

Kunst auf Schritt und Tritt

Das Zeller Städtle ist neben den historischen Museen auch als kleine Kunstmetropole, weit über das Kinzigtal hinaus, bekannt. In die Liste der herausragenden Sehenswürdigkeiten reiht sich Walter Bischoffs Villa Haiss – Museum für zeitgenössische Kunst – mit hochkarätigen Exponaten international renommierter Künstler ein. Ebenfalls von Walter Bischoff ist in der Hauptstraße das »ASAS Art Center«, ein 480 qm großer Ausstellungsraum für chinesische Kunst. Das Projekt ist ein Resultat der Kooperation zwischen dem Museum Villa Haiss und dem chinesischen Kunstinstitut ASAS (= Asian Scene Art Space, Peking). Die Galerie ist in dieser Nacht ebenfalls zur Betrachtung für die Besucher geöffnet.

Seit vergangenem Jahr hat Zell auch einen feststehenden Kunstweg, der die Besucher in der historischen Altstadt auf Schritt und Tritt überrascht. Entdecken Sie an diesem Abend die außergewöhnlichen Kunstwerke mit dem Kunstwege-Guide, der Sie um 19.30 Uhr vor der Villa Haiss abholt.

Künstler-Ateliers sind geöffnet

Nicht nur Museen, auch zwei Zeller Künstler öffnen in der »Nacht der Museen« von 19 bis 24 Uhr ihre Ateliertüren für das Publikum und lassen einen ganz besonderen Einblick in den Schaffensprozess zu. In der Fabrikstraße 1 kann man die Arbeit Roland Mauchs begutachten. Farbe, Licht und Energie fließen in seinen Bildern zueinander – mal ganz abstrakt, mal so, dass sich Gegenständliches erahnen lässt. Die Bilder von Wolfgang Hilzensauer lassen sich im Atelier Art-Meeting »Am Bach 1« in unmittelbarer Nähe zum Verlagshaus »Schwarz­wälder Post« bestaunen. Sein Anspruch: den Zeitgeist mit zeitgenössischen Mitteln und zeitgenössischer Kunst zu transferieren.

Bunte Hauptstraße

Nichts soll den Kunstgenuss in der »Nacht der Museen« stören. Deshalb wird der Verkehr umgeleitet. Gleichzeitig wird die Hauptstraße aber selbst zum Kunstwerk: Kinder und Jugendliche dürfen sie mit Kreide bemalen. Unter Anleitung des Künstlers »Inan« aus Offenburg soll von 19 bis 21 Uhr ein kunterbuntes Gemeinschaftskunstwerk entstehen, bei dem alle zusammen unter einem Motto malen. Inan Özdemir ist Sozialarbeiter und hat in Offenburg schon einige tolle Kreideprojekte mit Kindern und Jugendlichen umgesetzt. Die Aktion wird unterstützt vom Zeller Kunstwege Förderverein. Für alle Kids gilt also am Freitagabend: »Ran an die Kreide und rauf auf die Hauptstraße!«

Ab durch die (Stadt-)Mauer

Unvergessliche Erlebnisse verspricht die »Nacht der Museen«. Die Veranstaltung hat selbst für die, die behaupten Zell wie ihre Westentasche zu kennen, etwas Besonderes zu bieten: Das kleine Tor der alten Stadtmauer beim Bräukeller wird erstmals geöffnet, damit man hindurch schlendern kann. Ganz neue Perspektiven sind da beim Wandeln auf unbekannten Pfaden garantiert.

Gastronomie für die Nachtschwärmer

Weil das Bummeln durch die zahlreichen kulturellen Highlights hungrig und durstig macht, sorgen nicht nur an verschiedenen historischen Orten Speis und Trank für das leibliche Wohl der Besucher. Auch die Außenbewirtungen entlang der Hauptstraße haben die Erlaubnis am kommenden Freitag bis Mitternacht Getränke und Snacks anzubieten. Damit haben die Terrassen für alle Nachtschwärmer eine Stunde länger geöffnet als normal und laden dazu ein, das Gesehene auf sich wirken zu lassen und anderen beim Flanieren zuzuschauen.

Programmhighlights bei der Museumsnacht

19 Uhr: Begrüßung auf dem Kanzleiplatz durch Bürgermeister Günter Pfundstein mit Blasmusik in Turm und Gassen

19 bis 21 Uhr: Kunst-Mitmachaktion für Kids auf der Hauptstraße

19.30 bis 22 Uhr: Musik mit »Out of the Box« am Narrenbrunnen

19.30 Uhr: Zeller Kunstwege-Führung, Start: Villa Haiss

19.30 bis 23.30 Uhr: Papa Klaus und seinen Jazzmen auf dem Kanzleiplatz

20 bis 23 Uhr: Schwarzwaldfamilie Seitz am Fürstenberger Hof

20 Uhr: Stadtführung, Start: Kanzleiplatz

Dazu: Illuminierte Gebäude in der Innenstadt, Gastronomie bis Mitternacht, Shuttlebusse, Cocktails und Musik im Rundofen, Quetschkommoden-Romantik am Hirschturm, Aktionen an vielen historischen Plätzen, verschiedene Führungen und vieles mehr.

Eintritt frei!

Hotline

Mehr Infos zur Nacht der Museen und allen Attraktionen bei der Tourist-Info unter Tel. 07835 6369-48 oder im Internet: www.zell.de