Sprichwörter sind das Thema der Erlebnis-Stadtführung »Die Sprücheklopfer« in Zell am Harmersbach. Die Sprücheklopfer gehen am Mittwoch, 13. Juni, um 19 Uhr wieder an den Start. Los geht’s am Wahrzeichen des Zeller Städtles, dem Storchenturm.

»Aus unserem Alltag kennen wir viele Sprichwörter, doch nur wenige wissen, woher sie stammen«, weiß Husierer Zimpfer, alias Albert Schwarz. Zusammen mit dem Marktwiib Kätterle, auch bekannt als Brigitte Sum-Herrmann, führt er kurzweilig, unterhaltsam und Sprüche klopfend durchs Zeller Städtle. Denn die beiden wissen, wo in Zell das Geld auf den Kopf gehauen wird, der Bartel den Most holt, was Schlitzohren auf dem Kerbholz haben und vieles mehr. Wer wissen will, wo man in Zell die Kurve kratzt oder sich aus dem Staub macht, wenn Torschlusspanik aufkommt, der ist bei den Sprücheklopfern goldrichtig. Doch keine Panik, Marktwiib Kätterle erzählt beruhigend: »Keine Angst, wir werden keinem die Leviten lesen oder das Wasser abgraben«. Lachend fügt sie hinzu: »Haben wir sie jetzt auf die Folter gespannt? – Dann auf zur Führung am 13. Juni, denn wer zuerst kommt mahlt zuerst«.

Die Erlebnisführung dauert rund eineinhalb Stunden und kostet sechzehn Euro pro Person, inklusive rustikalem Minimahl.
Mehr Infos und Anmeldung zu diesen und weiteren Führungen bei der Tourist-Info Zell a. H. (Tel. 07835/6369-47, tourist-info@zell.de) oder zu den Öffnungszeiten (Montag bis Freitag 9 bis 12.30 Uhr und 14 bis 17 Uhr sowie Samstag 9 bis 12 Uhr).