Ausstellung: »Schmetterlinge brauchen unseren Schutz«

China ist weit, sehr weit. Trotzdem hat uns die Nachricht erschreckt, dass in China Menschen ihre Bäume mittels Pumpen selbst bestäuben müssen, weil die Insekten ausgerottet wurden.

Aber, schauen wir nicht auf China, sondern auf Europa, Deutschland und Baden-Württemberg: Wissenschaftler sagen, dass »jeder etwas tun kann«. Denn die Tatsache ist, dass bei uns 80 Prozent der Insekten, und dazu gehören Schmetterlinge, Raupen und deren Futterpflanzen, in den letzten 25 Jahren ausgestorben sind.

Es ist also: 5 Minuten vor 12! Deshalb hat der BUND für Umwelt- und Naturschutz in seiner letzten Sitzung die von Angelika Kalmbach-Ruf initiierte Wanderausstellung zum Thema »Schmetterlinge brauchen unseren Schutz« voll bestätigt. Vorgeführt werden nicht nur die Schönheit der filigranen, einzelnen Schmetterlinge, sondern auch Raupen und deren Futter­pflanzen, die natürlich für
die Fortpflanzung bedeutend sind.

Auch der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord ist mit einem Teil seiner Wander­ausstellung »Blühender Naturpark« mit dabei. Er informiert ebenfalls über die Möglichkeiten, mehr Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge und Co. zu schaffen.
Am Freitag, 15. Juni wird die Ausstellung von Dr. Eberhard Müller und Bürger­meister Günter Pfundstein ­eröffnet. Sie kann zu den ­Öffnungszeiten des Storchenturm-Museums bis 29. Juni besichtigt werden. Sonder­öffnungszeiten sind Samstag, 16. Juni und Samstag,
23. Juni von 10 bis 12 Uhr. Schulklassen können die ­Ausstellung auch mit Führung auf Anmeldung während der Unterrichtszeit besuchen.