Arthus Galerie Zell am Harmersbach: Ausstellung »Große mal klein«

Rund 140 Persönlichkeiten und Prominente der Kulturgeschichte geben sich ein Stelldichein ab kommenden Sonntag in den Galerieräumen der Arthus Galerie Zell.

»So viel Prominenz hat es in Zell noch nie gegeben«, sagt Galerist Bertin Gentges lachend über seine Ausstellung »Große mal klein«, die mit rund 140 Werken des Jülicher Malers in vor allem kleinen Porträt ähnlichen Werken die Kulturgeschichte der letzten Jahrhunderte dem Publikum näher bringt. Hier trifft Goethe auf Hayden; Biolek auf Hermann Hesse; Rilke auf Arvo Pärt; Heinrich Hansjakob auf Nietzsche; Otto auf Wolfgang Amadeus Mozart.

Der mehrfach mit Preisen und Stipendien ausgezeichnete Maler Manfred Mahsberg aus Jülich hat sich der Darstellung Kulturschaffender aus allen Bereichen der Kulturgeschichte verschrieben: Schriftsteller, Musiker und Komponisten, Schauspieler und Nobelpreisträger; bedeutende Persönlichkeiten. Oft sehr konkret gemalt, teilweise auch etwas verschwommen, wie eine sich auflösende Erinnerung im Lauf der Jahre. Der Schwerpunkt der dargestellten Personen kommt aus dem mitteleuropäischen Raum des 19. und 20. Jahrhunderts. Diese sind meist im quadratischen Format von acht Zentimeter Länge in Öl gemalt. Größere Porträts gibt es auch bis zu 80 Zentimeter Außenlänge.

Am Sonntag, 27. September 2020, um 12 Uhr wird die Ausstellung »Große mal klein« in der Arthus Galerie Zell im Beisein des Künstlers und einer Einführungsrede von Dr. Friedhelm Häring, ehemaliger Museumsdirektor aus Gießen, eröffnet und bis zum 7. November 2020 gezeigt. Alle Kunstinteressierten sind herzlich eingeladen!