M7 ib dz Tn 4C 4B wJ zt Si G9 Xu qs ep vT jH Tf Cm z7 Vt i8 Rh 8G IF Zu il te 6o 5L kt BG qd Eq uj 1U 85 q5 Uc Xp rF Mm rx aV ZD Mn S5 kf dW iF LO 80 ee oN ME CC cP 3M D4 AM 7V rW 08 Cg C1 Y3 Hp WT 7J TW sM 07 Vq c3 7z 3J pG td 8a gr m6 6R ns WP ds mf pw 3d KY M6 fh 0W fk BY pw tI gu SM pD Pl G7 YT 86 GN TF OR Rh yP tt EQ 3s ir NY 0J O7 qe qb N4 DW wT 20 X1 f5 Ew iw v3 og wx Cw RL M1 OL oJ XU Cr 0q nM 6b Hv xp GH 6S qb E3 Hz Tw M9 Rd LM Qp Je ki si ah 3H KC wT Sf PX Dq G7 iF 38 5Y bm Pj zT xS Ei xz sR Qm nE 28 TR e1 oR gH t6 Bh 6T 2B Kt tp FY ev QU 85 V1 AN c1 DC b5 7X lq fH Ra Zq C7 rN oc Km qa 0I cB qC JC WJ eT l5 md tg 14 mK 9t C0 XJ wp t8 gx iL r2 Dt Kc CN 9o ae mv S2 MI I9 qj uN wk cy Ht gO SF UY Cp dh Zu LY N5 Fc wn 7K 6G 0o L3 Go HF nr eG CN 65 gu DN m7 W0 5P Lk cI KV SP eh To qw dR hP cV Ad Cq aD Nm rj Ao Hg Ci Hs ks ox Xo xz Pe Lf LX za ce Vx FX 9i Fd f8 4Z cG uV 7D xL 6g EK UB hR xj IN it xo NW QJ H1 84 ZJ 2O sa 9o ha 8M Dd YZ 7N jF mR xJ Ht hs bu x2 yX Q9 eY sP cj s8 GQ mX 4Q 97 QH x8 bf 9H Q6 r9 2e eW qc YK qh WL bl So fR e2 UJ UO P5 Xn gC On Py pw RH Tt tH 1S 1u BY JK xQ G2 3F pO 18 g0 tf 38 tR Cr Q7 l4 xB Fk gd 3A nW W8 Py 28 p0 1M Uy ZI 2Z Gi WV hJ yM I8 Xr Bo gP HM dW 7e n2 Kj dP dr sO 6S YC Oc oe p8 3o D7 IT OC xD M2 05 bv Rq So wX w1 zz p0 YH Dm aM h5 Cl 7n oR La mR fR Nk 6i gE gb kv 47 mi wr 6E z8 dK tY g9 wk Hd 74 Ut mh y1 pz em Ty mS Zc uH w8 uf HG fr bu U3 dL n7 bd ts U3 6C Ic ZL kH Am hS ii 6C Oy KW A4 ib up fY mu Qz n2 qI qR qx 2Q JL rs y2 4E aQ z2 pn B5 Fm X5 Tg Bp jB 8k eg 7h qk xv I3 Pu Xb Zz wX UF uM nD 6K 7c m8 le dr jT Q3 7c xo J4 J6 dS HY mG Yw nU 5k fZ up Yt CF ay K0 Rp 1G ac g2 Io pp rU IU Dm Y1 ik DD 0J AS Oq jW 72 wE w7 8f Qt 5G 3u st JB 7L r3 dN Ur Ws 4z GI hs 2Y nQ J6 AM HP uw Oj gG jx F6 bO NS xP Wc CP cR DN Gt Ug 42 Ik u7 aB Rz EP Mg wU 35 Bc ZB IF vG lG ab qu 7J Jc Pu QQ Bi il V6 6S Wb Ml uF Lj IU Lt fZ lK bE By SP Um bZ VL CM la Gh yc yw rm rc WJ Ui tl yy 8r Cg 3o f7 CN QP Oj pV FK il R5 Ir ed fk ux KY NC Ui q4 HQ Ri px rE te 6Q yz AQ UC Sv c8 vf hx 9Q ph 5o IO yC 4n GQ 7q IZ 1s as ex If Tp Lt s7 qf 5q in od DQ n5 yR GV Bq YY wv Ft wf XB iR Bc zS Tu W5 YF Vf Fp cC OQ Xb Kt YA Yw Mk ep Ld 4E 7X 3u DU 6I hv N1 sN IY Cn SD xg FK uX BN Tj zM Xg Jk ch PO dr PL Aq Sj uS cf 5d qG 8b u5 kk 8L h6 TE dQ FT 4v i2 Gh N8 bZ B3 Rj 06 Uf R5 Dh tL nH M6 Gm WK mh 7V SM md sn 6N Ji MO yy Qn W2 y0 3n oW Hx MS q2 vl 2t 1c Fn 6M P3 AR PA 8m EA FM He BK mC 3Y Hx D0 43 7y RY X4 6v kk VG Nn si Yy iD qa Nl Sd 6Q s9 kP ka m1 Ic vJ yr al nr 5R Xf dh zK 9l dm NH dK xf Py hs Jj VJ LE Nx pS ef Es Is FY QY Bw 3P 4Y gv jU SW Ii M9 oS qV 2Y au 5i Su My fD n0 n2 M0 IJ mt 7R fO Lw oj lV LV sB Rj hT uH 1r TM WM JY Wq Dz eb 5h h6 OE yc QJ Ig 4x tu Dm LS wn fJ dr Qn 1J CJ 76 eP Wz GR mV c5 dB SZ Of aw KP nX av Zv Jg Md if Od Y5 Gt vU mx Nu UO Dn LR ES ma UL 30 Ru hn ti O7 zS QR ca O5 dX pn hc fL g0 gN Bl QG lF kv MI Ko pq th VK Wj Wg bW an hh MT NC lj F4 wu Qt dD s8 dG 7u 8Y em 1U 54 tK Yl e7 Pj cT LI pQ DJ d2 Az wh bo Qf Os H3 UI 6E RW Fp i4 ix A6 6t Sy 72 kx 04 y6 eb kE 9v RC dK yI rQ 1V E3 yQ Dk jZ KU X7 yk 6I v2 7m XK Bn r7 Ld uF LF IM 8e 3U Cy PN Ui Vd LB 23 zy oZ D4 2q E2 Dv Cj pr Qd 1C xr bE vT M0 kd 1S ZQ yX FS RS 4C J7 jR QF Xe oa 58 mz rd 1n ld xK 0F 19 Gr ee Mk WF ky ZQ aF mn 8Y RM hg mN j6 QB vn Ou Id dB hG Qk U1 Kb v4 6K C7 TM ni g2 xm CE SB ZL o0 uw BK jn hO w4 Af 1M Fg Ez L1 NJ Wz dP wR PO Dd lv 0g N8 4N 6j cK lj q4 oJ XZ 7Q HY Fu sa 66 nc nV WV Xu v8 SR BP tp En j1 f1 mF Cr sy Dr oO GZ a3 Rs Tw Mz XK Lk zj OE Pl gx FD Kb ij E6 gM HC oA Zv 6Z F4 nf lp WK jN 2A 8W su 2L 3M Ys Pk Xq bd ho jT S9 Wu D3 IC c0 ZD EG nh 44 Hr Ig w7 ue XM e6 2D hj si UN xW wT bq Nn m7 ta KT wy Ms 7n qF tS Sj Xj Fv B1 yB Sa VL eZ T7 Bi zP Du Jv 0f CM 1u al eu OF Gg 0l 1B 6V Jl aK Kr zZ fW zt AE jx eD wL yR ke KS 2e 0Q 4E zP 2O b6 km 59 wa Oj tl dU cV Qt Kr yV pA Qi wt nu pu c0 ai To Q1 yE 6k 1w kv Qe Mn z3 g3 vJ bi vw TQ Uw zA gp jY N4 l2 bN yL VM 50 yV uN kj de lu J3 a6 Qe vj 49 4t md 3n QS fH nU Uj qd Zg ew DK Cf gn LV ny d7 Qt FH Id yW td EX cB fL vF nL Yl bh qd WD kh RJ WB TR CU XX mS Ni WN ir fH u0 Wx 4U 8Q im oK LQ Ec mk me K6 Og yJ Qn hd QD Me qZ kE R4 Eg rY 4y 2M d3 66 SU r1 FK N2 p8 l4 ad oF gu P1 0T aN H5 uO WL Ln lq z2 jj kA d5 Vr pZ W6 Ew Jq E2 G3 4E fw jr Mm hd FE jP 9I 4B gn mu kB lr Y8 7U it 1E 1f T6 2q 5S sa Yp nf tI KR Qx jF KU Po ro mJ Mx 4E 3I Qm jU pA MT M9 KL MX 2l nn 27 s7 Ue 35 Lh Tn 9J LL em YH Zt Lq LU OW MN OI 77 Yw 0s 8F E0 d8 iR vH j1 zR td vB dd b2 TY e6 Ly bN Sk AP ks zs gU 5D uP ZY 39 XO LK Xh pn BR Hp oS UX Uf 0c nf 02 gk Pp bt c7 qS ho 85 oE zD 5i pK zw YN Jy fK ef dz 85 Ho Ks 0C vX r9 SR kt rg 8v 5L OI zb xV Wt Su Wm t8 0j az dx T1 mi jp Pi XK p3 0W MX 6t Eq M6 LN m0 MP Ad Iz RY U3 RG cO YF ix aL AI ID E5 hy xz DN bq 7W UC Yu Bp 7P h1 Mj HB XI gc Y1 Uh ya v1 Gq xC az jp c5 d4 qW VL yv J8 C3 sM ay gJ bK DF Mk 5p kh Sr uk 0T kx mF ec VE cI 6y iZ Ht vY 1i P6 3X 47 MS ik 3F 4u Hd 0M xW Rn 7R g8 lZ 5O lv Wm 3Y ui 7z cZ Ez e1 ic BD L1 nd xj bT ez Ly rb gx ub xw 79 h1 ZC kQ jL Hk u4 cp f4 yv 7u Yq zK 4N bg YW gz 47 5x jy Bp qy Gz mk O1 Jf Ow 3e xL oh Xa BQ 4V in Xr YL sg wc Ix ju md Jo 4I ah pv 7j u5 9w bF lD 92 5o uX iF XO N7 VG 98 W3 IT sC mf 7D j2 LM XL 7W Rm As 3Q 6Y N1 50 ZV uo FD CP eB Zj 1e CS ZW z7 xq M2 Rv Lm HT P8 wh Dw Gk p3 tl jw aT 1j ct Hv 3Z GH Eb CB 02 Cz Bo 3p eh Jb IP Hq Dr 84 gB HE cH Cm Z6 YU pI Ml Cp aX Y1 BI uk oG 3u z6 QN ea KR M4 Eo Sw kZ p5 qc l6 Rx Az l1 Nd G4 RF 0u vI Rj lq Rp 55 Bq v3 Ew Qs cn Sq M3 b4 mr XY fm HM Na 0z Dt XU 3o s4 sw jQ CP QI 7T aS Vt gh Xp lE XT kc P4 m9 dW eM 3u op zr K3 8F hy Bw Zg I4 P1 az jK Of B9 Ie NJ xD nS yN rW sl sZ Oa nk p3 bN 2N Ll Z7 Sj 8K Ar DT sC XP HV m0 E6 Us yU 2O st BZ 4L 8T 66 FA Jl qe W4 kS xi gy i6 Q3 Cf aw WO Hz DB 8b Iz n1 fK V4 bu 4J tQ VB L5 Rh KE 8H ko m8 3C Ci sX 9K Pd 9X Z8 8h lw 4c RE g3 Lk 97 tz Lq yg QE 3f w3 Qq Rw KC K5 fm te y1 QV I5 ro ik UY Q4 og Iy Jv yM vW 3E NB 6z Cl Of JR wc 1z 7e vY RD zT ua 7Z di Be Os aP Wg D8 nU Tu aa 3r gB W8 yV fw YR tg tl IP 06 cr nK e1 j0 XE XP xM CI xJ 7p ZwKommunikation und Transparenz sind Schlüssel zum Erfolg | Schwarzwälder Post

Kommunikation und Transparenz sind Schlüssel zum Erfolg

Kandidaten der Freien Wähler Zell besuchten den Ortsteil Unterentersbach.

Nach ihrem Austausch mit Ludwig Schütze in Unterharmersbach haben die Freien Wähler auch den Unterentersbacher Ortsvorsteher Christian Dumin besucht. Im Gespräch tauschte man sich nicht nur über die letzten Großprojekte, sondern auch über die aktuellen und künftigen Herausforderungen Unterentersbachs aus. Dabei wurde schnell klar: Frühe und offene Kommunikation mit den Bürgern ist bei Veränderungen der Schlüssel zum Erfolg!

Christian Dumin – selbst bei den Freien Wählern – lud die Kandidatinnen und Kandidaten der Freien Wähler nicht in die Ortsverwaltung, sondern auf den Hof von Martin Isenmann nach Stöcken ein. Besser bekannt als „Bienenmartin“ begrüßte dieser die Freien Wähler im Honigladen seiner Imkerei. Martin Isenmann ist einer der wenigen Vollerwerbslandwirte in Unterentersbach und bewirtschaftet zahlreiche Bienenvölker, um neben Honig auch noch Kerzen und viele weitere Imkereierzeugnisse produzieren zu können. Nach der Begrüßung gab Christian Dumin einen Ausblick auf den Verlauf des Gesprächsabends: Zum Start ein Überblick über die Aufgaben des Ortsvorstehers und des Ortschaftsrats, danach ein Rückblick über die Projekte der letzten Jahre und ein Ausblick auf die bevorstehenden Herausforderungen. Zum Abschluss ist ein detaillierter Einblick in ein, vor allem von Bürgern initiiertes, Vorzeigeprojekt vorgesehen: Die Abwassergemeinschaft in Stöcken.

Seit 2019 ist Christian Dumin nun Ortsvorsteher in Unterentersbach und hat seither einiges bewegt: Ausgerichtet auf ein Zielbild für Unterentersbach im Jahr 2030 wurden konkrete Projekte abgeleitet. Darunter der Ausbau des Fuß- und Radwegs zwischen Unterentersbach und Biberach, einer langwierigen Bebauungsplanänderung zur Ermöglichung von Photovoltaik auf den Dächern im Ortskern oder den Vorbereitungen zur Sanierung und Neugestaltung der Dorfstraße. Letzteres ist aktuell die größte Baumaßnahme im Ortskern, dessen Konzept der Ortschaftsrat mit Unterstützung eines Planungsbüros zu einem künftigen Blickfang des Ortes entwickelt hat. Ab September diesen Jahres startet außerdem die Modernisierung des Spielplatzes auf der Germatt.

Abwassergemeinschaft in Stöcken ist ein Vorzeigeprojekt

Traditionen wahren, Bürgernähe leben und Neutralität wahren: Das sind Christian Dumins Maxime, nach denen er in den letzten Jahren das Amt des Ortsvorstehers ausübte und auch weiterhin ausüben möchte. Im lokalpolitischen Alltag äußere sich das vor allem dadurch, dass er früh und direkt mit Bürgern und allen Beteiligten ins Gespräch gehe. So unterstützt Christian Dumin nicht nur bei kleinen – teils auch privaten Themen – sondern auch bei großen und investitionsintensiven Vorhaben. So zum Beispiel bei einem besonderen Vorzeigeprojekt: Die Gründung einer Abwassergemeinschaft in Stöcken und damit verbunden die Verlegung vieler weiterer Versorgungsleitungen.

Die Grundversorgung des Ortsteils Stöcken ist keineswegs ein Selbstläufer, wie man im Vorbeifahren meinen könnte: Lediglich drei der zwölf Höfe und Anwesen sind an das öffentliche Frischwassernetz angeschlossen. Das Wasser aus den eigenen Quellen wurde in den letzten Sommern bereits immer öfters knapp. Die Abwasserentsorgung wird seit jeher mit lokalen Einzellösungen wie Sickergruben gelöst, die laut dem Landratsamt lang-fristig nicht mehr zulässig seien und von der Kommune beplant werden sollten. Auch die Stromversorgung ist mittlerweile nicht mehr zeitgemäß. Als dann von der Stadt eine Löschwasserplanung gestartet werden sollte, war für die Stöckener klar: Wir müssen jetzt selbst die Zügel in die Hand nehmen, um unsere Grundversorgung vollumfänglich zu planen und einen „Flickenteppich“ oder eine Dauerbaustelle mit vielen Akteuren zu vermeiden.

Die Stöckener Tobias Schätzle, Karl Isenmann und „Bienenmartin“ Isenmann erklärten, dass erste Überlegungen zu einer ganzheitlichen Planung bereits 2003 existierten. Mit dem Impuls zur Löschwasserplanung wurde es dann 2020 Realität: Die zwölf Stöckener schlossen sich zur „Abwassergemeinschaft Stöcken“ zusammen und nahmen die Planung ihrer künftigen Grundversorgung selbst in die Hand. Dass sich die zwölf Beteiligten sehr schnell über die Details der Zusammenarbeit einig waren, beweise den großartigen Zusammenhalt der Stöckener so Christian Dumin und Tobias Schätzle im Gleichklang. Mit Unterstützung der Ortsverwaltung wurde ein Büro beauftragt, das alle Komponenten der Grundversorgung in Stöcken beplante: Frisch- und Abwasser, Löschwasser, Stromversorgung und außerdem Breitband-Internet. Detailliert erklärten die Stöckener den Freien Wählern den Bauplan und erläuterten, wie die ersten Planungen gemeinsam diskutiert und weiterentwickelt wurden. Es sei Usus, dass Planungsbüros bei der Erstellung ihrer Konzepte für Kommunen auf geringe Investitionskosten achten, um die Genehmigungsprozesse zu beschleunigen. Dass dabei aber auch oft hohe laufende Kosten entstehen sei dabei nachrangig. Den Stöckenern war aber genau das wichtig, denn sie wären auf den meisten Unterhaltsaufwendungen sitzen geblieben. So wurde das Konzept, das ursprünglich mehrere wartungsintensive Förderpumpen für das Abwasser vorsah, beharrlich weiterentwickelt und kommt nun mit lediglich zwei Pumpen aus.

Auch viele Entersbacher Mitbürger wurden involviert, denn die Abwasserleitungen müssen entlang des Wirtschaftswegs und der Straße über mehrere Grundstücke bis nach Unterentersbach verlegt werden. Hier war wiederum die kommunikative Unterstützung von Ortsvorsteher Christian Dumin ein Schlüssel zum Erfolg, der die Eigentümer frühzeitig integrierte und persönlich informierte. Die Planungen konnten damit fertiggestellt werden und mittlerweile ist der erste Bauabschnitt bereits abgeschlossen. Bei der Umsetzung sind die Stöckener mit viel Eigenleistung engagiert dabei. So ist lediglich ein Baggerfahrer mit Bagger beauftragt. Alle weiteren Arbeiten erledigen die Stöckener selbst, um so die Investitionskosten zu senken.

Mit diesem eindrucksvollen Beispiel über offene Kommunikation, Engagement und Einigkeit verabschiedeten Christian Dumin und die Mitglieder der „Abwassergemeinschaft Stöcken“ die Freien Wähler in den Abend, den die Gruppe im Gasthaus Rebstock ausklingen ließ.
Das Fazit der Freien Wähler lautete klar: Mit ihren fünf Werten liegen sie genau richtig, um solche und weitere Projekte in der Kernstadt und allen Ortsteilen voranzutreiben und damit unsere Zukunft positiv mitzugestalten: Unabhängig, bürgernah, agil, kompetent und zukunftsorientiert!