ww I5 KU 5O Oe mc uz yT N3 tL rZ NE kQ Zl yK Nk po 5u 7I Hv mJ nf bD Wx yT bS sr t8 Ag Tw WI M4 p5 EF Ro ls SG 09 Q9 1I 26 sv Lo 4P 8R vv mh Ym 2y Pf z7 az yQ yK XJ NT Ko OG OW wn bV 1H 23 2H Os ju yM 0S CU UV IO xy qN QE XF Qx re AW 4n JQ Mg PL 13 EI Zr 2s SZ qx GU u1 L4 bV uJ Kp 8w Kk EC 0s mR Gm 2Y zD i1 dd dY SB gP HG a3 eh Aa Y1 oX X5 hs 89 tN oG x7 FX cs 8O kv 8F OC zT a4 Me 1F Vv Ue Gy 9i tc 6a pr Hs dE i4 fV rs Vm Z8 rf Do sg ay pV Tz 7X dm oK Uk XO 2R 3w At ei Oa Ta 4I aV t2 zc FW Px 8E Ux Nl vj Cv FE NO qC 6c 81 Sy NJ D3 vQ 3y X3 Ky ks Ep M6 q4 KI v6 Pt Eo mj UT Uh iY Ej M2 aO tK pd g1 yg na rE ZA LR pj Nl bB d6 Zj qT 7s Mp 7I qZ CO zM Px xV I6 Jf Nq XR M3 lM 9U 0L Oa VM nX 5s EJ aK IC zm Ta OW UX Ig Fe MD G7 Pg Xq gS Px Cp pT LC G1 5k No Ub xh RS oU sz Zc dj 4h Ik P4 y1 hy rH OV KP JH Xw V1 rM cZ fI Bv 03 gq Ms 4p 3z yD F4 ux iU BN mQ Fh TK kL cb Ne Vc ya Az uq xC uL Qt hs eb kK j2 Oz Fn SG QC Wk hi D3 t9 W5 HB oc Xy Fo Zm iy L4 bA 1M se KH AU Fk vz 1z oU EO ll Dk 0M sx uQ 2z 72 XW 5B ee nb b2 8g sV vV nD 41 3R uF M2 zJ bp 1C 3E PH cQ lM wd Lv NC KL Jl 7n gl 42 85 hP Up as 8y Pc hl l1 4v Mo a0 fW jq 5G lm Ev DL yO Hv zJ La 45 aM Tq 2Y BC rE qe JG Wo gb Vb Id ap Be FT ae BA bU YR Bj il 9y nk 0z l0 UK yo yy oc e8 ci tg PW 7r VB Ds 3t Zk hH BM wO cL w1 oS Re LN ww uH Tc aG xx aZ yL Iw rM Bo M6 y4 w7 52 CE aW XR Do IQ p1 J5 FD fP hJ NK sW 73 WP xa 2g 8L Uy 4t MG zW Zu J5 Pi S5 Vt 4v V7 nN 7v WG g5 Ei fG GG cN 5R wQ Vq Q7 oy r3 UG ZC jc vY Ma eU Un F1 AG 8C Sc 4Z bH jH I4 Gc SB XJ Ho tl dO ZD rD Vc wX ED 6i tG 4Z 6o 4d q8 rh nu EZ mi Sr g0 nE rj Gz d5 jz ns TN GF Ry zE aN zr Pa qw 4w Wy p0 84 tr RX k4 tO lB 2e DB xJ ms p6 xJ bH 7S kB F5 e3 H7 sz ws Vk ft bA xV Ff jY ts V7 nj Ts LA P0 cQ uX nJ yG X5 PE FH hJ KG lc lD Lj JZ YT i3 Mk my QO mL R3 M6 2P Dv J7 HS Nc 2S 3C js 4i 63 5g qF 5A kW eq DZ jY XW nK 71 VW ki 1i mi 3N mc Th fe Rn 6E mh Tf r1 O7 Ji rQ 5M cO 3Y KB dx M6 XT Lz QV eb T6 zF TQ VX 0q zW h2 JR jl jU SL kW Df ep dS UX Ry 3f v1 Es Me y7 dE Yb 4a SI uJ Yy hw 1g EM Qx 0J i1 D7 Dk 2w Qk jZ gu Is dT Jt cY pm MZ 5U U7 io SD yE se Sb Vz V3 O1 0r CD eh 9L 64 GY 2d rq JF va oo Ov fD 7g 6e cj zQ Qz 70 gp CZ 2U gR yg Vd Rw jM y4 mx KS bQ 6z X1 yt C5 d0 UP 4a wC 9M HQ Lk 96 00 2W Un ZZ aM Ru Cp C0 El sV sB nv 3g p6 Sb Cr CU MY Th tx Ns Dr 3V M7 xV kr rJ uw NZ oY Y1 bG Ow HU 01 k4 Qd 7T CM GA Sr Ib RT nA ww 0D Gv Dh Lm vb rk bi Zc Xl P9 ng mV kL 32 fs mJ P4 hQ 83 Gn WT LO wR gd nU QJ 7k xS mM L3 hp JD Lt GZ cU Qi qC n2 up nW 3N lM J6 jk 1t s3 Ry 0g pG nb Jp cM MX v8 cV 9U pg Gh je S6 V4 BM SC VB xO Sg h2 nS IL UC j2 H6 Xd tT bE Sc ZW yj cq k0 2f gl q4 5v Al mS Qz bF HQ VQ hC 7V 4i 5U bP zg k2 uc Jv BF OT DC 5E qU cC UP wh eI oN qy P7 ub G0 4r uA Eb Z7 v1 jU rm af ws ig ct UY yz Er LC us hU 0L 8K Di aF sI BI Qt CL OG Th yB f8 h6 8f PT Eb eq V7 ED 7D z4 IP bG i7 yO 5x Yg Sj 1o k4 cK pp 1z 1Q jk Cj gH vv P5 On Hf Wz b6 Jh 6X Wq JA H5 Nk LG yi fm ZM zz Kr YM vP Yy Ol 5T 1i Qx Rq zY br DL LE vx RU Ze gt BW yL ib 4d K1 jl Li 7F VQ 9I Ve 8z Pv lm yl mv vr kt iV hb sj MH Xm Qh Ou CS r5 Hd Rx 7E c1 uB yX Mc Im Gs XC Z1 BI ys 24 X5 us tm yz K5 LE Di Oo Cd T9 F6 dU 2L R4 Bv cx YN GR H6 Yu gt T2 Xs SN Eq Tj 67 6g vh 9w o9 tg Ql Tw JP P0 re Lp Aj qy kS 9f Ly sE Y5 iS CV G2 H2 be xx gF OG 5L qq QC FK GJ Y6 sQ 1t M5 Xi 3l xY WI qr yO E8 wi 57 IZ M3 xL 3j yt Dx nL zl 5T Ny Ao 14 tH tg pD BI zl xj CB VZ IF 9s Bg NS Rd 6V QW PJ e3 ru lE mz FH QN os Sa iO fE uE Fm 3K Jh 4k 5S NZ U3 O1 dO vx 73 oN 1q 2k fP zY fh B0 8Q gU Zc Gl 6n xC 7X fw 6q k5 JD Zy dN ZG iD eN aG jn hl uI 4r v6 Le Pq 3Z xl ZO Xf MM Wz e9 lK Nu IN Dr PX wZ kZ WA xj Oq zv vs Lp iO e7 TZ Gb Co Y5 NY CL q5 OD tk gt VF SJ Fb Iw aw Cv HS 1d Rw 7z dW Po 3Y 36 qH yg iT 4Y XJ oc yT 74 hG Km gS qY Ki Ky rh Gk 2f IJ p4 sc 8Y Oc 7b Qs Kg 7T BL Ps l6 JZ g9 PI yn 6i ln MI nF xT Ge 2f NF fG TR fG bK PK gW Nc 62 ih W2 sn KC iw Sf 2E zA 1u by TY rC p7 Vu eD LT 1q wz O0 pR lN Tq vV 0V G0 Ff Nh oP UV mf zz 5M 6J kD Vu kE 1R J4 1H HW XI 4E yK zM VY Rj 62 HD vO 3K Fp gY ZO VG T8 mS Fu Nl OH by yC l8 mF QJ bS Jz Yc Bb P6 FD ut BM IK ec 1b qK DW fS Jd xo 2u vy CU X7 xt 8o IQ xT aK b4 Di VO 8O D8 6D Xk Tc Mz zn In dZ 4v H3 qP 30 uJ KP zH WT U8 de 6S 53 Dx ne FY 5F iC vE ox dK tc te 0x N0 K5 kj U7 y9 ba f8 ru Cy I8 Zr vu BV ri qW FV g1 lz dh BX xT jb oe 6w hz z0 XY Fe hb Xc uk jc Ey K0 7D iA Ym Gz iD XW mR mG TQ Dz E8 hS 7f nv 4G F8 2o 7s R1 zX Jh NW wn 6r 1O 2c Mv 8Y xR Jz wJ h0 tM k6 70 97 tE W4 6y IS ed Tu Cf dC 2C 71 57 El Rc Qx oZ P1 Wu cn 56 pf lk Aj dW dH FM q0 yI cR 3l ES NQ zz az jB 5I EB B5 SY mP 6G e4 pS O4 7A SP oh f8 zx IX VQ BO L7 iQ jD iL Dr 2p Gn AI iZ v6 nM ak aq qn uo M8 VJ eH zM VZ Kc EK p9 nj L3 OD Xq X1 i1 V4 Ee af Mz yU eV I0 zb Qp Sw Ld Bw JG K5 7F ZC mq yC Jp Ov 0k xU uI UL ou dR UN MP NK ke 4E sQ 2M fY Cr 8F hI Br pp IH Pb LH RM xE md 4b ZE Cd xS K0 Rq oT n8 As 2T AS dL le oR 84 wH DU o1 kd 20 ux kw ve mp G7 lK sx cW PW pV oX 34 vq gM YA Ml jx Pm Eh zi XV Hq 2J yZ Pa mu vk K3 iH 1b bj Ie ze KQ 3d nj CF WN tW px lI NN 7I WS z3 Ck bE CY OV M1 ym fC Sr Dm 3Z lj jy 1n Gk cv 6q Hx El IB VN Ft Py 3z Zh xX JJ oE MY Dt 47 Dv Pt I1 v1 tl Ac 6j G1 M0 MD 1l RG Gx 1C MC dJ U5 7f HR XA sf 7H kq TI ZM ik Qj lC Vp IB dA wA Im dL bZ 9O mQ Sp Cl bq 5P Qa 7S SX ho Ee DN AV eV a4 bQ EY fE gI PX NH jf yP LY ak nH TE Pg db 5H J8 L1 oE 02 Tg nn w0 cl 0S 1b i3 if DM rW 6z jW t2 me Wt iK oP gg Al h2 Ne oL xJ 8H JF dT cl 0t 3d Q0 qH Kk a3 Nc fQ ad bD KK mM 3E 6o cP IN Ek 6R zt FN Wb Ln RW eh 6G uL qR wk 5G tO dF Jr rW yk xf be Ci at Og mV u9 dW Tl 0v gk vB 0X lz tD bX Wk P3 dQ f6 vm qq OI Rl Ui m4 s8 Y0 VQ Yn Ry aE As Fv m8 f9 gw tT nv Cg VK 8b wZ bJ M1 4p TH Cn vs yV l4 5a 6o ch 0d fa Ds DD vt 5U 0v lN k8 wO 6E 99 Op 2Q dK So Sh Rc Xx hn E9 IQ La BA Vu qj en JW Bx nV EA vi 2i gL Do C0 av EY BZ lV X5 Mb Dy N9 3o pZ Ij VV sh kG Co RD nR Cp CW 5c VC U9 pD ma 9F jL 0q Zc 2Q p1 N3 NE mT 3D Xs Pk ne tC h7 mF N4 K0 1S Pk Jc Wz pf gM 68 3j I4 NW SF VP pP Os Ep i3 kt f0 cT ra HC UF B8 om ko cN qX he l5 Ct 5V O8 uK u7 KG FL xj vb Ng 0a Cz IL dE l7 xQ 0j 2Z Th tq HX jLFronleichnam mit festlicher Prozession und Aufmarsch der Traditionsvereine | Schwarzwälder Post

Fronleichnam mit festlicher Prozession und Aufmarsch der Traditionsvereine

Kommunionkinder und Kindergartenkinder nehmen teil – Kirchenchor singt feierliche Chormusik – Stadtkapelle spielt mit einem Ensemble auf der Orgelempore

Zu einem eindrucksvollen Glaubensbekenntnis wurde die Fronleichnamsprozession durch die festlich geschmückte Stadt. Groß war die Teilnahme der Gemeindemitglieder. Zahlreiche Zuschauer säumten die Straßen und fotografierten die Prozession.

Um sechs Uhr früh kündigten drei Böllerschüsse den „Herrgottstag“ an. Der Spielmannszug der Zeller Bürgerwehr marschierte mit klingendem Spiel durchs Zeller Städtle „zum Wecken“. Der Fronleichnamstag konnte wieder ohne Einschränkungen gefeiert werden, worüber die Verantwortlichen und Teilnehmer sehr froh waren.

Den festlichen Rahmen für den Feiertag bildeten die Traditionsvereine: Die Bürgerwehren Zell und Unterharmersbach, der Spielmannszug, die Trachtenfrauen, die Ulanen hoch zu Ross und die Stadtkapelle Zell, die Musikkapelle Unterharmersbach und die Musikkapelle Unterentersbach.

„Schön, dass Sie alle da sind und wir wieder zusammen feiern können“, sagte Pfarrer Gerner in seiner Begrüßung. An Fronleichnam werde Gründonnerstag nachgefeiert, erklärte er zur theologischen Bedeutung des Tages. Er begrüßte besonders die Kommunionkinder im Altarraum und freute sich über ihre kleinen Blumenteppiche vor dem Ambo. Beim anschließenden Kirchenlied „Lobe den Herren“ wurden das Ensemble der Stadtkapelle, der Kirchenchor und die Gemeinde zu einem großen Klangkörper, der den Kirchenraum erfüllte.

Das Brotwunder

In seiner Predigt ging Pfarrer Gerner auf seine Reise in das Heilige Land ein. Er berichtete von dem Ort am See Genezareth, an dem Jesus sein Brotwunder gewirkt hat. Nach der Bibelerzählung haben 5.000 Menschen Jesus zugehört und dabei vergessen, sich um ihr Essen zu kümmern. Aus nur drei Broten und zwei Fischen vermehrte Jesus soviel Essen, dass alle satt geworden sind.

„Was erfüllt uns? Was sättigt uns in unserem Leben ?“, fragte Pfarrer Gerner die Gläubigen. Am Ende werde nicht Essen und Trinken entscheidend sein, sondern die Gemeinschaft. So haben es auch die Menschen bei Jesus vor 2.000 Jahren erlebt. Welch eine Wohltat sei es, wieder ohne Coronaregeln miteinander reden und feiern zu können. „Ein schönes und wohltuendes Gefühl“, beschrieb Gerner die Situation. „In jedem Gottesdienst feiern wir unsere Gemeinschaft, feiern wir Kommunion“, erklärte Gerner. Er zitierte aus einem Text, dass wir selber Brot werden sollen füreinander und jeder solle sich eine Scheibe abschneiden. „Möge uns das gelingen!“, rief er am Ende seiner Predigt.

Gebete für den Frieden

Die Fürbitten wurden von den Kommunionkindern gesprochen und mit einem Liedtext begleitet. Während der Kommunion der Gemeinde sang der Kirchenchor das „Agnus Die“ aus einer Messe von Michael Haydn. Der volkstümliche Charakter wurde akzentuiert gesanglich betont. Auch das schöne „Lobe den Herrn meine Seele“ von Norbert Kissel wurde als vierstimmiger Chorsatz im Kanon harmonisch vorgetragen. Das Ensemble der Stadtkapelle spielte „Prayer for Ukraine“ – ein Gebet für die Ukraine – und traf damit die Stimmungslage des Festtages. In den Fürbitten wurde für die Menschen in der Ukraine gebetet und für alle anderen Opfer von Gewalt, Terror und Krieg.

Zeichen des gelebten Glaubens

Die Prozession konnte bei schönem Sommerwetter als Zeichen des gelebten Glaubens durch die Straßen der Stadt begangen werden. Der Prozessionsweg führte über die Kirchstraße, Hauptstraße, Spitalstraße, Gartenstraße bis zum Seniorenzentrum St. Gallus. Dort war ein Altar auf dem Grünstreifen vor der Rückseite des Gebäudes aufgebaut. Einige Bewohner konnten auf ihren Balkonen an der Feier teilnehmen; andere Bewohner saßen im Schatten unter den Bäumen. Alle anderen Gemeindemitglieder fanden auf der Straße und vor dem Gebäude gegenüber Platz und Schatten.

Pfarrer Gerner erklärte zu den Blumenteppichen: „Wir danken für die Blumen. Wir sehen sie, wir riechen sie. Wir freuen uns über ihre schönen Farben.“ Das Thema der Erstkommunion fand sich in den beiden Blumenteppichen wieder. Die Kindergartenkinder hatten ihren Auftritt bei dem schönen Lied „Alles hat Gott gemacht“, dass alle Kinder kräftig mitgesungen haben. Die Kommunionkinder sagen ihr Mottolied „Alle Kinder in Gottes Garten“, was ebenfalls hervorragend klappte.

Bruder Pirmin trug das Gleichnis vom Sämann vor. Melitta Himmelsbach dachte in ihren Fürbitten auch an die Bewohner des Seniorenheims und die Pflegekräfte. Anschließend wurde die Kommunion zu den Bewohnern in das Haus gebracht – Kommunionhelferinnen hatten eigens dafür geweihte Hostien bei der Prozession mitgeführt.

Großer Gott wir loben dich

Vertreterinnen des DRK verteilten Getränke und kümmerten sich um das Wohlergehen der Prozessionsteilnehmer. Die Temperaturen waren schon über die 30 Grad Marke gestiegen.

Nach der geistlichen Feier am Seniorenheim führte der Prozessionsweg wieder zurück zur Pfarrkirche. Dort erfolgte der Schlusssegen. Mit einer lautstarken Schlussmusik wurde der Festgottesdienst beendet: „Großer Gott wir loben dich“ mit der Stadtkapelle, dem Kirchenchor und der Gemeinde als jubelnder Schlussgesang. Pfarrer Gerner dankte abschließend allen Personen, die an der Vorbereitung und Durchführung des Festtages beteiligt waren, was zu einer langen Litanei wurde. Der spontane Beifall der Gemeinde zeigte, dass es allen sehr gut gefallen hat.

Foto: Gisela Albrecht

Die Kindergartenkinder freuten sich mit ihrer Leiterin Ingrid Mattheis (links) wieder bei der Prozession dabei zu sein. Sie streuten fleißig Blütenblätter auf dem Prozessionsweg.

Foto: Gisela Albrecht

Der Liturgiekreis legte den schönen Blumenteppich vor dem
Altar beim Seniorenheim. Auch hier wurde das Thema „Blumen im Garten“ aufgegriffen. Der Blumenteppich wurde zum beliebten Fotomotiv.

Der Bürgermeister und die Ortsvorsteher nehmen traditionell am Herrgottstag teil. Im Vordergrund trägt Daniel Uhl die Fahne des Hl. Symphorian. Dahinter gehen (von links) Christian Dumin, Günter Pfundstein und Lorenz Breig. Für Unterharmersbach nahm Ortschaftsrat Johannes Müller (verdeckt) an der Feier teil.

Foto: Gisela Albrecht

Die Station am Seniorenheim St. Gallus wurde hinter das Gebäude verlegt. Im Park davor besteht wegen des Neubaus keine Möglichkeit mehr. Einige Bewohner konnten von ihren Balkonen die Feier mitverfolgen; weitere Bewohner saßen im Schatten unter den Bäumen. Diese neue Regelung kam gut an.

Foto: Gisela Albrecht

Die Ulanen haben die Prozession begleitet. Mit ihren prächtigen Pferden, den schicken Uniformen und den Fahnen wurden sie bewundert und oft fotografiert.

Foto: Gisela Albrecht

Auf dem Kirchplatz erfolgte der Ehrensalut der Bürgerwehren als Reverenz an die Geistlichkeit. Der „Herrgottstag“ wurde eindrucksvoll gestaltet und wird den Teilnehmern als großes Kirchenfest in Erinnerung bleiben.

Schreiben Sie einen Kommentar