Frische regionale Produkte beim Städtlemarkt, urige, alte Klassiker beim Trödelmarkt – dazu musikalische Unterhaltung aus der Region: Das gibt es am Samstag, 4. Mai, auf dem Kanzleiplatz, beim Markttreiben in Zell am Harmersbach.

Ab 7 Uhr bestücken regionale Anbieter die Marktstände auf dem Kanzleiplatz mit unterschiedlichen Produkten, auch direkt vom Bauernhof. Von Äpfeln und Bauernbrot über Honig und Käse bis hin zu selbsthergestellten Likören, Nudeln und Wurst ist alles dabei. Auch Blumen, Setzlinge und vieles mehr wechseln den Besitzer – lokal, regional, nachhaltig. Nachhaltig geht es auch in der Turmstraße zu, denn dort wird beim Trödelmarkt gutes Gebrauchtes günstig angeboten und die Besucher stöbern an den Flohmarktständen nach verborgenen Schätzen.

Musikalische Schätze und Leckerbissen servieren die »Minipäpers« – eine Abteilung der Stadtkapelle Zell am Harmersbach – die den Städtlemarkt musikalisch bereichert. Die Gruppe der Blasmusikfans hat sich im Jahr 2008 aus Spaß am Musizieren formiert und ist seither zu unterschiedlichen Anlässen wie Fastnacht, Geburtstagen oder zum Beispiel auf dem Zeller Städtlemarkt aktiv. Wie der Name »Minipäpers« entstanden ist, weiß keiner mehr ganz genau, dazu gibt es unterschiedliche Aussagen. Vielleicht ist der Satz »ohne mini Päper geh ich nid furt«, den ein Musiker an einer Fasend gesagt haben soll, der Ursprung. Sicher ist, dass sich die Gruppe seit 2010 offiziell »Minipäpers« nennt und über die Grenzen von Zell am Harmersbach hinaus bekannt ist. Beim Zeller Städtlemarkt am Samstag, 4. Mai, sind die Minipäpers mit von der Partie und sorgen für Unterhaltung. Mit gegrillter Wurst und »Frühschoppen« wird der Zeller Städtlemarkt so zum Einkaufserlebnis. Übrigens: Die musikalische Umrahmung des Städtlemarkts ist ehrenamtlich, ohne Gage. Deshalb freuen sich die »Minipäpers« natürlich über Spenden.