Explosive Struktur und formende Linie

Einer, der Farben wie Dynamit, den Pinsel wie die Lunte behandelt – eine treffende Beschreibung für den Künstler K.R.H. Sonderborg. Ganz andere Ausdruckswege beschreitet seine einstige Schülerin Hildegard Esslinger.

Beide Künstler waren und sind eng mit dem Zeller Galeristen Walter Bischoff verbunden. Am Samstag, 18. Januar, 19 Uhr, nehmen beide ihren Platz in der Wechselausstellung „4+1“ im Museum Villa Haiss ein. Hildegard Esslinger wird bei der kleinen Vernissage dabei sein.

K.R.H. Sonderborg, verstorben 2008, war einer der wichtigsten Maler des Informel, dem er sich aber nicht zurechnete.  Seine Arbeiten sind grundsätzlich expressiv und ohne offensichtlichen Zeitbezug. Seine ausdrucksstarke Kunst kann aber als eine Reibung am Lauf und an den Gebrechen der Zeit betrachtet werden. Mit aggressiver Wucht, Tempo und gestischer Verve entstehen explosive Strukturen. Sonderborg’s Themen sind aber auch technische Gebilde wie Kräne, Hochspannungsleitungen, Maschinen oder Gewehre. Letztere, mit dem Thema „Peacemaker – Waffen schaffen keinen Frieden“, werden in der Ausstellung gezeigt.

Hildegard Esslinger, die in den 1980er Jahren bei Prof. Sonderborg in Stuttgart studierte, arbeitet sehr vielseitig als Malerin, Zeichnerin, Fotografin und schafft Installationen. In der 4+1-Ausstellung werden ihre „Asphaltzeichnungen“ gezeigt. Linien sind hier die gestaltende Kraft – sie ergänzen vorgefundene Markierungen, Rissbildungen, Punkte o.ä. auf Straßen und Plätzen. Mit Linienspuren aus Kreide umkreist, umschreibt oder verbindet sie diese zu einer Zeichnung, die sie mit dem Fotoapparat festhält. Überraschende und bewegte Bilder sind so entstanden. Die Künstlerin: „Linien schwirren überall im Stadtraum herum. Sie kommen von irgendwo her und ziehen irgendwo hin weiter. In meinen Bildern banne ich sie und biete ihnen ein Aktionsfeld.“

Hildegard Esslinger wird zur Eröffnung der kleinen Ausstellung am Samstag, 18. Januar, 19 Uhr, im Museum Villa Hais erwartet. Die Vernissage ist öffentlich, der Eintritt ist frei.