Workshop zum Fußverkehrs-Check

Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen gemeinsam mit Vertretern der Verwaltung, der Politik und von Verbänden die Belange der Fußgänger zu diskutieren. Ziel ist, dass unterschiedliche Akteure Fragestellungen des Fußverkehrs aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten. Kern des Projekts sind zwei Begehungen, bei denen vor Ort die Situation der Fußgänger analysiert wird.

Begrenzte Teilnehmerzahl

Beim Auftakt-Workshop werden die thematischen und räumlichen Schwerpunkte vorgestellt und diskutiert sowie die zwei Begehungen vorbereitet. Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen sich einzubringen. Der Auftakt-Workshop findet statt am Freitag, 13. Juli, um 18 Uhr im Ratssaal des Rathauses. Am 18. September und am 4. Oktober finden dann zwei Begehungen sowie am 27. November ein Abschluss-Workshop statt.

Für diese Begehungen ist die Teilnehmerzahl auf 30 Personen begrenzt. Interessierte, die an allen vier Terminen teilnehmen möchten, sollten sich daher bis 11. Juli bei der Stadtverwaltung Zell am Harmersbach, Herrn Peter Lehmann, Telefon 07835/6369-43, anmelden. Er fungiert als Ansprechpartner bei der Stadtverwaltung für die Fußverkehrs-Checks 2018 und den Auftakt-Workshop. Die Veranstaltungen bauen zu einem gewissen Maße aufeinander auf, so dass davon ausgegangen wird, dass von den Teilnehmenden alle Veranstaltungen besucht werden.

Projekt mit Vorbildcharakter

Die Fußverkehrs-Checks werden vom Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg unterstützt. Zell am Harmersbach ist eine von neun Kommunen, die aus über 60 Bewerbungen für die Fußverkehrs-Checks 2018 des Ministeriums für Verkehr in Baden-Württemberg ausgewählt wurden. Die Erkenntnisse und Lösungsansätze aus den Teilnehmerkommunen sollen Vorbildcharakter für weitere Kommunen haben und sind wichtige Impulse für die weitere Fußverkehrsförderung in Baden-Württemberg. Das Ziel: Bis 2030 sollen landesweit 30 Prozent aller Wege zu Fuß zurückgelegt werden. Die Initiative soll die Förderung des Fußverkehrs auf lokaler Ebene voranbringen und die Belange der Fußgängerinnen und Fußgänger stärker in das Bewusstsein von Politik und Verwaltung rücken.
Beim Abschluss-Workshop am 27. November werden die Inhalte und Ergebnisse der Begehungen zusammenfassend vorgestellt und erste Lösungsansätze und mögliche Maßnahmen vertieft erörtert. In der Umsetzung des Projekts wird die Stadt Zell am Harmersbach von dem Fachbüro Planersocietät unterstützt.