Schule wird zur Kunstwerkstatt

Bereits zum siebten Mal finden am SBBZ Lernen in Zell a. H. Kunsttage statt. Zwei Tage wird das SBBZ Lernen eine große Kunstwerkstatt sein. Die Schülerinnen und Schüler sind nicht mehr in ihren Klassen, sondern beschäftigen sich mit Kunst und schaffen Kunstwerke.

Dafür konnten wieder sieben Künstlerinnen und ein Künstler gewonnen werden, die an zwei Tagen mit den Schülern arbeiten. Beate Axmann wird mit ihrer Gruppe einen Zen-Garten bauen und gestalten. Manfred Schlindwein führt in die Technik des Holzdruckes ein. Bei Brigitte Fricke-Koller werden durch Verfremdung aus vorhandenen Bildern neue Werke entstehen. Ein spannendes Angebot wird von Werner Bliss geleitet, dass er unter anderem mit jungen Flüchtlingen durchgeführt hat. Aus Zerstörtem soll hier was Neues entstehen. Gabriele Schuller führt in die experimentelle Malerei ein. Heike Kalt widmet sich der Malerei der australischen Ureinwohner, dem Dot Painting. Hier werden Farben mit Stöckchen oder Wattestäbchen auf die Leinwand gebracht. Ein sehr interessantes Projekt wird die Arbeit mit Helma Pallek sein. Ihr Thema ist »Schrift«, sie wird mit Holzlettern drucken.
Verwirklicht werden konnte dieses Projekt durch die großzügige Unterstützung des Fördervereins »Freunde der Förderschule Zell e.V.« und eine Spende des »Lions Club Zell«.

Schüler und Künstler präsentieren die entstandenen Projekte an einer Vernissage am Donnerstag, 6. Juli, um 19 Uhr im SBBZ Lernen. Für das leibliche Wohl sorgen die Eltern. Zu dieser Vernissage lädt Rektor Horst Koller im Namen der Schule alle Eltern und Kunstinteressierte herzlich ein.