Nikolausbrauchtum in Unterentersbach

Am Vorabend zum Nikolaustag, am Montag, dem 5. Dezember, werden Nikolausgestalten in Unterentersbach wieder einen alten vorweihnachtlichen Brauch zum Leben erwecken.
Mit Beginn der Dunkelheit wird in den Dorfstraßen Kettengeklirre und -gerassel und das markerschütternde »uarhhh« zu hören sein. Es kündigt die Ankunft des Sankt Nikolaus an, der die Kinder im Ort besucht.

Beim Eintreten in die Wohnhäuser begrüßen die Kinder den Heiligen Sankt Nikolaus mit einem Gedicht oder Musikstück. Anschließend richtet der Nikolaus je nachdem ermahnende Worte an die Kinder, verteilt aber natürlich auch Lob und Geschenke. Begleitet wird er von einem Schwarzen. Wer aber nicht aufpasst hat die gesamte Horde und den stürmische »Bigg­esel« mit seinem Bändiger im Wohnzimmer stehen.

Am Schluss des Besuches wird den Eltern symbolisch eine Rute aus Birkenreisig überreicht – als »mahnender Fingerzeig zum Artigsein« der Kinder über das ganze Jahr hinweg.

Nikolaus, Schwarze und Biggesel hoffen, dass die Bevölkerung wie in jedem Jahr bereit ist, dieses urige Brauchtum zu unterstützen, indem sie ihnen nach Beginn der Dunkelheit Einlass gewähren.

Einladen können Interessierte den Nikolaus unter Telefon 0151 40072587 (abends von 18 bis 19 Uhr) oder per E-Mail nikolaus.unterentersbach@gmx.de. Bis 22 Uhr werden die Straßenlaternen am 5. Dezember ausgeschaltet bleiben.

Merken